Kloster von Santa Maria de Sisla

Das Kloster von Santa Maria war Sisla Jerome Kloster, das in der Region von Sisla war, in der Nähe von Toledo.

Geschichte

Sisla ist ein Name, der gewünscht hat, um vom lateinischen Silva zu tun, "Wald", obwohl der Begriff scheint eine vorrömischen Ursprungs, aus dem keltischen Sisca oder Sesca abgeleitet haben; Es ist zwar richtig, dass die Umwelt fluvial und Reste von Eiche und chaparral, Überlebende von einem alten Wald der maurischen oder Alter, und römische Beute. eine Kapelle "Santa Maria de Cisla" in einem Dokument, das Sie es auf die Basilika von Santa Leocadia in der Vega Baja del Tajo Fluss hängen macht bereits im Jahre 1162 benannt. Rund um diese Kapelle wurde der Ortsname festgelegt, dass heute bezeichnet eine Weide in der Nähe Toledo im Südosten der Stadt.

Das Kloster selbst war der zweite des Ordens des heiligen Hieronymus in Spanien und wurde im Jahre 1384 mit dem Namen Santa María de la Sisla gebaut. Er erzielte großen Wohlstand von den umfangreichen natürlichen und wirtschaftlichen Ressourcen des Ortes ab. Die Kirche, der gotischen Architektur, wie die Kreuzgänge, Zellen und den meisten des Klosters, hatte große Fähigkeit und das Kloster Einkommen pingües Hügel, Olivenhaine und andere Eigenschaften.

Eine Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts war es vor dieser Institution Schriftsteller und Übersetzer Jerome Gonzalo de Ocaña, Compiler eines berühmten Flos Sanctorum und geliebten Charakter von der Königin von Kastilien María de Aragón. Im gleichen Jahrhundert war ein Altarbild für die Kirche von einem Schüler namens Master of Avila, heute bekannt als "Meister der Sisla", die sechs Bilder, die an den Prado-Museum aus dem Museum ging überlebt haben die Dreieinigkeit. Dies ist eine Verkündigung, Heimsuchung, eine Anbetung der Könige, eine Präsentation von Jesus vor Ärzten, Beschneidung und Tod der Jungfrau. Aber der Anfang des sechzehnten Jahrhunderts sah die Revolte der Kommunarden von Kastilien und im Jahre 1521 wurde in das Kloster der Prior von San Juan mit seinen Truppen nach Toledo zu belagern aufgenommen, dann an den anti-kaiserlichen Ursache angebracht. Das Friedensabkommen im Kloster seitdem als Sisla Concordia bekannt unterzeichnet.

Carlos I. und Felipe II wurde schwer hob die großen Palast hier gebaut Rückzug, als der Kaiser verwendet und Zeit mit seinen Mönchen, bevor Sie sich zum Kloster Sisla dem Tod seiner Frau Isabella von Portugal und weisen sein Sohn Philip, den Vorsitz die Prozession, den Körper von Toledo nach der Capilla Real zu bewegen; aber dann wurde es von der weit Kloster Yuste entschieden. Felipe II, inzwischen abgeschlossen Wahl von San Lorenzo de El Escorial. Nicht ein hervorragender Jurist, der einer ihrer Botschafter und Berater, Francisco de Vargas Mejia, der Toledo Kloster seine letzten Tage verbringen wählte, war; war das Zeichen, das dem historischen Begriff gemacht geführt "Finden Sie heraus, Vargas" verzweifelt formuliert, wenn etwas ist wirklich schwer zu erklären, dass es in der sechshundert üblich war.

Bereits im achtzehnten Jahrhundert, bezieht sich Antonio Ponz in seiner Reise, die er im Kloster Refektorium sah eine angenehme Abendmahl von Luis Tristán, der berühmtesten und einzigartigsten der Jünger von El Greco, und letztere, einem Tisch mit zwei Eremiten sowie andere wichtige Werke von Luis Tristán und wurde gehalten, wie ein Relikt behauptete, serviert ein Schwert zu San Pablo tötet, obwohl dies scheint mehr Ironie als alles andere.

Im Jahre 1802 erlitt ein Feuer, das Teil des Gebäudes und während des Unabhängigkeitskrieges zerstörten Kämpfer trat an die Stelle mit Unterbrechungen, krank verschlechtert; Er erlitt eine gewisse Vernachlässigung durch exclaustrations 1820 und 1835; und im Jahre 1821 ein paar Jahren den Verkauf eines bestimmten während eines flüchtigen Ergreifung wurde aufgelöst. Entgegnete der Unterkunft um diese der Reihenfolge nach dem Verrat von Fernando VII und die anschließende Invasion von Hunderttausend Kinder der San Luis im Jahre 1823 wurde die aufgeklärten Bischof Manuel Abad und Queypo inhaftiert und starb im Kloster im Jahre 1825 für den Widerstand gegen die Inquisition. Die Jerónima Orden wurde im Jahre 1835 beendet und es ging um 1838 zu versteigern; viele private Eigentümer, die es aufgeteilt verursacht mehr Chaos: Die Klosterkirche wurde abgerissen und ihre Kassetten gingen auf die Straße Atocha, das Haus des Bankiers, der es im Jahre 1849 gekauft haben, Baron Joseph von Buschental schmücken. Die Gebäude wurden als Bauernhaus und Erholung Eigenschaft vor dem Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts Consuelo Cubas, Tochter des Markgrafen von Cubas und Fontalba und Gräfin von Arcentales, Pelizaeus Dame und Gräfin von Santa Maria Sisla verwendet Die ausgenutzt, um ein palast mit Neo-Mudéjar-Schmieden von Toledo rejero Julio Pascual und Gärten von Cecilio Rodriguez, Autor des Retiro in Madrid entworfen zu heben. Das luxuriöse Palast, der für mehrere Einweihungen und Freimaurer aufgenommen und deren Hallen mehrere Filme gedreht wurden serviert, obwohl noch im Jahr 1925 stand noch etwas Ruhe des Klosters wurde zum Teil, um den Bürgerkrieg zu beenden und im Jahr 1975 abgerissen mehrere Elemente immer noch brach denn es wurde ein Teil der Exerzierplatz der Infanterie-Akademie von Toledo, die verkauft wurde, und dessen Land und nur kleine Teile, wie die schönen Ufer des berühmten Keramik Daniel Zuloaga bleiben.

  0   0
Vorherige Artikel Wilfried Seyferth
Nächster Artikel Diego Vergara Correa

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha