Papiniano

Papiniano Emilio, auch unter dem Namen Papiniano einfach bekannt, war ein römischer Jurist, magister libellorum und Präfekten des Kaisers Septimius Severus. Er war ein Schüler des Fünften Cervidio Jurist Scaevola.

Historischer Hintergrund

Wenig ist über das persönliche Leben Papiniano bekannt. Es wurde angenommen, dass er in Emesa rund 150 geboren, oder Afrika, und dass eine relative durch Heirat des Septimius Severus war.

Er begann seine Ämterlaufbahn unter Marcus Aurelius, mit Septimius Severus, der ein enger Freund war. Sobald die Mitglied Kaisers Septimius Severus, ernannte er ihn magister libellorum, Präfekten und ein Mitglied der Consilium Kaiser. Vor seinem Tod der Kaiser vor allem an seine beiden Söhne, Geta und Caracalla betraut.

Papiniano versucht, den Frieden unter den Söhnen des Severus zu halten, aber beide, dass nur die anderen an der Macht bleiben zu beseitigen. Schließlich Caracalla seinen Bruder ermordete in 212 und bestellt Papiniano Tod, offenbar für die Verweigerung der Mord im Senat zu rechtfertigen.

Dies würde zu dem Satz gegeben haben: "Es ist viel einfacher, ein Vatermord begehen zu rechtfertigen, dass" obwohl die historische Echtheit dieser Satz ist eher zweifelhaft. Die Details, was passiert variieren je nach Quelle, aber ist fast unbestritten, dass es eine Beziehung zwischen dem Brudermord von Geta und Papiniano Tod, der in 212 aufgetreten ist.

Works

Seine wichtigsten Werke waren die Quaestiones in 37 Bücher, vor 198 geschrieben und die Responsa in 19 Bücher, zwischen 204 und Datum seines Todes geschrieben.

Er schrieb auch zwei Bücher mit dem gleichen Titel: De adulteriis zwei Bücher Definitiones und einen Text in Griechisch, bei der Festlegung der Pflichten von Richtern und Beamten der Stadtpolizei. In der Digest Papiniano bleiben 596 Fragmente.

Bedeutung

Vertreten durch ihren Rechts Talent und öffentlichen Leben, zusammen mit seinem Heldentod, Papiniano gilt traditionell als eine der "Fürsten des römischen Jurisprudenz" und nahezu dem Juristen schlechthin; zum Beispiel, war Mommsen die größte der römischen Juristen.

Zu seinen Qualitäten als Rechtsanwalt wurden hervorgehoben, neben anderen Funktionen, ihre Unabhängigkeit bei der Beurteilung und dem Wunsch, für faire Lösungen diversen Kriterien, gefolgt von seinen Vorgängern zu suchen.

Das Gesetz aus dem Jahr 426, die Regelung der recitatio der Werke von Juristen Gericht gab den Vorrang unter den klassischen römischen Juristen, die besagt, dass, wenn es keine Mehrheit in einer Richtung oder hatte eine Verbindung zwischen Gayo, Paulo, Ulpiano , Herennius Modestinus und er setzte seine Ansicht. Wenn das nicht über die Angelegenheit gesagt worden, der Richter war frei, um zwischen den Ansichten der Parteien zu wählen.

Darüber hinaus wird in der Sammlung der Justinian, seine Werke sind Teil der sogenannten papiniana Masse, dh es zu einem der vier Gruppen von Texten in seiner Ausarbeitung verwendet.

So wichtig war Papiniano in Recht, dass die beiden wichtigsten Gesetzgebungszusammenstellungen von den Barbaren an die Römer, dem Brevier von Alaric, Westgoten und dem römischen Recht der Burgunder verhängt hatte separaten Kapiteln, in denen Texte zusammengestellt dies wichtige Jurist. So wichtig war Papiniano für den Burgundern, wurde die Gesetzgebung von ihnen auferlegt als The Papiano bekannt ist, unter Bezugnahme auf den Anwalt in Frage.

  0   0
Vorherige Artikel Selangor FA
Nächster Artikel Cuidaleche

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha