Rio Grande do Sul

Rio Grande do Sul ist einer der 26 Staaten, die zusammen Brasilien Distrito Federal. Es ist auch südlichsten Bundesstaat des Landes, in der Region Süden von Brasilien. Es begrenzt den Norden mit dem Bundesstaat Santa Catarina, im Osten an den Atlantischen Ozean, im Südwesten mit Uruguay und Argentinien. Es hat eine Fläche von 282.062 Quadratkilometern und seine Hauptstadt ist Porto Alegre.

Rio Grande do Sul ist es, den fünften Zustand mit dem höchsten HDI in Brasilien, und das dritte mit mehr Lebensqualität in der Region Süd drehen.

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Rio Grande do Sul war in der Kolonialzeit, fallen in den Vizekönigreich des Río de la Plata, die die Mitte und Mitte-nördlich von der großen Ost-Band der frühen Kolonialzeit. Es umfasst die alten Regionen des Rio Grande im Osten, dem östlichen Nordwesten und Gebieten der östlichen Provinz im Südwesten und Süden Misiones, die Portugal in seiner endgültigen Form nach dem Krieg von Brasilien und dem Ersten Weltkrieg annektiert.

Ein Mitte des neunzehnten Jahrhunderts, der Provinz Rio Grande do Sul wurde ein unabhängiger Staat unter dem Namen Riograndense Republik.

Rio Grande

Unter dem Namen Rio Grande ursprünglich wusste es eine Region an der Atlantikküste der östlichen Band, im südlichen Zentral-Südamerika, nach Spanien zu gehören. Seine Grenzen wurden die Jesuitenmissionen Westen, Ibiazá Region nördlich und der River Plate Region Südost Band.

Eastern Missionen

Eastern Missionen war die Fläche des Jesuitenmissionen östlich der Uruguay-Fluss im Osten Band. Es gab die Anrufe Seven Towns der Missionen: San Borja, San Nicholas, San Luis, San Lorenzo, San Miguel, San Juan und Santo Angel. Im Süden war die Yapeyú Aufenthalt, dessen Grenzen die Black River erreichen.

Nach der Auflösung dieser Jesuitenmissionen, der südlichen Spitze der Eastern Missionen wurde Abteilung Yapeyú, und bildeten den nördlichen Departement San Miguel. Diese Abteilungen waren unter der Umlaufbahn der Regierung von Buenos Aires, aber der Einfluss der Regierung von Montevideo bis zum River Ibicuy angekommen. Seitdem wurde es zu "Eastern Missionen" wie den Ostgebieten nördlich von Ibicuy verstanden.

Luso-Brasilianischen Eindringen in Rio Grande

Portugal hatte begonnen, das Gebiet der Eastern Band Ibiazá die Region geben, südwestlich der kontinentalen Grenze, die Linie von Tordesillas markiert und ein Ende zu setzen den portugiesischen Besitzungen in Amerika. Bereits im Jahre 1534 der portugiesische König hatte dieses Gebiet auf die Kapitänsbinde von Santana erreicht so weit südlich Laguna ausgezeichnet. Die portugiesischen Überfälle in der Eastern Band kam zu der Küste von Rio de la Plata, im Jahre 1680 Colonia del Sacramento vor der Stadt Buenos Aires, gegründet.

Im Jahre 1737 wurde eine portugiesische Militärexpedition, um den Besitz des wohlhabenden spanischen Land südlich der portugiesischen Hoheitsgebiet Brasiliens sicherzustellen geschickt. In diesem Jahr die portugiesische gründete die Stadt Rio Grande, in der Mündung des San Pedro River, die den Patos Lagune verbindet mit dem Ozean und im Jahre 1742 gründete die Stadt von Porto dos Casais, das aktuelle Porto Alegre.

Im Jahre 1750, Spanien und Portugal den Vertrag von Madrid. Seit wann Portugal nach Spanien in Verbindung gebracht worden, hatte er seine Besitzungen in Amerika über die Linie von Tordesillas erweitert. Dieser Vertrag bestimmt die Gebiete, die jedes Reich hatte zwar in seiner Macht als einen Weg, um die Parteien zu beschwichtigen, um zu weihen. So sollte Spanien die meisten der Eastern Band aufzugeben und im Gegenzug Colonia del Sacramento und die Anerkennung seiner besetzten Gebiete in Asien.

Aber zuerst, versuchten die Portugiesen nicht aufgeben, die Colonia del Sacramento und zweitens, die Guarani konfrontiert die portugiesische Macht. Dies wäre die Unterzeichnung eines neuen Vertrags im Jahre 1761, die die Eastern Missionen nach Spanien zurückerstattet zu werden, aber nicht die Situation in Rio Grande zu ändern.

Die verzögerte Reaktion von Spanien

Spanien beschlossen, die Verwaltung in den südlichen Teil von Amerika Division des Vizekönigreich Peru und die Schaffung von 1776 zu verbessern das Vizekönigreich des Río de la Plata. Dazu gehörten die Gebiete der heutigen Argentinien, Bolivien, Paraguay und Uruguay, sowie den nördlichen Teil von Chile und Südbrasilien.

Pedro de Ceballos war ihr erster Vizekönig, und benannt wurde bestellt, um die portugiesischen Expansion zu stoppen. Im Frühjahr 1777 Ceballos und dessen Männern angegriffen und gewonnen Insel Santa Catarina, vor der Küste von Ibiazá ohne einen Schuß, da sie von der portugiesischen Kader aufgegeben. Am 21. April kamen sie in Montevideo, von wo aus sie ging nach Colonia del Sacramento, erobern. Dann nahmen sie auch die Festung von Santa Teresa in der vorliegenden uruguayischen Abteilung Rocha und rückte an die Stadt Rio Grande. Das war, als sie die Nachricht von einem Friedensvertrag zwischen Spanien und Portugal, die sie zum Rückzug gezwungen.

Vertrag von San Ildefonso

Wie im Vertrag von San Ildefonso, im Oktober 1777 zwischen Spanien und Portugal unterzeichnet wurde, die Colonia del Sacramento verließ er im Austausch für den endgültigen Besitz des Rio Grande. Die Grenze von Rio Grande mit den spanischen Besitzungen wurde von der Mündung des Flusses Pepirí im äußersten Nordwesten gegründet, folgende von dort auf die kurvenreiche Berglinie, die das Becken des Plata-Becken Lagoon der Ducks teilt zu erreichen und Es kommt zu den Oberlauf des Black River im Süden und von dort auf die Laguna Merin, nach ihrer Südküste zu diesem Punkt, und aus ihr, bis zur Mündung des Chuy Strom im Südostatlantik.

Aber im Jahre 1801 die riograndenses drangen die sieben Städte der Missionen unter Einbeziehung de facto die Eastern-Missionen in ihrem Hoheitsgebiet. Im Jahr 1807, vor der Übertragung des portugiesischen Hof nach Brasilien, die portugiesische gaben sie an ihre neue Gebiet des Rio Grande die Kategorie der "Kapitän" militarizándola stark, bilden die Kapitänsbinde von San Pedro del Rio Grande do Sul.

Widerstand der Eastern Band

Im Jahr 1811 José Gervasio Artigas, der Führer der Osten, vom spanischen Stromversorgung des River Plate Region Ost-Band, der einzige, der diesen Namen gehalten werden, da sie von der portugiesischen Besetzung befreit befreit. Im Jahre 1813 wurde es umbenannt in der östlichen Provinz im Bundes Liga dass Artigas geschmiedet und Blei. Artigas geplant auch die Rückeroberung der östlichen Missionen, aber das war ein Traum, der nicht erkennen konnte.

1816 portugiesische Streitkräfte in der östlichen Provinz und im Jahre 1820 Artigas wurde besiegt und marschierte nach Paraguay verbannt. Im Jahr 1821 war Portugal offiziell annektiert das östliche Gebiet und nannte Provinz Cisplatina und vereinen sie nach Brasilien, die nach der Unabhängigkeit des Landes gebunden folgte.

Im Jahr 1825, nach Ost-Patrioten und anderen Anhängern für die Sache, von Buenos Aires bis zur Ostküste gekreuzt Befreiende Beginnen Sie mit dem Territorium und 25. August auf dem Kongress der Florida verkündet die Unabhängigkeit Act, Act of Union Law Pavilion. Nachdem er akzeptierte die Ostprovinz durch den Kongress in Buenos Aires, Brasilien unabhängig von Portugal -Dann Krieg erklärt den Vereinigten Provinzen des Río de la Plata, explodier den Krieg als Krieg bekannt ist, oder Krieg gibt Cisplatina Brasilien für Brasilianer -.

War of Brazil und seine Auswirkungen

War of Brazil würde für etwa drei Jahre zu entwickeln. Obwohl sie nicht in der Lage, die River Plate zu vernichten, war der kaiserliche Brasilien nicht bereit, ihre Ansprüche, die in seinem Hoheitsgebiet kamen an den Rio de la Plata, der die Tür zu einem vereinbarten Ende der Konfrontation geschlossen beiseite zu legen. Der 21. April 1828, im Osten Fructuoso Rivera, überquerte die Ibicuy mit einer Armee von fünfhundert Mann, der einheimischen Missionare, und somit in nur wenigen Tagen die östlichen Missionen zurückerobert kommen würde.

Diese dramatische Umkehrung der Situation der Krieg zu Ende war, zwang die Kaiser Pedro I. von Brasilien, um Friedensgespräche zu akzeptieren. Aber die Unzufriedenheit des Ostens durch die Rückkehr zu Zentralismus von Buenos Aires und dem Britischen für den Handel mit Interessen im Bereich enden würde jedoch untergräbt den Erfolg von La Plata und das Endergebnis würde die Unabhängigkeit der östlichen Provinz zu sein. Präliminarfrieden Convention 1828 Brasilien tröstende Ende jedoch besagt, dass der Ostprovinz auf jeden Fall verlieren die Eastern Missionen zugunsten dieses Landes. Im Jahre 1852, nachdem die internen Spaltungen zwischen der uruguayischen erzeugt und durch die Argentinier auf der einen Seite und Brasilien auf der anderen, die auf den Ersten Weltkrieg führte begünstigt, die Regierung der in Montevideo gegründet Defense, fünf Abkommen mit Brasilien, die den Rücktritt gehören unterzeichnete er das Gebiet zwischen Cuareim Ibicuy und verlor auch das Quellgebiet des Black River und Kontrolle über die Laguna Merin.

Interne Instabilitäten mit internationalen Verbindungen

Während des neunzehnten Jahrhunderts, Rio Grande do Sul war die Szene der Unruhen verschiedenen Föderalisten und beteiligte sich an Konflikten mit Argentinien und Uruguay. Die Ragamuffin Krieg gegen das Imperium von Brasilien wurde für zehn Jahre, die zu den Riograndense Republik entwickelt. Nach der Niederschlagung des Riograndense Republik und der Rückgabe des Territoriums zum Reich von Brasilien, Rio Grande do Sul Bereich wurde als ein Katapult für die Feldzüge von 1852 gegen die uruguayische Regierung von Manuel Oribe und unmittelbar gegen den Gouverneur von Buenos Aires Juan Manuel de verwendet Rosas, Unterstützung für die letzteren zu Justo José de Urquiza, Gouverneur von Entre Rios, später dann in der Provinz Rio Grande diente als einer der brasilianischen Basen in den Anfängen des Krieges von Paraguay.

Die lokalen politischen Auseinandersetzungen hatten eine Erhöhung mit dem Beginn der Republik und nur in der nationalen Regierung Getulio Vargas Riograndense befriedet.

Rio Grande Rio Grande do Sul

Der aktuelle Name von Rio Grande do Sul wurde gegeben, um diesen Zustand zu einem anderen "Big River" im Nordosten Brasiliens zu differenzieren.

Tourismus

Ökotourismus ist sehr beliebt in den Städten mit der deutschen Nachfahren von Gramado und Canela; seine kühle Klima ist speziell für den Inlandstourismus. Tourismus ist ebenfalls hoch in den Bereichen Weinbergen in dem Zustand, vor allem Caxias do Sul und Bento Gonçalves. Die Pampa Gaucho Mutter Brasilianer sind auch eine Neugier für Touristen aus Brasilien und der Welt, und ihre Traditionen sind immer noch in der Stadt Porto Alegre und im Innenraum gehalten, wie Santa Maria und Passo Fundo. Der Staat ist auch für seine historischen Aspekt bekannt, die Städte São Miguel das Missões und Santo Ângelo noch erhalten die Ruinen der Jesuitenmissionen des achtzehnten Jahrhunderts.

Paläontologische Tourismus

Hauptartikel: Geopark Paleorrota

Geographie

Die wichtigsten Städte des Staates sind: Porto Alegre, Pelotas, Caxias do Sul, Canoas, Rio Grande, Santa Maria, Novo Hamburgo und Passo Fundo. Das Relief wird durch eine weite Ebene, im Norden durch eine Hochebene dominiert gebildet. Es hat eine Fläche von 282.062 Quadratkilometern, die im Hinblick auf die Erweiterung ist vergleichbar mit Ecuador.

Hydrographie von Rio Grande do Sul können in drei Hauptregionen eingeteilt werden: die Uruguay-Einzugsgebiet, dessen Hauptnebenfluss der Uruguay-Fluss; Guaíba Basin; und Küsten Basin. Zu den wichtigsten Flüsse sind der: Uruguay, Taquari, Ijuí, Yacuy, Ibicuy Kugeln Camacua und Rio dos Sinos.

Division

Der Staat ist, geteilt durch Regionen:

  • Nordwestliches Venezuela
  • East Central Region
  • Großraum Porto Alegre
  • Region Nordosten
  • Nordwest-Region
  • Region Südosten
  • Südwesten USA

Wetter

Für seine Breite, Rio Grande do Sul ist die brasilianische Region mit den niedrigsten Temperaturwerte über dem Land, dem einzigen Bereich, der ein gemäßigtes Klima sieht. Sie stehen São José dos Ausentes und Bom Jesus, wie die Städte, in denen niedrigere Temperaturen in ganz Brasilien aufgenommen, in der Lage zu übergeben -8 ° C

Obwohl ein Großteil des Staates liegt in der gemäßigten Zone im Süden ist das Klima überwiegend feuchtes subtropisches. Das Klima ist subtropisch Hochland in den höchsten Bereichen.

Es gibt vier relativ ausgeprägten Jahreszeiten und Niederschlag sind über das Jahr verteilt, aber die gelegentliche Dürreperioden auftreten. In den Wintermonaten, von Juni bis September, werden durch schwere regen und ein kalter Wind im Südwesten, benannt Minuano, die manchmal erreicht niedriger die Temperatur unter Null ° C, vor allem in Berggemeinden, wo sie können, dadurch gekennzeichnet Schneefälle auftreten.

Die niedrigste Temperatur in dem Zustand aufgezeichnet war -9,8 ° C in Bom Jesus, 1. August 1955. Im Sommer steigt die Temperatur auf 37 ° C, und Verletzungen oder gesundheitlichen Problemen, um die Wärme Zusammenhang nicht selten.

Wirtschaftlichkeit

Der Zustand der Wirtschaft ist die Landwirtschaft, Viehzucht und Industrie. Wir müssen die Entstehung von wichtigen technologischen Pole in dem Zustand, in den 1990er Jahren und den Beginn des XXI Jahrhunderts, Petrochemie Bereichen und Informationstechnologie zu markieren. Riograndense Industrialisierung im Gebiet erhöht ihre Beteiligung an der brasilianischen BIP, wodurch Investitionen, Personal und Infrastruktur an den Staat. Derzeit Rio Grande do Sul ist auf dem vierten Platz in der Liste der Brasiliens reichsten Staaten.

Demographie

Rio Grande do Sul ist eine der am meisten europäi Staaten von Brasilien, und seine Bevölkerung stammt größtenteils aus der Einwanderung und europäischen Kolonisation des neunzehnten Jahrhunderts. Die ersten Einwanderer waren spanische und kreolische der Eastern Band, die durch eigenes Interesse wagte tief in das Land. Nachdem Regionen der Rio Grande und dem östlichen Missionen von Portugal, begannen die Luso-Brasilianer zu erhöhen. Bereits im unabhängigen Brasilien, die Kolonisierung des Rio Grande do Sul wurde von den Portugiesen, die Spanisch, Italienisch und Deutsch durchgeführt. Darüber hinaus erhielt der Staat die Ankunft der polnischen Immigranten, Irisch, Schweizer, Österreicher, Französisch, Englisch, Russisch, Niederländisch, jüdische, arabische, libanesische, Ukrainer, Türken, Litauer, Amerikaner, Japaner, Argentinier, Uruguayer, Chinesisch und andere.

Ethnische Gruppen

Die letzte PNAD gezählt 8776000 weiße Menschen, braun 1.495.000 Menschen, 529.000 schwarze Menschen, 43.000 Indianer, 11.000 Asiaten.

Die Menschen in portugiesischer Abstammung - die überwiegende Mehrheit der Azoren - überwiegt in der Küstenregion. Southwest überdies wurde ursprünglich von den Pampas Indianern bewohnt. Wie die anderen Gauchos am La Plata-Becken, hier war die Bevölkerung das Ergebnis der Mischung aus spanischen und portugiesischen Männer mit indianischen Frauen mit möglichen spanischen Vorfahren vorherrschende und eine bedeutende afrikanische Beitrag, was zu einer Bevölkerung, die 81 ist, 20% Weiß.

Minderheitensprachen

Neben Portugiesisch, in Rio Grande Sprachen Caingangue oder Mbyá-Guarani, einer der wenigen verbliebenen Indianer durch die Regierung sie gesprochen indigenen Reserven geschützt sind.

Ein beträchtlicher Teil der Gaucho Personen sprechen auch folgende Sprachen:

  • Riograndense Hunsrückisch, auch als deutsche Hunsrückisch bekannt. Heute ist die Anzahl der Lautsprecher ist etwa 200.000 Menschen.
  • Plattdietch oder Plattdüütsch, die eine Quer der Dialekte des Niederdeutschen in einer Sprache ist. Es ist in Teilen der Niederlande gesprochen, im südlichen Dänemark, Nord-Deutschland und im Nordwesten von Polen, mit seiner sprachlichen Existenz von der Europäischen Union offiziell anerkannt. Es ist auch der Dialekt in verschiedenen Regionen der Rio Grande gesprochen, in der kleinen Stadt Dona Otilia, in Roque Gonzalez entfernt.
  • In Deutschland Plattlaufhochdeutsch-Dialekte unterscheiden, wie alle unter dem Namen "Plattdeutsch" aufgeführt. Die Plattdeutsch oder Niederdeutsch aus dem Norden von Deutschland.
  • Talian, Gaucho-Version des Veneto, vor allem im Bereich des Caxias, Bento Gonçalves, und andere Städte und Gemeinden in der italienischen Region Rio Grande gesprochen.
  • Spanisch, genug in den Grenzregionen von Rio Grande do gesprochen mit Argentinien und Uruguay. Auch er nutzte die "dankbar".

In deutlich geringerem Umfang, mehrere andere Gruppen von Sprachen und Dialekten in Rio Grande, einschließlich Polnisch, Litauisch, Arabisch und Jiddisch.

Bildung

Rio Grande do Sul wird als eines der reichsten Gebiete der Kultur in Brasilien bekannt. Die Kultur des Staates ist eminent Bühne, da die Gauchos Zoll existieren in dieser Region seit der Zeit vor der "Spaltung" der Eastern Band zwischen spanischen und portugiesischen Periode. Die Standardkleidung der Gauchos, wie Unterhosen, Stiefel, Hut und Poncho werden häufig von Bauern bei ihrer täglichen Arbeit verwendet. Kugelkette CHIRIPA und für solche Zwecke ist auch in der Vergangenheit verwendet. Die traditionelle Gaucho-Kultur wird in den Städten durch die Centers for Gaucho Traditionen, in denen junge Menschen sind die Tänze und Gaucho-Kultur im Allgemeinen gelehrt angebaut. Die riograndenses Gedenken an den Farroupilha-Revolution in der Woche, in der das Datum 20. September, die die wichtigste Staatsfeiertag, wenn der Mut und die Kühnheit der riograndenses Gauchos im Kampf gegen die Zentralisierung der Macht in Brasilien gefeiert wird. An diesem Tag gibt es Paraden mit Männern und in einigen Städten gibt es Simulationen von Kämpfen und entreveros Modi neunzehnten Jahrhunderts. Die Bevölkerung ist aktiv an den Demonstrationen beteiligt.

Im Riograndense Flagge noch vorhanden Symbole der Riograndense Republik, als auch republikanische Hymne, die von den Liebhaber des Fußballs vor dem Beginn der Spiele, Sport Club Internacional und Grêmio Porto Alegre, die beiden gesungen wird Top-Teams.

Viele Rioplatenses Chamame Rhythmen wie der Milonga, die Polka, die Guarania, und der Mantel kann in Fachradiosender oder Musik in der Gauchos zu hören. Gaucho-Literatur ist in dem Zustand, in dem der Schriftsteller João Simões Lopes Neto zu seiner Rettung der Gaucho Geist der Rio Grande do Sul in den frühen zwanzigsten Jahrhunderts wurde hervorgehoben wichtig.

Im neunzehnten Jahrhundert begann Rio Grande do Sul, die von europäischen Einwanderern neu besiedelt werden. Die Deutschen siedelten entlang des Flusses der Glocken, seit 1824. Es gibt eine Gesellschaft, die auf der Landwirtschaft gegründet wurde, und andere Großgrundbesitzer lebten Gaucho Pampa. Bis 1850 die Deutschen leicht gewann das Land und wurden kleine Grundbesitzer. Aber nach diesem Zeitpunkt, die Verteilung von Land in Brasilien hat sich mehr eingeschränkt. Seitdem begann deutschen Siedler auf der Suche nach neuen Ländern zu Orten außerhalb zu erweitern, womit sich die Kultur von Deutschland für mehrere Regionen des Rio Grande. Nun, wer die Berge von Rio Grande kolonisiert waren die Italiener. Einwanderer aus Italien begann in den "Gaucho" Bergen im Jahre 1875 niederzulassen Die Versorgung des Landes wurde mehr umstritten, weil die meisten des Landes wurde bereits von deutschen Siedlern oder Gauchos besetzt. Die Italiener hatten ihre Bräuche und Weinbau in der Region gebracht, wobei das Rückgrat der Wirtschaft von mehreren Gemeinden Gauchos heute. Diese beiden Dörfer haben den Stil der Gaucho-Leben in die meisten der Zeit angenommen, obwohl viele weiterhin ihre eigenen Traditionen in Isolation zu pflegen, sie zu verlieren, um zu verhindern.

Das Eindringen der brasilianischen Kultur war sehr gegenwärtig vor allem auf die Verbreitung von Massenmedien wie Fernsehen und Radio-Set in der Südost-Region von Brasilien seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Samba und anderen brasilianischen Rhythmen haben in der Regel ausdrucks Einblick in den Stand, sowie Rock, elektronische Musik und anderen globalisierten Rhythmen. Wir können auch nicht vergessen, die große: Beitrag der afrikanischen Kultur im Bundesstaat Rio Grande.

Administration

Seit der Rückkehr der Demokratie in Brasilien hatte der Staat wie Gouverneure:

  • Jair Soares - PDS, um seine Regierung ging zu PFL
  • Pedro Simon - PMDB
  • Sinval Guazzelli - PMDB
  • Alceu de Deus Collares - PDT
  • Antônio Britto - PMDB
  • Olivio Dutra - PT
  • Germano Rigotto - PMDB
  • Yeda Crusius - PSDB
  • Tarso Genro - PT
  • Torres
  • Capão da Canoa

Am dichtesten besiedelten Städte

  • Porto Alegre
  • Caxias do Sul
  • Balls
  • Kanufahren
  • Santa Maria
  • Santana do Livramento
  • Gravataí
  • Viamão
  • Novo Hamburgo
  • Alvorada
  • São Leopoldo
  • Rio Grande
  • Passo Fundo
  • Uruguayana
  • Sapucaia do Sul
  • Bage
  • Cachoeirinha
  • Santa Cruz do Sul
  • Guaíba
  • Bento Gonçalves
  • Erechim
  • Alegrete
  • Farroupilha
  0   0
Vorherige Artikel Planet
Nächster Artikel Gilbert Passin

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha