Geschichte von den Falklandinseln

Die Falklandinseln sind eine Inselgruppe in der argentinischen Meer entfernt, im Südatlantik, eine Strecke von 341 km Patagonien. Nach Angaben der Vereinten Nationen bilden sie eine umstrittene Gebiet zwischen Argentinien und Großbritannien, die sich im Jahre 1833 nahm sie mit Gewalt und als ein britisches Überseegebiet, verabreicht.

Erkenntnis

Amerigo Vespucci

Amerigo Vespucci hat als der Entdecker der Inseln auf dem Weg in den Dienst der Portugal in Lissabon im Mai 1501 von Gonzalo Coelho, die er übernahm bei 32 ° S. gerichtet eingeleitet Die Hypothese basiert auf einem Brief an Piero basiert genannt worden Soderini, Lissabon vom 4. September 1504 und nannte Lettera di Amerigo Vespucci delle Isole Nuovamente trovate in vier Suoi Viaggi, die zu Land, auf 52 ° S. jedoch in einem früheren Brief an seinen Mäzen Lorenzo gesichtet haben behauptet, di Pierfrancesco de Medici, datiert 1502 und als Mundus Novus bekannt, Vespucci erwähnt, dass nach Erreichen der 50 ° S, jedoch ohne die Küste in Sicht, hatte beschlossen, nach Portugal zurückzukehren.

Spanisch Expeditionen

Die reichlich vorhandenen Mapping unmittelbar nach 1520 legt nahe, dass die Falkland-Inseln wurden von den Mitgliedern der Expedition von Ferdinand Magellan in den Dienst des Königs von Spanien gesichtet. Die am weitesten verbreitete Version besagt, der Entdecker des Archipels war Esteban Gomez, Pilot des Schiffes San Antón oder San Antonio, dessen Namen gab Anlass zu den Inseln. Nach revoltieren gegen Magallanes am 1. November 1520, Gomez nach Spanien zurück, um der Route von Guinea. Er unterzog sich einer Studie, in der keine Erwähnung zuzurechnen den Falklandinseln nicht gefunden wird. Eine andere Version führt die Entdeckung des Schiffes Victoria, die von Magellan auf der Strecke nach San Anton in Atlantik gesendet.

Der Kapitän Pedro de Vera mit dem Schiff Angekündigt verlassen der Expedition von García Jofre de Loaísa bis zum Santa Cruz Fluss, um zu den Molukken von Kap der Guten Hoffnung zu segeln, war aber zu diesem Schiff nichts gehört . Von der Route, die nehmen sollte, haben einige Historiker glaubten, er konnte den Augen die Falklandinseln.

Simon Kommandeur der Alcazaba und Sotomayor links aus Spanien mit zwei Schiffen, die am 21. September 1534. Das Schiff San Pedro, von Rodrigo Martinez führte, wurde von der Mutter Gottes getrennt für einen Sturm bis zum Rio de la Plata und Sie trafen sich wieder am 17. Januar 1535 in der Jungfrau heraus, eine Tatsache, die von Alonso Vehedor Zusammenhang ist erwähnenswert, einige Inseln.

Anschließend wird die Halbinsel Quellen Kredit ein Schiff Expedition von Fray Francisco de Ribera, dessen Expedition war von der katholische Bischof von Plasencia, Gutierre de Vargas und Carvajal, machte Einweihung des Archipels für Spanien am 4. Februar 1540 bewaffnet geführt worden . Sie behaupten auch, dass überwintert auf den Inseln schließlich Abreise nach Spanien im Dezember.

Britische Expeditionen

Das Vereinigte Königreich macht geltend, dass der Engländer John Davis entdeckte die Falkland-Inseln 14. August 1592, nach der das Boot Wunsch Wüste den zweiten Kaperei Expedition von Thomas Cavendish.

Ein anderer britischer Hypothese besagt, dass der englische Freibeuter Richard Hawkins, Kommandeur der Dainty, entdeckte die Falkland-Inseln Anfang Februar 1594, taufte als "Hawkins 'Maiden Land". Der Name wurde zu Ehren von Königin Elisabeth I., auch genannt der Virgin Queen gegeben.

Sebald de Weert

Die erste Sichtung der Falkland-Inseln hatte nichts dagegen, und es wurde abschließend in der Zeit unmittelbar nach Mapping bewiesen wurde von der niederländischen Kapitän Sebald de Weer, der die Jason Islands gesichtet, Grund, warum die Holländer Karten erhalten, bis Ende des neunzehnten Jahrhunderts durchgeführt Sebald Sebald oder der Name für die Falkland-Inseln. Das Schiff De Weert, Gelof, war Teil einer Expedition von fünf Schiffen, die die Niederlande im Jahre 1598 unter dem Kommando von Jakob Mahu verlassen hatte, dass, wenn Sterben wurde von Simón de Cordes ersetzt. Ein starker Sturm auf die Schiffe in der Magellanstraße verteilt, so De Weert beschlossen, nach Europa zurückzukehren. Der 24. Januar 1600 gesichtet drei Inseln vom Breitengrad 50 ° 40 'S und 60 niederländischen Meilen von der Küste entfernt. De Weert versuchte nicht, zu landen, da sein Schiff hatte alle ihre Boote im Sturm verloren.

De Weert kamen in den Niederlanden am 14. Juli 1600 und danach sind die Inseln auf den Seekarten dieses Landes.

Bestätigung der Entdeckung

Jakob LeMaire

Die Expedition von Jakob LeMaire führte bestätigte die Existenz der Inseln am 18. Januar 1616 als Sebaldinas zu erkennen. Er hatte Amsterdam mit den Eendracht und Hoorn Schiffe verlassen, von den Brüdern Willem und Jan Schouten geboten jeweils mit dem geheimen Ziel, einen alternativen Schritt, um die Magellanstraße zu finden.

Pepys Island

Ein anderer englischer Freibeuter, William Ambrose Cowley, der auf eine Expedition in den Pazifik in der Bachelor-Delight unterwegs war, unter dem Kommando von John Cook, im Januar 1684 ein Reisebericht, der das Vorhandensein von Signalen veröffentlicht:

Die englische Seemann William Dampier, Mitreisender von Cowley, interpretiert die angebliche Insel war Teil der Sebald. die sie erfolglos durch mehrere Matrosen, darunter John Byron, James Cook und George Anson gesucht. Die letztere, von der wachsenden Frustration, beschwerte im Jahre 1774 von:

Der Bericht von Cowley entzündet das britische Interesse in dieser Region der Welt. 1748 Spanien geschafft, eine britische Expedition zu vereiteln, um zu suchen, die Insel Pepys und erkennen die Falkland-Inseln.

John Strong

Der 27. Januar 1690 wird eine britische Expedition unter der Leitung von Captain John Strong in der Wohlfahrt Schiff segelte zwischen den beiden Hauptinseln, taufte den Durchgang wie Falkland-Kanal, benannt nach Anthony Cary, fünften Viscount Falkland, der als Kommissar britischen Admiralität, hatten die Reise finanziert. Viele Jahre später die Briten erweitert diesen Namen, um den gesamten Archipels. Stark hatte England im Oktober 1689 für den chilenischen und peruanischen Pazifik, die den Handel in den Häfen soll gebunden verlassen, wurde aber davon ausgetrieben.

Er landete am 28. Januar, um ihre Keller mit Robben und Pinguinen Lager. Da es keine Aufnahme von formellen Besitz, Anspruch Titel oder Besetzung bekräftigt Goebel, dass diese Landung hatte keine Rechtsfolge. Gustafson sagt der folgende 76 Jahre keine dauerhafte Besetzung der Inseln und Goebel Spiel in Expedition Strong nicht bringen rechtliche Vorteile für England.

In diesem Jahr zunächst der niederländische Plan Daten Orbister Rarum Accurata Tabula Nova et Gerard und Leonard Valk, erscheinen, Falklandnamen.

Andere Ausflüge

In der Zeit von 1616-1764, wurden die Inseln von holländischen Matrosen, Spanisch, Französisch und Englisch resighted. Im frühen achtzehnten Jahrhundert, organisierte die Französisch aufeinanderEntdeckungsReisen zu den Falkland-Inseln. Sie verbesserten die kartographischen Wissen über die Gegend und erkannte seine Bedeutung als Tanken Basis für lange Reisen. Da viele dieser Expeditionen von Saint-Malo nach links, wurden die Inseln von den Seeleuten als Malouines benannt. Es war gerade die Französisch die erste dauerhaft aus 1764. Die gelegentlichen Landungen anderer Mächte waren auf die Bereitstellung von Lebensmitteln beschränkt zu besetzen und von kurzer Dauer waren.

Französisch Siedlung in Port Saint-Louis

Nach dem katastrophalen Französisch Niederlage im Siebenjährigen Krieg, in dem er die meisten seiner Kolonialreich verlor in den Händen der Engländer, Frankreich übernahm die Rekonstruktion seiner imperialen Macht und auf Kosten von Spanien, als besiedeln die Falkland-Inseln, wie Teil einer umfassenderen Strategie. Louis Antoine de Bougainville, der die Geschichten der Seeleute, die das Gebiet erkundet studiert hatte, gründete die Compagnie de Saint-Malo, die Expedition zu finanzieren, und besetzen die Insel im Namen des Königs. Ich dachte, besiedeln einige der 18.000 Acadians, die deportiert worden waren, für die Verweigerung einen Eid auf die britische Krone schwören.

Bougainville segelte von Saint Malo am 15. September 1763 mit zwei Schiffen, einer von ihnen mit drei kanadischen Familien in dieser Region, die Zuflucht in England genommen hatte. Die Fregatte Aigle und Corvette Sphinx hatten als Kapitäne Nicolas Pierre Duclos-Guyot François Chenard und dem Giraudais sind. Der 31. Januar 1764 kamen auf den Inseln, die Illes Malouines benannt. Am 17. März, eine Kolonie gründete er auf der Insel Soledad, die als Port Saint-Louis und 5. April 1764 nahm formal Besitz von dem Gebiet, in dem Namen von Louis XV.

Am 8. April kehrte er nach Frankreich und kehrte zu den Falklandinseln den 5. Januar 1765 an Bord der Aigle dem Erlass einer neuen Gruppe von Acadians.

Das spanische Gericht klagte sofort nach Frankreich, mit dem Argument, dass die Inseln waren eine Abhängigkeit des südamerikanischen Kontinent, Aufnahme von Verhandlungen im September 1764. Er schnell einig, dem Protest, was Spanien zu verhandeln direkt mit Bougainville, dass war wieder in Europa, wie es die Inseln am 25. April 1765 verlassen hatte Der Navigator erkannte die Rechtswidrigkeit der Errichtung und nahm eine spanische Entschädigung als Ausgleich für den Verzicht auf die Einrichtungen und Materialien; Von diesem Moment an die Französisch degradiert jeden Anspruch auf die Souveränität des Archipels.

Bougainville auf seiner Reise rund um die Welt gibt weitere Details zu diesem Thema:

Beim Empfang von Bougainville erteilt, ausdrücklich anerkannt, sie habe im spanischen Hoheitsgebiet festgelegt:

Die Zahlung wurde als Entschädigung an ein privates Unternehmen, Compagnie de Saint-Malo gemacht, so war dies kein Kauf von den Inseln nach Frankreich. Die Französisch Anerkennung der spanische Souveränität über die Inseln stieg die Rechte Spaniens auf sie.

Der erste Tag des April 1767 Spanien formell erhalten die Inseln in Port Saint-Louis, so dass die hundertfünfzehn Französisch Kolonisten unter der Regierung von Felipe Ruiz Puente, der in den Schären mit den Fregatten Hare und Smaragd angekommen war, aus Montevideo von Bougainville begleitet die Fregatte La Boudeuse.

Diese neue Kolonie kam unter der Aufsicht des Präsidenten und Generalkapitän von Buenos Aires zum Zeitpunkt Francisco de Paula Bucareli y Ursua und wurde Puerto Soledad umbenannt.

Britische Siedlung in Port Egmont

Als Lord George Anson im Jahre 1744 nach England zurückkehrte, nachdem Problem der Piraterie in der ganzen Welt schlug er vor, eine Basis in den Falkland-Inseln zu schaffen. Im Jahre 1745 der spanische Botschafter in London wurde mitgeteilt, dass er sich anschickte, eine Expedition, um die Inseln zu besetzen, die Durchführung einer diplomatischen Protest. Die britische Regierung antwortete, dass die Matrosen ihr entdeckt hatte und besuchte sie im sechzehnten Jahrhundert. Spanien antwortete, dass die Inseln waren neben dem amerikanischen Kontinent und seine Matrosen besucht sie auch im selben Jahrhundert, so die Expedition war gelähmt.

Die britische Krone, beachten Sie, dass die Inseln des Pazifischen Ozeans eröffnet seine Geschäftsinteressen, eine Expedition, die im Geheimen vorbereitet wurde, um die spanischen Ansprüche zu vermeiden. Wie in den gleichen englischen Dokumenten in Großbritannien festgestellt wurde berichtet, dass die Expedition war auf dem Weg nach Ostindien, auch wenn es sich um eine Fiktion. Die wahre Bestimmung wurde erst am 22. Oktober an die Besatzungen ergab, vor dem Verlassen Rio de Janeiro. Auf seinen Befehl, kam Commodore John Byron auf den Inseln im Januar 1765, ein Jahr nach dem Französisch Landung und gründete eine temporäre Basis, auf die er als Port Egmont ernannt zu Ehren des Lord der Admiralität Graf von Egmont, an der Stelle, die zuvor getauft entfernt von Bougainville wie Poil des Kreuzzugs von der Puerto Spanisch Kreuzzug aufgerufen, auf der Insel von ihnen als Trinity bekannt, die zu Ehren von Jason Insel Boot namens Byron umbenannt wurde. Sie machte geltend, das Land an die britische Krone, aber nicht das Datum der Veranstaltung aufzeichnen:

Aufgrund der begeisterten Bericht von Byron, entschied England, um eine andere Expedition, um eine dauerhafte Basis zu schaffen zu senden; Diese zweite britische Sendung erreichte Port Egmont am 8. Januar 1766 von Captain John Macbride geboten. Im März 1766 die Briten warnte die Anwesenheit von Französisch Schiffe in der Gegend. Für den 2. Dezember 1766, wussten beide Insassen des anderen Anwesenheit und Macbride gerufen, ohne resultieren die Evakuierung von Port Louis, ohne Angaben die Lage von Port Egmont.

Angesichts der Situation, und nach dem Französisch Rückzug ordnete das spanische Gericht, jede britische Siedlung in der Gegend zu vertreiben.

Spanische Schiffe wurden auf der Suche nach dem britischen Establishments geschickt. Der Kommandant Perler Sonntag an Bord der andalusischen chambequín, links Montevideo am 23. Dezember 1768 und Leutnant Francisco Gil y Lemos segelte von Buenos Aires im Dezember 1768 auf der Fregatte Santa Rosa, beide ohne Erfolg. Im Februar 1770 hat die spanische Fregatte Santa Catalina unter dem Kommando von Kommandant Fernando Rubalcava schließlich liegt Port Egmont; gab es einen Austausch von Anschuldigungen, aber die Feindseligkeiten nicht über diesen Punkt hinaus zu gehen. Dennoch Spanien organisiert von Montevideo eine Flotte befohlen von Juan Ignacio de Madariaga, mit dem Befehl, die Briten zu vertreiben. Die Fregatten waren Industrie, Santa Barbara, Santa Catalina und Santa Rosa und der andalusischen chambequín, die Segel von Montevideo am 11. Mai 1770. Am 4. Juni setzen die spanische Mannschaft wurde nach Port Egmont und nach dem Austausch von Nachrichten mit englischen und präsentiert Port Egmont kapitulierte am 10., nach ein paar Schüsse: nicht eine positive Reaktion beschloss er, mit der Räumung gehen zu bekommen.

England interpretiert die spanische Aktion als Affront gegen die nationale Ehre, und reagierte heftig; Bald drohte der Konflikt in einen Krieg zu eskalieren. Frankreich wurde von der Familie Compact, die für eine eventuelle Kriegsanstrengungen unterstützen sollten nach Spanien gebunden; aber seine Haltung nur Rhetorik: es empfehlenswert, den König von Spanien, Carlos III, akzeptieren Sie die Verpflichtung, England ermöglichen in Port Egmont neu installiert, ohne dies würde eine Abkehr von den spanischen Rechte zur Folge haben. Der am 22. Januar 1771 unterzeichneten die Anwärter eine Erklärung, in der seine katholische Majestät verpflichtet:

Aber dann wird der Text ergänzt:

Die Unterzeichnung dieser Erklärung vertreten eine vorübergehende Lösung für den Konflikt, um einige Spezialisten jedoch schwächte die Position von Spanien. Metford beispielsweise argumentiert, dass die spanischen Maßnahmen, um den Status quo wiederherzustellen hat unter den Verteidigern der argentinischen Fall ein Faktor von Unbehagen. Allerdings herunterspielt er die Rechtswert dieses Arguments und behauptete, dass die Siedlung hatte das Problem zu einem De-facto-Situation, in der rechtlichen Erwägungen nicht überall musste reduziert. Er fügt hinzu, dass die spätere britische Evakuierung von 1774 hatte das Problem, ohne auf die rechtliche Seite gelöst.

Gustafson weitgehend im Einklang. Ihrer Meinung nach war bei der Wiederherstellung Port Egmont England eine Art stillschweigende Anerkennung ihrer Rechte erreicht, so dass der Status quo nicht wiederhergestellt wurde. Aber dann stellt klar, dass Absatz in der Erklärung, die besagt, dass würde Rechte aus der Diskussion zu finanzieren ", alles wird sofort an den genauen Ort, wo sie waren, bevor 10. Juni 1770 wieder hergestellt werden" enthalten.

Angebliche Geheimabkommen

Es gibt eine Version der Ereignisse, die die Existenz in der vorstehend genannten zweiseitigen Deklaration einer geheimen, privaten und inoffiziellen Klausel unterstützt. Nach diesem Unterabschnitt Natürlich wäre Spanien nach England gewähren die Möglichkeit der Rückkehr in den Hafen Egmont, so dass es, nachdem eine ausreichende Zeit, stellen einen ehrenvollen Rückzug, den Schein zu speichern und zu halten intakt Nationalstolz.

Goebel, beispielsweise der Ansicht, dass dieses Versprechen gab, da war nicht nur an die Botschafter von Spanien und Frankreich durch Regierungsbeamte von England von König Georg III in Person weitergeleitet an vorderster Front der Regierung, sondern auch stillschweigend wurde. Die britische Seite zumindest, ist nicht gefunden worden, eine offizielle schriftliche Belege datieren, um diese Hypothese zu beweisen, noch wurde von der Regierung an die Öffentlichkeit zugelassen. Doch die Art wurde von zahlreichen Historikern von beiden Seiten gebilligt, nach erkennt die gleichen Auswärtigen Amt. Darüber hinaus in einer ruhigen Innen Memorandum gibt zu, dass diese Institution:

Mit Geheimklausel oder nicht, drei Jahre später, Ende 1773, bestellt England seine Offiziere in Port Egmont, um die Falkland-Inseln, die am 22. Mai 1774. Vor dem Verlassen der Insel abgeschlossen wurde verlassen, einen Teller setzen sie Blei mit folgender Inschrift:

Diese Platte wurde 1780 entfernt und nach Buenos Aires von Kapitän Juan Pablo Callejas gemacht. Es wurde aus den Archiven der Stadt von William Beresford während des englischen Invasion von 1806 an den Rio de la Plata gewonnen, aber nie kam nach Großbritannien und sein gegenwärtiger Aufenthaltsort ist unbekannt.

Bericht von Samuel Johnson

Die Öffentlichkeit Vereinbarung von den beiden Ländern im Jahr 1771 erreicht wurde hart von der parlamentarischen Opposition an die britische Regierung, insbesondere einen Absatz besagt, dass die Rückkehr von Port Egmont Spanier hatte keinen Einfluss auf die zugrunde liegenden Rechte angegriffen.

Um sich zu verteidigen, beauftragte die Regierung die herausragende Philosoph, Essayist und Schriftsteller Samuel Johnson Erstellung eines Berichts zur Position der Regierung zu erklären. Dieses Dokument offizielle und von der britischen Regierung unterstützt ist bemerkenswert für viele Gründe:

  • Es besagt, dass die Ehre, Seine Majestät hatte ordnungsgemäß wiederhergestellt.
  • Er beschrieb die Inseln als mit einem miserablen wirtschaftlichen Wert vorgesehen:
  • Relativiert die britischen Ansprüche, die Davis und Hawkins waren Entdecker des Archipels.
  • Er gesteht, dass in Bezug auf die Beweise, die britische Forderung der Entdeckung und erste Siedlung "gehört mehr das Vertrauen, um Gewissheit".
  • Erkennt das ausschließliche Recht der Navigation, die mit Spanien in den südlichen Meeren liegt:

Besitz der Falkland-Inseln in Spanien

Unter der Annahme, Felipe Ruiz Brücke wie erste spanische Gouverneur der Falklandinseln, fuhr er fort, mehrere öffentliche Gebäude wie Küchen und Kasernen zu bauen und Our Lady of Solitude, einem Namen, der Französisch Ortsnamen der Hafenkapelle ersetzt, und schließlich auf die ganze führte gewidmet die Insel.

In diesem Hafen von Unserer Lieben Frau von La Soledad der Sitz der Regierung der Regierung der Falklandinseln ständiger.

Nach der letzten Evakuierung von Port Egmont, es gab keinen anderen Versuch, Englisch Fundament, und die Frage der spanischen Souveränität wurde nicht wieder diskutiert. Von diesem Moment an, von Puerto Soledad, Spanien ausgeübt absolute und ununterbrochene Verabreichung des Archipels als Abhängigkeit des Vizekönigreich des Río de la Plata bis Februar 1811. Sukzessive Gouverneure der Inseln erfüllt die Aufgabe der Inspektion der Küsten regelmäßig, vor allem Port Egmont, um sicherzustellen, dass die Briten nicht wieder eingestellt worden ist; der Ort wurde regelmäßig von britischen und amerikanischen Robbenjäger und Walfängern besucht. Im Jahr 1780, während der Zeit der spanischen Unterstützung für die amerikanische Unabhängigkeit, Viceroy Vertiz bestellten eines ihrer Schiffe zerstören die Überreste des ehemaligen britischen Siedlung. Die Bevölkerung der Inseln wurde von Offizieren, Soldaten und Sträflinge, letzteren in das Gefängnis im Jahre 1780 installiert gehör gemacht.

Abkommen von San Lorenzo oder Nootka Sound

Die am 25. Oktober das erste unterzeichnete 1790 die beiden Mächte von drei Nootka Übereinkommens oder von San Lorenzo, die kolonialen Konflikts drohenden beendet und hätte erhebliche positive Auswirkungen auf die spanische Rechtstitel in den Falkland-Inseln haben. Die neunte Artikel erklärt, dass:

Diese Gebiete bereits belegt würde in Status quo bleiben die Briten erkannten die spanische Souveränität über die Malvinas-Inseln, landet, dass Spanien offiziell gegründet seit 1767. Außerdem trat England, um neue Kolonien in der Region zu etablieren.

Dieser Vertrag wurde im Oktober 1795 aufgehoben, als Spanien den Krieg erklärt das Vereinigte Königreich, aber wurde wieder durch Artikel 1 des Vertrags über Freundschaft und Allianz zwischen Großbritannien und Spanien vom 5. Juli 1814 ratifiziert wurde, am 18. unterzeichnet in Madrid August 1814, wieder billigte einen Gesetzentwurf bis Juli 1811 und einen Bericht von Februar 1928, beide herausgegeben offiziellen Dokumente des Auswärtigen Amtes. In Anbetracht der obigen Hintergrund ist es festgestellt, dass aus der Zeit, als die Briten verlassen Port Egmont, Spanien ausgeübt volle Souveränität über die Malvinas-Inseln und den angrenzenden Meeren, mit voller Akzeptanz der britischen Krone. Daher wird in Abhängigkeit von der Position der britischen Regierung im Jahre 1920, englische Titel vorhergehende bis 1774 hatte seine Gültigkeit in 1790. Von diesem Moment verlor, versucht der UK, die spätere Invasion der Falkland-Inseln im Jahre 1833 zu legitimieren sollte Unterstützung zu suchen anderen rechtlichen Argumente.

Nach den ersten Versuchen Unabhängigkeit Virreinato beschloss der Gouverneur von Montevideo, Gaspar de Vigodet, alle Streitkräfte zur Verfügung, um die Revolutionäre Mai konfrontieren zu sammeln, so dass er zur Tragung der Falkland-Inseln zu evakuieren. Im Januar 1811 Spanien verließ die Inseln mit der Absicht, zurückzukehren, nach 37 Jahren der unbestrittene Besatzung und Verlassen Platten im Glockenturm der Kapelle und den Hauptgebäuden, die Souveränität über die Inseln beansprucht:

Las Malvinas der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata

Nach dem Abzug der spanischen Truppen waren die Inseln unbewohnt. In den folgenden Jahren waren sie sporadisch von Versiegelungen und Walfänger verschiedener Nationalitäten, die lediglich zu suchen Schutz und Nahrung besucht.

Der 25. Mai begann 1810 in der faktischen Existenz unabhängiger Argentinien. Seine erste Regierung, beim ersten Treffen nahmen die Forderungen der damaligen spanischen Militärbefehlshaber in den Falkland-Inseln, Gerardo Bordas, statt in Richtung auf den spanischen Vizekönig, den Antrag auf die erste argentinische Regierung, die Gehälter erogó beansprucht. Argentinien offiziell verkündet die Unabhängigkeit der Krone von Spanien und "alle anderen Fremdherrschaft" im Jahre 1816, unter der Annahme, die Souveränität der Inseln als ein Erbe der spanischen Krone, nach dem Grundsatz der Uti Possidetis. Dieses Axiom festgelegt, nach Rechtsanwälten der unabhängigen Staaten, die territoriale Souveränität auf der Grundlage der alten kolonialen Verwaltungsgrenzen der jeweiligen Städte. Die meisten europäischen und amerikanischen Juristen jedoch nicht, diesen Grundsatz zu akzeptieren.

Übernahme und Abwicklung

Im Jahr 1820 die Regierung der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata nahm formal Besitz der Inseln Senden Fregatte Heroin unter Oberst David Jewett amerikanischer Herkunft. Dies erfüllt die in einer Zeremonie am 6. November 1820 die Auftragseingänge wie das Gebiet wurde illegal von Walfängern vor allem aus dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten kommen ausgenutzt wurde die Aussage zu lesen auf Spanisch vorbereitet und Englisch; Diese neueste Version hatte der britische Konsul in Buenos Aires legalisiert worden. An Bord dieses Schiffes auf die Inseln kamen die erste Darstellung der argentinischen Regierung, um eine Kolonie auf der Grundlage Straf zu schaffen; der erste Gouverneur der Inseln war Pablo Areguatí, der im Jahr 1823 angekommen Neben ausländischen Schiffen in der Gegend über das Verbot der Jagd und Fischfang in argentinischen Gewässern zu informieren; der Verstoß gegen diese Bestimmungen dazu geführt, dass Straftäter würden nach Buenos Aires geschickt werden, um zu beurteilen.

Die Nachricht von der Übernahme durch Argentinien verbreitet in der ganzen Welt, in Spanien und in den USA im August 1821 veröffentlicht Allerdings hat diese Tatsache kein Protest von Großbritannien zu generieren. Er übte auch keine Einwände gegen die Unterzeichnung des Vertrages über Freundschaft, Handel und Navigation mit den Vereinigten Provinzen im Jahre 1825, und Argentinien Anerkennung der Unabhängigkeit.

Die Regierung gewährt gleichzeitig auf die Partnerschaft von Jorge Pacheco und Luis Vernet, dem Recht auf Fischfang und Rinderfarm in Falkland. Nach einem ersten gescheiterten Versuch, gegründet Vernet 1826 die erste dauerhafte Siedlung der Vereinigten Provinzen des Archipels; auf den Überresten der antiken Stadt gegründet, Port Louis. Die argentinische Regierung verlängert die Konzession für Pacheco und Vernet, das ausschließliche Recht der Jagd und Fischerei deren Gewährung in den Gewässern um die Inseln. Der 10. Juni 1829 Vernet benannt wurde politische und militärische Kommandant des Archipels; ermutigt die Installation von Bauernhöfen, ermutigt das Geschäft zwischen den Inseln und verbessert die Bande, die die kontinentale Argentinien verbunden. Geboren im Jahre 1830 im Falkland-Archipel frühen Menschen, alle Argentinier, unter ihnen einer Tochter eigenen Luis Vernet: Malvina Vernet und Saez, am 5. Februar 1830 geboren.

Diplomatischen Zwischenfall mit den Vereinigten Staaten

Währenddessen sind in Großbritannien einige Geschäftsbereiche begonnen hatte, sein Interesse an den Falkland-Inseln. Zum Beispiel im Juli 1829 ein Finanzier von Beckington Nachnamen in einem Brief an Ministerpräsident Anforderung der Regierung Seiner Majestät in Besitz zu den Falklandinseln zu nehmen. In einem anderen seiner Briefe, sagte der Bequemlichkeit zu übernehmen:

Unter dem Deckmantel der Ernennung von Vernet, die Regierung Seiner Majestät reagierte und hob einen Protest an Außenminister Guido Thomas am 19. November 1831. In dem Brief argumentiert England, dass die 1774 Evakuierung war nicht seine Rechte für ungültig erklärt, Halte Buenos Aires hatte ignoriert.

Aufgrund der ständigen Plünderung der Kolonien von Robben, eines der ersten Gesetze der Vernet war es, die Jagd auf diese Tiere zu verbieten. Des Verstoßes gegen diese Regeln kurz nach drei amerikanischen Fischerboote, Harriet, Wellenbrecher und Superior Zimmer wurden von den argentinischen Behörden auf den Inseln festgenommen, angeklagt. Die letzten beiden Schiffe wurden freigelassen, aber Harriet wurde mit Unterstützung für die richtige Entscheidung erforderlichen Unterlagen nach Buenos Aires geschickt. Das gleiche Luis Vernet und seine Familie begleitet die Sendung, die in Buenos Aires am 19. November 1831. Der Konsul der Vereinigten Staaten, George W. Slacum ankam, eine Beschwerde bei der argentinischen Regierung für die Gefangennahme und Inhaftierung von den amerikanischen Schiffen , die Maßnahmen der Behörden, wie River Plate Piraterie zu beschreiben, sagen dem amerikanischen Volk das Recht zu fischen, wo er gewinnen würde, und zu wissen, bereits bestehende Pakte zwischen den europäischen Nationen durch die ausschließliche Kontrolle der Fischerei im Südatlantik. Viele Gelehrte assoziieren die schnelle Eskalation der Feindseligkeiten auf die Unerfahrenheit, Mangel an Taktgefühl und eigensinnig Aggressivität der US-Vertreter. Nach einer kurzen Börsengeschäfte in dem der Außenminister erwiderte Tomás de Anchorena Konsul, daß die Sache untersuchte, und nicht die Behörde des US-Gesandten, um mit Fragen dieser Art beschäftigen zu erkennen. Slacum beschlossen, Maßnahmen zu diesem Thema nehmen: die argentinische Regierung berichtet, dass, wenn Harriet und ihr Kapitän nicht sofort freigegeben wird, würde zu bestellen, um amerikanische Korvette USS Lexington adressieren die argentinischen Einrichtungen in den Falkland-Inseln. In der Zwischenzeit der Kapitän dieses Schiffes, Silas Duncan, das Überspringen der üblichen diplomatischen Kanäle, forderte die "sofortige Herausgabe von Vernet vor Gericht wie ein Dieb und Piraten."

Puerto Soledad Angriff

Angesichts der Situation, suchte England zu Slacum Einfluss der Argen versichernntina hatten keine Rechte auf den Archipel, dessen Souveränität Britain "nicht zurückgetreten". Dies gab der US-Haltung eine Entschuldigung von Rechts Ton: der Konsul dann weigerte sich, die Gültigkeit der Ernennung von Vernet, die die Ereignisse ausgefällt zu akzeptieren.

Wellenartig bewegende Flagge Französisch, kam Lexington im Hafen Soledad am Dezember 28 1831. Er landete eine Gruppe von Soldaten, die die Siedlung, Befestigungsanlagen und Artillerieabwehr zerstört, Gefangene, die meisten ihrer Bewohner. Zuletzt vorherigen Messung, um die Inseln zu verlassen, erklärte Duncan sie einseitig und ohne Konsultation res nullius. Zum Zeitpunkt des Angriffs, die Kolonie von Puerto Soledad hatte etwa 124 Einwohner: 30 schwarz, 34 Buenos Aires, River Plate 28 englischsprachigen und 7 Deutsche, die eine Besatzung von etwa 25 Männern aufgenommen wurde. Vertrieben seiner Behörden, war die Inselgruppe in einem Zustand der Anarchie kriminellen Gefangenen frei durchstreiften, und Piraten ungestraft in ihrer Verankerungen festgemacht. Am 8. Februar des folgenden Jahres die amerikanische Schiff kam im Hafen von Montevideo mit einigen der Gefangenen gefesselt. Alle wurden auf der Stelle entlassen. Präsident Andrew Jackson lobte Kapitän Duncan für seine Handlungen - Levi Woodbury, Sekretär der US-Marine Duncan schrieb: "... der Präsident der Vereinigten Staaten genehmigt die Sie folgten natürlich, und ist mit der Schnelligkeit sehr zufrieden, Festigkeit und Effizienz ihrer Maßnahmen. "

Die Nachricht von der Leistung der Duncan produziert Empörung in die Regierung von Buenos Aires weigerte sich, jeden Kontakt mit Slacum zu halten und forderte, dass die Vereinigten Staaten seinen sofortigen Ersatz. Allerdings Position Washingtons war unbeweglich. Präsident Andrew Jackson, der jährlichen Botschaft an den Kongreß, die so genannte Erfassung von Harriet Argentinien als Piraterie, und forderte einen Flottenexpedition um uns zu schützen Interessen im Südatlantik vorzubereiten.

Unterdessen kam er in Buenos Aires, Ersatz Slacum, Francis Baylies, mit gleichen Tagesordnung und Stil als sein Vorgänger. Er ging schnell in eine Sackgasse bei dem Versuch, den Minister Manuel Vicente de Maza zugegeben, dass Vernet Gouverneur war ein Pirat. Im Einklang mit dem früheren Konsul Baylies soll auch die Präexistenz der Ernennung von Vernet zu ignorieren, auch in einem privaten Brief an Staatssekretär Edward Livingston gibt es rundheraus ab. Auch der neue Vertreter der Vereinigten Staaten mitgeteilt, Henry Fox, seinem neuen britischen Amtskollegen, dass Washington bereit sei, die britische Souveränität als Entgelt für die Einräumung von Rechten des freien Angeln in unmittelbarer Gewässern zu erkennen. Bald wurde er zu Baylies aufgefordert, den Rio de la Plata zu verlassen. Die plumpe amerikanische Management führte zum vollständigen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Buenos Aires und Washington über einen Zeitraum von elf Jahren.

Der 10. September 1832 und um die Strafkolonie wieder aufzubauen, die Ordnung wiederherzustellen, die argentinische Regierung ernannte einen neuen amtierender Gouverneur der Falklandinseln der Artillerieoffizier Esteban Mestivier.

Das Militär übernahm die Regierung der Inseln am 15. November 1832, nach dem an Bord des Schoners Sarandi mit einer Besatzung von 25 Soldaten ankommen. Dann wird das Schiff unternahm eine Reise von patrouillieren die Küsten und Meere des Archipels, von Marine Oberstleutnant José María Pinedo geführt. Im Dezember brach eine Revolte aus, die an der Ermordung von Mestivier in den Händen der Rebellen gipfelte, und wurde von Pinedo bei der Rückkehr nach Puerto Soledad gesteuert.

Diese tragischen Ereignisse wurden von Baylies interpretiert, als Auslöser von Bedingungen, die nach Großbritannien ausgeübt eine feste, eine wirksame Kontrolle der Inseln Aktion zu erhalten. In der Tat, die argentinischen Verteidigung von Port Solitude ungenutzt waren, war die Inselgruppe in der Mitte eines Verwaltungs Chaos und wurde nur von einem Schoner und Unterbesetzung verteidigt.

British Invasion

Im August 1832 der britische Premierminister, Lord Palmerston, durch Suggestion der Admiralität, befahl Admiral Thomas Baker Chef der amerikanischen Marinestation befohlen, die Krone auf dem Archipel zurückzuerobern gesendet.

Der 20. Dezember 1832 kamen in Port Egmont der Corvette HMS Clio. Captain John Onslow nahm formal Besitz und ihre Crew Satz zum Reparieren von die Ruinen der Festung. Ein paar Tage später verankert das Schiff vor Puerto Soledad. Der Kommandant Onslow informiert Pinedo er über die Insel zu nehmen war, und befahl ihm abgesenkt sollte der Argentinien-Flagge am nächsten Tag:

Pinedo war im Nachteil: Schiff hatte eine viel kleinere militärische Kapazität, und die meisten ihrer Mannschaft war britischer Herkunft. Britische Recht in Betracht gezogen, das Verbrechen des Hochverrats für die Eingeborenen von diesem Land erheben sich gegen die Krone. Die meisten Männer, die sie bereit waren zu kämpfen, aber der Widerstand war ungenügend. Die Briten landete am Morgen des 3. Januar 1833; Sie hoben ihre Flagge erste und senkte die Argentinien dann. Zwei Tage später Pinedo verließen die Inseln an Bord Sarandí nahm er mit einer relativ großen Gruppe von Siedlern River Plate.

Uprising

Auf den Inseln wachsenden Unzufriedenheit unter den Kreolen, die meisten Gauchos und Charruas. Sie hatten an einer Reise nach Buenos Aires, und der Werkmeister Jean Simon, durch den ehemaligen Butler von Vernet, Matthew Brisbane unterstützt und mit der Ausrede der britischen Besetzung, und zu versuchen, um die schweren rustikalen Aufgaben erstrecken sich unter anderem Exzesse Behörde verboten. Darüber hinaus alles, was sie weiterhin von der Ex-Gouverneur, der nicht durch die neuen Leiter der Lagerhäuser, Irish William Dickson akzeptiert unterzeichnet Pay-Gutscheine erhalten.

Nicht einverstanden mit der neuen Situation, eine Gruppe von acht Rioplatenses empörte den 26. August 1833 unter der Leitung von Antonio Rivero Entrerriano Gauchos. Sie waren: Juan Brasido, José María Luna, Luciano Flores, Manuel Godoy, Felipe Salazar, Manuel González und Pascual Latorre. Diese Rebellen waren schlecht mit Macheten, Bolas und alte Musketen bewaffnet, im Gegensatz zu Pistolen und Gewehre, die ihre Gegner hatten, so beschlossen sie, überraschend wirken. Nach einer kurzen Konfrontation, in dem sie waren tot Brisbane, Dickson, Simon und zwei weitere Siedler: Ventura Pasos und Antonio Vehingar, nahmen die Rebellen das Haus des Kommandanten. Sie verhindert das Hissen der britischen Flagge in den nächsten fünf Monaten. Einigen Berichten zufolge haben sie die argentinische Fahne gehisst.

Sie wurden in den Familien der Kreolen und britischen Kolonisten Rebellen nicht auf einer kleinen Insel, die von den britischen Hoffnungs Walfänger gerettet wurden beschränkt. Im Oktober sie in Puerto Luis ankern einige englische Schiffe, deren Besatzungen nicht versucht, mit den Rebellen umgehen.

Zwei Monate später, am 9. Januar 1834, auf der Insel Solitude kamen sie zwei Schiffe aus dem Vereinigten Königreich: die HMS Challenger, mit dem Leutnant Henry Smith an Bord, und die HMS hoffnungsvoll. Sie hoben sofort die britische Flagge. Smith nahm den nächsten Tag den Titel des Offiziers und befahl die Verfolgung der Aufständischen: Mond war die erste, sich zu ergeben. Die verbleibende, sehr zahlenmäßig unterlegen und unterlegen, entschied sich in die Insel zurückziehen. Anfang März wurde der Aufstand bereits kontrolliert und die eigenen inhaftiert Rivero.

Sie wurden eingeleitete Verfahren HMS Spartiate, britischer Marinestation in Südamerika. Aus Gründen nicht gut dokumentiert britischer Admiral wagte es nicht, um die Entscheidung zu bestätigen und ordnete an, dass Rivero und ihnen wurden in Montevideo veröffentlicht. Das Gericht erklärte sich unfähig, weil die Verbrechen, die in ihrem Zuständigkeitsbereich, die Schottland und den britischen Kolonien schließt stattgefunden hatte.

Falkland-Inseln im britischen Besitz

Smith konzentriert seine Bemühungen auf die Wiederherstellung der Einrichtung von Port Louis, der Anson Harbour umbenannt. Er wurde von Robert Lowcay Leutnants im April 1838 und John Thyssen im Dezember desselben Jahres gelang. Diese Behörden weigerten sich, Vernet ihrer wiederholten Bitten um zurückzukehren, um in diesen Einrichtungen im Besitz niederzulassen, mit dem Argument, dass es ein "Eindringling". Endlich, nach einem Besuch in London, erhielt er eine kleine finanzielle Entschädigung für den Verlust ihrer Pferde, wurde aber eine Verlängerung der Ersatz sonstiger Schäden, verweigert.

Argentine diplomatischen Protesten

Unmittelbar nach der britischen Invasion ein Muster von diplomatischen Argumente, die nahezu unverändert zu verlängern würde, bis das einundzwanzigste Jahrhundert ist zwischen den beiden Ländern etabliert.

Der 17. Juni 1833 Manuel Moreno, Argentine schickte er vor der Regierung des Vereinigten Königreichs, stellte einen förmlichen Protest in einem langen Dokument in Englisch und auf Französisch verfasst. Der Protest, so ist in der Regel auf den Text bekannt ist, wiederholt im Wesentlichen die Grundlagen bereits in der Ernennungsdekret des Vernet ausgesprochen: aufgrund der Unabhängigkeit der Gebiete in Amerika, die Vereinigten Provinzen, da die unbestreitbare spanische Souveränität über die Inseln aufgehört hatte Rio de la Plata, als neue unabhängige Nation, die von Großbritannien und anderen Staaten anerkannt hatte, in die Rechte in die Zuständigkeit der Südsee passiert. Britannien wurde daher von dem Fall ausgeschlossen ist, und wurde nicht zu jedem Anspruch berechtigt.

Die britische Antwort kam sechs Monate später. In einem Brief an Lord Palmerston, die britische Regierung bekräftigte das Aussterben der Weißen keine Rechte über die Inseln, auf der Basis der Wiederherstellung der Einrichtung von Port Egmont 1771 Es behauptet, dass die anschließende Verzicht auf die Basis war aufgrund von Problemen "Sparpolitik" und kein Verzicht, als "belegt" die Bleiplatte opportunely von den englischen Matrosen, wenn in den Ruhestand festgelegt.

Die argentinische Regierung rief Palmerston Antwort als nicht zufriedenstellend, so Moreno wieder protestierten am 29. Dezember ohne Antwort aus dem Auswärtigen Amt.

Die Außenpolitik der Juan Manuel de Rosas, in jenen Jahren von der Exekutive, wahrscheinlich war, die freundschaftlichen Beziehungen wiederherzustellen. Im Jahre 1838 wurde Moreno zurück nach London geschickt, um über die mögliche und hypothetische Möglichkeit nachzug argentinischen Rechte über die Malvinas unter der Bedingung, dass die verbleibende Darlehensschuld von Baring Brothers 1824 wurde von der Regierung abgesagt sondieren die Stimmung Briten. Das Management hatte ein negatives Ergebnis. Auch trotz der offiziellen Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten, griffen im Jahr 1839 um bevollmächtigter Minister in Washington, Carlos Maria de Alvear, der ein Sonderzeichen Interview mit Außenminister John Forsyth hatte: der US-Regierung blieb blind gegenüber der Frage der Souveränität, begrenzt, um die Wirkung der Lexington zu unterstützen, aber "without'd hatte nicht die Absicht oder den Wunsch, die geringste Beleidigung der Regierung oder der Nation Argentinien zu machen".

Neue Siedlung

Im Jahre 1839 ein britischer Kaufmann namens GT Whittington gründete die Falkland-Inseln kommerzielle Fischerei und Landwirtschafts-Gesellschaft und fing an, Druck auf die Regierung Seiner Majestät setzen, um Betriebsgenehmigungen auf den Inseln zu erhalten. Er erschien vor den britischen Behörden eine Petition von Hunderten von Londoner Kaufleute, die verlangte, dass öffentlich zu diskutieren die wirtschaftliche Zukunft des Archipels unterzeichnet. Im April 1840 schrieb er an den Kolonialminister, Lord Russell, schlägt vor, sein Unternehmen als Vorreiter einer möglichen Kolonie. Im Oktober desselben Jahres, über den Status Ihrer Anfrage hatte er keine Nachricht von der Regierung entsandte Whittington sein Bruder mit zwei Boote mit Siedlern und Materialien. Sie kamen in Port Louis im Januar nächsten Jahres. JB Whittington gefordert, dass die ihr eingeräumten Ländereien, dass sein Bruder behauptete, von Vernet erworben haben. Thyssen, dann durch die höchste Autorität, sagte er, keine Anweisungen aus London über die Angelegenheit erhalten hatte, konnte aber nicht verhindern, dass die Pioniere zu begleichen. Whittington hat in Port Louis, wo er baute ein Haus mit neun Zimmern und gründete eine Einsalzen von Fischen an der gleichen Stelle, wo Vernet seinen installiert hatte.

Im Oktober 1841 kam er das erste Gouverneur der Inseln, Lieutenant Richard Clement Moody, an Bord der HMS Hebe. Sie reisten mit zwölf Bergleute und ihre Familien, die bereit sind in den Falkland-Inseln niederzulassen; die Kolonie von Anson Harbour und hatte etwa fünfzig Personen.

Ein Jahr später Lord Edward Smith Stanley, Kolonial Staatssekretär wies Moody, um das Potenzial der Bereich der aktuellen Puerto Williams als Ort der menschlichen Siedlung zu untersuchen. Der Gouverneur beauftragt Captain James Clark Ross, Leiter der berühmten Antarktis-Expedition. Im Jahre 1843 ausgestellt Ross einen Bericht, in dem er behauptete, dass in der Tat, Puerto Williams könnte als Grundlage für die tiefen Schluck Schiffen arbeiten, und dass die Kosten aus dem aktuellen Port Jackson im Süden waren geeignet für den Bau von Siedlungen, aufgrund seiner Lage vor dem Wind geschützt, die Verfügbarkeit von Frischwasser und Fülle von Torf.

Die Arbeiten begannen im Juli 1843; 18. dieses Monats Moody Gouverneur taufte die Stadt wie Stanley. Im Jahre 1845 wurden die wichtigsten kolonialen Regierungsstellen gegründet: die Legislative Council und des Exekutivrats; drei Jahre später die entsprechenden Verwaltungspositionen wurden zugeordnet. Für 1846 waren sie schon etwa dreißig vorgefertigten Holzhäusern errichtet für 164 Einwohner, zusammen mit einer Zimmerei und einem Schmied.

Die meisten der Siedler in die neue Schnittstelle, die schnell wuchs auf 200 im Jahre 1849 zu erreichen Im selben Jahr kamen dreißig Familien, unter den ständigen Garnison und der Polizeistation verteilt werden. Sie ersetzten die Bergarbeiter und Pioniere, die als Ordnungskräfte von 1842 bis 1849 diente Um die Polizei zu verlängern, im Jahre 1857 mehrere Zivilisten wurden rekrutiert, und im folgenden Jahr wurde die Garnison mit einer Gruppe von 35 Marines verstärkt und bilden die Falkland-Inseln Garrison Company, die mit aufeinanderfolgenden Sendungen des Personals von der Metropole weiter ausgebaut.

Mehr argentinischen Proteste

Unterdessen setzte er intensive diplomatische Tätigkeit. Zwei argentinische Proteste, am 18. Dezember 1841 und 19. Februar 1842. Als Antwort auf die letztere, die Regierung Seiner Majestät bekräftigte, dass die Vereinbarung mit Spanien im Jahre 1771 erreicht war Charakter "endgültige" aufgetreten ist, was Verhindern erkennen die Autorität der Vereinigten Provinzen über die Inseln. Der Minister Moreno reagierte sofort und mit Nachdruck:

DAS 23. Juni 1843, zehn Jahre nach seinem Einmarsch, wurden die Inseln in die Domäne des Königs von England durch Dokumente von Queen Victoria unterzeichnet eingebaut, Bewegen der Hauptstadt von Port Egmont nach Port Stanley. Im Jahr 1847 wurde ihm der erste Gouverneur des Archipels, George Rennie ernannt.

Der 25. Juli 1848, während einer Parlamentsdebatte über die Haushaltskürzungen, die behandelt wurden, war William Molesworth der erste Brite, um die Position der Regierung öffentlich gegen, mit dem Argument, dass "der Anspruch von Buenos Aires über den Falklandinseln" sollte anerkannt werden, was würden die hohen Kosten, die Militärstation hin und her, die Falkland-Inseln ging zu reduzieren. Molesworth teilten die fast einhellige, dass die Inseln wertlos und wirtschaftlichen Aussichten Kriterium waren. In jenen Tagen die englischen Zeitungen peitschte die Figur der argentinischen Vertreter und einen negativen Haltung förderlich für den Vereinigten Provinzen, die als ein Zustand "Rebell und zweiten Kategorie." The Times, zum Beispiel, kommentierte:

Diese gleichen Londoner Zeitungen in einem verwirrten und widersprüchliche Botschaft von Lord Palmerston, das Parlament, die angedeutet, dass Argentinien hatte beschlossen, seinen Anspruch aufzugeben wiedergegeben. Dies erzeugt eine sofortige Replik Moreno, datiert vom 31. Juli 1849, die Absätze von den Zeitungen zitiert, und bekräftigte, dass die Vereinigten Provinzen hatte noch nie die Plünderung britischer Hand akzeptiert. Auch wiederholt seine Absicht, nicht zu schweigen, um zu vermeiden, dass Schweigen als Bestätigung der fehlerhaften Äußerungen des Ministerpräsidenten falsch interpretiert. Lord Palmerston antwortete, dass die Presse zugeschrieben hatte, waren nicht seine Worte, und stattdessen weiter aufrecht zu erhalten, dass die Angelegenheit anhängig war Souveränität Vereinbarung.

Es ist eine eindrucksvolle Tatsache, dass es keine Aufzeichnungen über diese Rede von Palmerston im Archiv des Parlaments. Einige Autoren vermuten, dass die Worte des Ministerpräsidenten wurden aufgrund ihrer Rechtsfolgen unterdrückt, da sie es schien, dass, British Ansatz, im Jahre 1833 die Falkland-Inseln waren "Res nullius" und nicht die englischen Besitz als damals argumentiert.

Nach der Schlacht von Hausmeister wurden die Vereinigten Provinzen, um den Bau von modernen argentinischen Staat gewidmet ist. Das Thema der Falkland-Inseln begann allmählich von der Tagesordnung beider Länder verschwinden und nicht wieder auftauchen mit Kraft, bis dreißig Jahre später.

Convention of Settlement

In den 1840er Jahren Großbritannien und Frankreich intervenierte militärisch in der Region Rio de la Plata, vor allem in Uruguay. Doch die Politik war ein Fehlschlag beide Länder, und nach der Unterzeichnung Abkommen mit Argentinien, die zu diesem Zeitpunkt nicht über eine nationale Regierung sowohl zog seine Kräfte; die Verwaltung der Außenbeziehungen ging an General Juan Manuel de Rosas, Gouverneur von Buenos Aires. Die Verhandlungen zwischen der britische Vertreter, Henry Southern, und Rosas besetzten die meisten der 1848 und 1849 und führte zu einem Friedensvertrag, der "Konvention, um die perfekte freundschaftlichen Beziehungen zwischen Argentinien Bund und Her Majesty wiederherzustellen" Vertrag auch als "Arana-Süd" bekannt durch den Namen der Unterzeichner, der Minister für auswärtige Buenos Felipe Arana und der britische Gesandte Henry Southern, wurde am 24. November 1849 von beiden Parteien in Buenos Aires 15 unterzeichnet und ratifiziert Mai 1850. Die "Convention of Settlement" wurde oft als "Friedensvertrag" von beiden Seiten beschrieben; Er stelle eine erhebliche Triumph für Rosas, und er seinen Willen auf zwei Gegner gedemütigt, Großbritannien und Frankreich zu verhängen könnte. Da sein Interesse war, den Kriegszustand in der Rio de la Plata zu beenden, hat der Vertrag nicht Argentiniens Anspruch auf die Falkland-Inseln, gefolgt von Bürgerkrieg und dem Sturz des Rosas und das Thema erwähnt durch Diplomatie Argentinien gestoppt werden seit einigen Jahrzehnten.

Wirtschaftliche Entwicklung

Nach 1845 Port Stanley profitiert merkwürdig mit dem kalifornischen Goldrausch: 1847 beispielsweise 777 Schiffe in seine Anlagen verankert. Diese Aktivität erzeugt einen Boom in der Wirtschaft Reparatur- und Versorgungsschiffe. Die Navigation von Kap Horn war merkwürdig schwer, und viele Boote wurden schwer beschädigt verpflichten Runde nach vergeblichen Versuchen, in den Pazifik zu gehen; mehrere Sie führten teilweise zerstört, so dass die Falkland-Inseln zu einem der bemerkenswertesten Friedhöfe Schiffe der Welt. Das Schiff-Reparatur-Geschäft begann im Jahr 1876 zurückgehen, mit dem Erlass einer neuen internationalen Versandvorschriften, die schrittweise Übernahme des Dampfers und dem Eisenrumpf, und schließlich mit dem Bau des Panama-Kanals im Jahr 1914 verschwunden.

Im Januar 1846 ein Vertrag zwischen der Regierung Seiner Majestät und Samuel Lafone, ein britischer Händler, der von Montevideo, der exklusiven Jagdrecht auf landwirtschaftliche Nutztiere gehalten Inseln zugeordnet wurde betrieben. Der Auftrag war ein schwerer Schlag für die Bevölkerung der Inseln, wie der Weiler Stanley war nicht imstande, die Versorgung oben auf eigene Faust weitermachen, und wurde auf andere angewiesen.

Lafone war der erste Grundbesitzer in absentia des Archipels, weil er nie die Inseln besucht. Sie werden Erweiterungen des Landes in Soledad-Insel, wo die meisten der wilden Rinder gefunden gewährt werden. Diese Gegend der Insel kam mit der Bezeichnung "Lafonia". Ihre Aufgaben wurden nie von den britischen Behörden auditiert: er versprochen hatte, Siedler aus britischer Abstammung einzuführen, sondern schickte große Kontingente von Gauchos und Indianer, die im Jahre 1846 in Hope Ort angesiedelt, an der südlichen Küste von Brenton Loch, und im Jahre 1849 sie fertig Bau einer Barrikade in Isthmus von Darwin zur Erleichterung der Kontrolltiere.

Moody Gouverneur 1847 agroganadero Förderung umgesetzt, in denen die Siedler, auf Zahlung einer Jahresgebühr, in Küstenplätze von 50 bis 130 ha erhalten Weiderechte und interne Grund 130-260 ha. Zwei Jahre später Rennie, Moody Nachfolger, erweitert den Plan, diese Rechte an der 2400 umliegenden muss mindestens 65 ha Land kaufen zu verlängern.

Lafone 1850 gründete eine Firma namens den Falklandinseln Company Limited, um die Installation und den Betrieb Farmen, für Rinder Lafonia hatte bis zur Ausrottung gejagt worden. Im Jahr 1857 zog das Unternehmen von Hope Place to Darwin, auf der Suche nach geeigneten Grundstücken für ihre Tätigkeit. Im Jahr 1860 die lokale Regierung modifiziert den ursprünglichen Vertrag Lafone, das Recht vorbehält, im gesamten Gebiet der Inseln mit Ausnahme der Lose, die an die Firma gehörte zu jagen.

Zwischenfall mit US-

Im Jahre 1853, der Gouverneur des Archipels beschwerte sich bei seinen Vorgesetzten für die kontinuierliche Plünderung von Wal- und Robbenfänger vor allem amerikanische Schiffe in der Nähe der Inseln verpflichtet. Die britische Regierung warnte, die USA würden ein solches Verhalten nicht tolerieren, und schickte Seestreitkräfte zu den Inseln, um eine wirksame Kontrolle zu gewährleisten. Im Mai 1854 in einer verwirrenden Folge, die britische Kriegsschiff HMS Express erfasst zwei Walfang, denen sie vorwirft, zu töten Schweine und Dichtungen Zucht Regierung der Inseln.

Der amerikanische Kommandant William F. Lynch, Kommandeur der Korvette USS Germantown, die in Port Stanley verankert war, schob für Schiffe und Besatzungen Inhaftierten entlassen und drohte, den bewaffneten Kampf zu widersetzen. Nach einer Version der Ereignisse, Lynch argumentiert, dass die Briten nicht das Recht, die Falkland-Gewässern als argentinische Anspruch präexistiert inspizieren.

Britischen Behörden bereit erklärt, zu verhandeln, aber trotzdem die Kapitäne der Walfänger Angeklagten wurden ausprobiert und für ihre Taten bestraft. Die Vereinigten Staaten protestierten für ihr Recht "erworben", um in diesen Gewässern zu fischen. Der Text der Beschwerde, William L. Marcy, dann Außenminister, öffentlich Zweifel an der Rechtmäßigkeit der englischen Souveränität mit der Feststellung, dass sein Land nicht "gewährte" Rechte in Großbritannien. Die britische Antwort bekräftigte, dass ihre Rechte nicht streiten, und das zugeschrieben sie mit Gewalt zu garantieren.

Der Konflikt wurde schließlich mit diplomatischen Mitteln gelöst werden.

Anhaltendes Wirtschaftswachstum

Im Jahre 1861 ein Akt der Ausdehnung des Geltungsbereichs der Landwirtschaft und Viehzucht Werbeprogramm, das die Kolonisten im Laufe eines Jahres in einer ungeteilten Charge von 2400 hat die Qualifikation für Weide Aufgaben hat, vorausgesetzt, sie bauten Häuser und proveyeran gab eine Anzahl Vieh. Das Land könnte für einen verlängerbaren Zeitraum von zehn Jahren geleast werden. Dieses Gesetz hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Modellierung der wirtschaftliche Haupttätigkeit der Inseln bis zum heutigen Tag.

Die Besiedlung des Westfalkland begann im Jahre 1867 und 1869 und für den gesamten in seinem Hoheitsgebiet hatte bis acht Siedler, die mit ihrem Vieh, Pferde, Werkzeuge, Baustoffe usw. kamen gewährt River Plate Gauchos wurden von Scots ersetzt.

New argentinischen Ansprüche

Bis 1884 sie bereits verbracht hatte 35 Jahre seit Argentinien letzten formellen Protest, und die Frage der Souveränität hatte nur eine untergeordnete Rolle in der bilateralen Feld übernommen.

Die Präsidentschaft von Julio A. Felsen gestärkt diplomatische Aktion, suche, um die schiedsrichter begleichen. Der Außenminister, Francisco J. Ortiz sagte, am 30. Mai der Vertreter der Krone in Buenos Aires, dass seine Regierung soll zu einer internationalen Auszeichnung appellieren, die Angelegenheit zu regeln, einen Mechanismus, der Großbritannien hatte eifrig in der jüngsten Vergangenheit und geschürt wie erwartet die argentinischen Behörden würden nicht zögern, in diesem Fall keine Anwendung. Die britische Regierung reagierte mit einer durchschlagenden negativen.

Der 15. Dezember 1884 das Militär Geographischen Institut veröffentlicht eine Karte der Republik Argentinien, die die Falkland-Inseln enthalten, woraufhin Besorgnis in der britischen Botschaft in Buenos Aires. Angesichts der starken inquisitorischen Konsul Edmund Monson auf der offiziellen Karte, Argentinien Außenministerium reagierte mit ausweichenden Erklärungen und Freundschaft, die kurzerhand wurde von Monson mit einem formellen Protest beantwortet, zum 31. Dezember gemacht.

Die Einladung zur Schlichtung wurde im folgenden Jahr wiederholt, unter Beifügung einer formellen Protest in der gleichen Prozedur. Während der nächsten drei Jahre wurde es von einem regen Austausch von diplomatischen Korrespondenz, in der immer Großbritanniens wurde beschränkt, um das Problem als "geschlossen" zu beschreiben, gefolgt, an dem Argentinien reagierte bekräftigt die rechtlichen Argumente ausgesetzt.

Bereits während der Präsidentschaft von Miguel Celman, der Außenminister Norberto Quirno Costa präsentiert eine neue Protestbrief an den britischen Gesandten in dem er wiederholte die Argentinien Position:

Der britische Vertreter reagierte mit den Worten, dass die Rechte der Krone waren nicht diskutabel. Im Laufe des Monats April, in dem Argentinien qualifizierte britische gehen "Stripping" und mit ihrem Vorschlag für Schieds beharrte Der Briefwechsel fort, doch sind sie keine positive Antwort bekam.

Viele Jahre später, im Jahr 1936, dem Rechtsberater des Außenministeriums, GH Fitzmaurice, links in einer Denkschrift die Gründe für diese starke Opposition gegen die Idee, eine Auszeichnung verkörpert:

Von 1888 und bis mindestens 1913 die offizielle Publikation der argentinischen Karten, die die Falkland-Inseln als Teil des Staatsgebiets enthalten weiterhin störende den britischen Behörden, obwohl die es keine offizielle Reaktion. Während dieser Zeit die Frage der Souveränität wieder zu bewegen, um die zweite Ebene der bilateralen Agenda.

Expansionistischen Maßnahmen

Der 21. Juli 1908 der britischen Krone ausgestellt einem Brief Patent einseitig annektiert die Inseln Georgias, Orkney, Shetland, Sandwich und Land von Graham in die Kolonie der Falklandinseln.

Das Dokument enthalten absurd Gebietsansprüche zwischen der Krone des Patagonia Plaza Victorino angeblich wurde beschränkt, um die britische Auskünfte und neu gezeichnet haben nur eine Quittung. Dieser Anspruch wurde relativiert: keine Kopie des Dokuments in Argentinien-Dateien; Britische behaupten, dass ihnen zu halten, aber noch nicht veröffentlicht worden, bis jetzt.

Mehrere Forscher einig, markieren Sie die Trägheit der argentinischen Behörden vor den britischen Fortschritte dieser Zeit nicht nur auf den Inseln, aber auf dem Festland, auf dem Gebiete Argentinien volle Souveränität und friedlich ausgeübt.

Im Jahr 1908 der italienische Botschafter in Buenos Aires teilte das Außenministerium, dass die Postvertrag von Rom hatte die Falkland-Inseln zwischen den britischen Kolonien enthalten, woraufhin eine wütende Protest Argentinien, das cursada an die italienische Regierung. Weil die Victorino Kanzler der Platz nicht den Anspruch nach Großbritannien nicht zu verlängern, die Briten wissen, die Leistung von 1908 und argumentieren, dass seit 40 Jahren Argentinien erhebt keine förmliche Proteste über die Lage des Archipels.

Schalten Sie in der britischen Argumentation

Im Jahr 1910 wandte sich Argentinien 100 Jahre, in einem Kontext von großer wirtschaftlicher Prosperität. Das Land erhält zunehmenden Einfluss in internationalen Gremien, in dem es mit Respekt für ihren Erfolg angesehenpolitische und finanzielle. Der kontinuierliche Anstieg der argentinischen Rolle in diesen Foren hatte einen direkten Einfluss auf die Stärke seiner rechtlichen und historischen Argumenten über die Frage der Malvinas, und eine größere Fähigkeit, Druck, um die Befriedigung ihrer Forderungen zu erreichen auszuüben. Diese begann Gestalt Unbehagen in weiten Bereichen der angelsächsischen Politik, die Zweifel an der Gültigkeit der britischen Ansprüche auf die Inselgruppe zum Ausdruck bringen begann manifestiert zu nehmen. Es wurde befürchtet, dass die Invasion von 1833, vor den Augen des neuen Jahrhunderts begann, könnte als ungerechtfertigt angesehen werden können und die Titel von militärischen Eroberung abgeleitet gab keine Papiere gültig. Die Notwendigkeit für eine Änderung der Strategie, um neue Unterstützung zu geben, um die territoriale Aspiration wird dann wahrgenommen wird. So suchte er Zuflucht in dem Argument, dass nach fast 100 Jahre ununterbrochen, die Domäne der Inseln hätte von einer Art de facto zu einer de jure verwandelt haben; mit anderen Worten, warf er die Hand das Konzept der "Ersitzung".

Von 1910-1936 sie vom Auswärtigen Amt neun Papiere vorbehalten Zirkulation, die die Schwäche des britischen Rechte aufrechterhalten ausgegeben wurden.

Schließlich, im späten August 1936, der britische Botschafter in Buenos Aires erhalten ein vertrauliches Dokument, in dem Anthony Eden, Außenminister von Großbritannien verkündete die neue Argumente, um zu schwingen:

  • Beim Verlassen Spanien die Inseln im Jahre 1811, waren sie leer.
  • Die Inseln waren res nullius im Jahre 1833; wenn das nicht wahr ist, dann
  • Großbritannien hatte Titel auf Rezept erworben, da seine hundertjährige Besetzung des Archipels.
  • Argentinien hatte nicht genügend militärische Macht, um ihre Ansprüche durchzusetzen.

Letztlich also, das Ungleichgewicht in der Machtbalance zugunsten des Vereinigten Königreichs war der Anker eines Kolonialpolitik, deren Rechtmäßigkeit in Frage gestellt wurde.

Erster Weltkrieg

Die Inseln spielte eine relativ wichtige Rolle im Zweiten Weltkrieg, durch die Einrichtung einer Garnison in der Nähe von Port Stanley, die regelmäßig von Kriegsschiffen der Mittelmächte besucht wurde. Der 8. Dezember wurde 1914 eine Seeschlacht auf der Westküste des Archipels, in der eine britische Flotte sehr überlegen an Zahl und Bewaffnung, unter Admiral Doveton Sturdee und ursprünglich in Port Stanley festgemacht, besiegte ein deutsches Geschwader befohlen gekämpft von Admiral Maximilian von Spee, wird er einen entscheidenden Sieg zu erzielen, die die Wirkung der Beseitigung der deutschen Seemacht in der südlichen Hemisphäre hatten. Diese Episode ging in die Geschichte als der Schlacht bei den Falklandinseln.

Die Folgen der Konfrontation zeigte die große strategische Bedeutung der Inseln, um die Strecke zwischen dem Atlantik und dem Pazifik durch den südlichen Ende des Kontinents zu steuern.

Probleme mit Briefmarken

Die Regierung von Marcelo Torcuato de Alvear beschlossen, von 1922, die Zurückweisung der Post, Telefon- und Telegrafen Korrespondenz von und nach Malvinas, um bestimmte Ansprüche diplomatischen Druck hinzuzufügen. Die Regierung versuchte, den Inseln durch die Einstellung von Montevideo Dämpfe lindern Argentinien Aktion, und die britische Protest kam schnell. Buenos Aires reagierte geltend, dass die Maßnahme nicht offiziell, aber es war Initiativen von einzelnen Beamten. In jedem Fall vom März 1928 die Kommunikation mit den Inseln vollständig restauriert wurden, machte die Klarstellung, dass die Wiederaufnahme des Dienstes in keiner Weise bedeuten, Verzicht auf argentinischen Rechte.

Im Gegenzug nahm Alvear seine Beschwerde bei der Weltpostverein und bestätigte seinen Anspruch auf die Malvinas-Inseln, Süd-Orkney und South Georgia als integraler Teil des Territoriums der Republik:

Im Jahr 1933 gab Royal Mail eine Reihe von Briefmarken zum Gedenken an den Einmarsch der ein Jahrhundert früher. Die argentinische Regierung reagierte harsch, und beauftragte Beamte Correo Argentino, jede Korrespondenz, in dem Land mit den Stempeln wie "fehlt Porto" ankommen zu betrachten, so dass der Empfänger zahlen würde folglich das Kleinsatz von allgemeinem Recht.

Angesichts dieser Reaktion, die Regierung Seiner Majestät lediglich aa eine Präsentation mit dem Weltpostverein, die argumentiert, dass die argentinische Regierung verletzt die Konventionen der Organisation, da waren die Inseln unter britischer Verwaltung. Es gab keine andere öffentliche Reaktion, auch wenn das Auswärtige Amt in Privat protestierte der Kolonialverwaltung für sein rücksichtsloses Verhalten, fordernd, um vor jeder Bearbeitung des Postdiensts in den Falklandinseln informiert.

Im Jahr 1936 die argentinische Beitrag ausgegebenen Briefmarken, die die Falkland-Inseln als nationale Zugehörigkeit. Das Auswärtige Amt hat sich für eine informelle, private Protest, während einer ungezwungenen Interview argentinische Staatssekretär und der britische Botschafter in Buenos Aires. Aber die Sache wurde im House of Commons, öffentliche, als inmitten einer Debatte des Parlaments Herrn Apsley erkundigte sich der Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten, Anthony Eden, von der Situation. Eden Antwort war:

Dies führte zu einer Replik der argentinischen Regierung, von Agustín P. Justo leitete, in einer Note vom 22. April 1936 berichtete, dass er nicht die Absicht hatte, sich aus dem Kreislauf des Briefmarken, weil diese Geste könnte als Denial fehlinterpretiert werden. In der Tat, im folgenden Jahr eine Neuauflage des umstrittenen Tempel durchgeführt wurde. Obwohl einige Abschnitte der britischen Innenpolitik suchte eine stärkere Reaktion der Regierung, herrschte er die Stellungnahme des Auswärtigen Amtes zu verhindern, dass größere Aufmerksamkeit auf die Frage, als Vorsichtsmaßnahme gegen eine mögliche Reaktion Argentinien. England würde nicht auf Briefmarken mit dem Thema Falkland-Inseln zu drucken bis 1977 zurück.

Zweiter Weltkrieg

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges eine größere Entspannung der bisher Diamantbohrungen britische Position. Die argentinische Regierung hat versucht, diese Chancen in internationalen Versammlungen, die immer wieder die Anglo Besetzung denunziert zu nutzen. Vereinigten Staaten versucht, eine gemeinsame Politik, die hemisphärische Argentinien sah, als eine Gelegenheit, encolumnar amerikanische Haltung nach dem Protest blockieren zu veranlassen; In der ersten Sitzung der Beratung der amerikanischen Außenminister eine Proklamation, in der er erklärte:

In der zweiten Sitzung im Juni 1940 bekräftigte seine Forderung Argentinien. In diesem Jahr wurde das Auswärtige Amt erstellt ein Dokument mit dem Titel "Vorgeschlagene Angebot der Regierung Seiner Majestät nach Falklandinseln wieder zu vereinen mit Argentinien und die Akzeptanz der Lease", die die Möglichkeit zu einer Vereinbarung gemeinsam genutzten Domain angehoben. Leider sind die Details bleiben im Dunkeln.

In den darauf folgenden 13. Dezember 1939 Inseln hatten Woche eine kleine Rolle in dem Krieg, als ein Geschwader von drei britischen Kreuzern von Commodore Henry Hardwood kommandierte von Hans Langsdorff stand vor der deutsche Panzerschiff Admiral Graf von Spee Admiral, in die später wäre es Battle of the River Plate aufgerufen werden. Die einzige britische Verstärkung in der Branche, die HMS Cumberland, die sich auf den Inseln Tocken wurde, musste mit voller Geschwindigkeit in einem Tagesausflug und eine halbe Tage, um Kräfte Angriff kommen lassen. Innerhalb von wenigen Stunden des Kampfes gegen die schweren Kreuzer HMS Exeter, enorm beschädigt er die Malvinas Adresse soll für die Notreparatur.

Vereinte Nationen: erste Stufe

Nach Kriegsende, das Übergewicht von Großbritannien als zentrale Macht schwand erheblich, was eine langsame Eskalation des Konflikts über die Frage der Souveränität, wie wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurde schwächer und wachsende Unabhängigkeit Gegenseitigkeit.

Von der Gründung der Vereinten Nationen und bis 1965 Argentine diplomatischen Bemühungen wurden auf den Anwendungsbereich dieser internationalen Institution in ein- und bilaterale Hilfe konzentriert, aber nur geschehen einige wichtige Fakten:

  • Mit Juan Domingo Peron als Präsident der Abgeordnetenkammer einstimmig genehmigt Argentinien 5. Juli 1946 ein Projekt, um die Diskussion von der Souveränität Streit um Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zu bringen. Diese Aktion verschoben jeden Fall im Mittelpunkt der Debatte von einer ausschließlich binationalen Tagesordnung der Stifts Umfeld der Gemeinschaft der Nationen.
  • Mit dem Dekret Nr 17040 vom 9. Juni, wurde 1948 Malvinas und Antarktis Division unter dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten erstellt. Seine Aufgabe war es, alles, was für die Verteidigung der Rechte Argentinien die Antarktis Argentinien, die Falklandinseln, Südgeorgien und Südliche Sandwich Zusammenhang zu verstehen. Die Vorjahresunterausschusses Falkland-Inseln und Südgeorgien, für das Sammeln und das Studium der Geschichte, die in dem Land über diese Inselgebiete existierten, mit der Hauptaufgabe der Vorbereitung einer Arbeit der amtlichen Eigenschaft auf argentinischen Rechte verantwortlich geschaffen hatte, diese Inseln.
  • Im Jahr 1948 unterzeichnete Britannien bis zu den Vereinten Nationen zu den Falkland-Inseln als "Nicht-Selbstverwaltungsgebiet."
  • Ende 1950 förmlich erklärt die nationale argentinische Kongress auf den Falklandinseln als "Argentinien Besitz".
  • Der 21. Dezember 1950, eine königliche Verordnung erweitert die Grenzen des britischen Oberhoheit über die Inselgruppe, um den Festlandsockels, des Meeresbodens und seines Untergrunds neben den Inseln gehören, womit das Gebiet etwa 85.000 Quadratkilometern.
  • Der 4. Mai 1955 hat der Minister für auswärtige Angelegenheiten übergeben, um den britischen Botschafter in Buenos Aires die Antwort auf die britische Vorschlag vom 21. Dezember 1954, die Angelegenheit einem Schiedsgericht, außerhalb des UN beziehen. In dieser Antwort, indem sie die Rechtskraft des berühmten Patentschrift aus dem Jahre 1908 und 1917, legte mit monótoma Drängen von Großbritannien, urteilen sie über Beweis Instrument der Souveränität, wie zum Beispiel:

Vorfälle in abhängigen Gebieten

Ende 1947 eine Flotte von Argentinien Navy initiiert Manöver in den Gewässern um die Falkland-Inseln, die Landung von Personal und Ausrüstung in mehreren Südatlantik Inseln enthalten. Das Vereinigte Königreich hatte in der Nähe der Fregatte HMS Snipe, auf die als Backup-Kreuzer HMS Nigeria aufgenommen wurde. Nach einigen kleineren Reibereien, zog sich die argentinischen Streitkräfte. Die britische Regierung beschlossen, den Bereich nach Schiffen, die zwei Jahre später unzufrieden waren zu halten.

Im Jahr 1952 kündigte Argentinien Pläne für die effektive Besetzung der Gebiete, die sie als ihre eigenen Ansprüche, was wurde eine Reihe von kleineren Zwischenfällen bei Hope Bay, Antarktis. Die britische Antwort wurde auf dem Gebiet zu kreuzen HMS Superb zur Kenntnis genommen und geben die Einsatzleiter für die Zulassung zur Anwendung von Gewalt.

Im folgenden Jahr gab es ein argentinischer Landung auf Deception Island, Teil der Süd-Shetland-Inseln. Die Briten zurück an HMS Snipe, den Abzug Argentinien erzwingen.

Bis Ende 1953 wurde die Spannung in der Hope Bay Gegend war verschwunden, aber bald nach dem Konflikt Punkt bewegt, um Dundee Insel, wo die Schwäche des britischen Reaktionsfähigkeit deutlich. Die Manöver von beiden Ländern ist jedoch auf nur symbolische Aktionen beschränken.

Im gleichen Jahr Peron um der Krönung von Königin Elizabeth II geschickt, um der provisorischen Präsidenten des Senats, Admiral Alberto Tesaire, um die britische Regierung, die die Inselgruppe passiert argentinischen Händen durch einen privaten Transfervorgang bieten der Mittel. Das Auswärtige Amt lehnte den Vorschlag, aus Angst, dass eine mögliche Reaktion der Opposition zu schwächen Premierminister Winston Churchill.

Im September 1964 ein argentinischer zivile Pilot, Michael Fitzgerald landete ein Flugzeug auf der Landebahn auf Port Stanley Pferderennbahn, wo er entfaltet eine Flagge Argentinien. Nach dem Absenden eine Protestnote und erfolglos benötigen ein Interview mit dem englischen Gouverneur, mit dem Festland kehrte er, bevor er von den lokalen Sicherheitskräften gefangen genommen werden. Dies provozierte eine zornige Klage des Vereinigten Königreichs bei den Vereinten Nationen, der kategorisch von der argentinischen Regierung, die keine Beteiligung an dem Vorfall behauptete abgelehnt. Als Folge beschloss London in den Inseln legen Wert auf eine permanente Kontingent von Royal Marines.

Zwei Jahre später, im September, eine nationalistische Gruppe, begleitet von Journalisten aus der Chronik, in einer bewaffneten Aktion, auf die er als "Operation Condor", entführt und umgeleitet, den Flug 648 auf dem Weg von Buenos Aires nach Rio Gallegos und zwang den Piloten in den Falkland-Inseln, wo sie eingesetzt sieben argentinischen Flaggen und ließ ausrufen mit Funk des Flugzeugs zu landen. Der Plan beinhaltete unter Residenz des Gouverneurs und besetzen das Arsenal, war aber frustriert, weil der schwere Flugzeuge im Schlamm von der Pferderennbahn begraben und wurde schnell von hundert Engländern umgeben, zwischen Siedler und Militär. Dank der Bemühungen der katholischen Priester der Inseln der Fluggäste unter denen sich der Gouverneur von Feuerland, Antarktis und South Atlantic Islands wurden in den Häusern einiger kelpers untergebracht, während die Entführer blieben in den Rumpf. Es feierte der Priester Messe in Kastilisch. Am nächsten Tag die junge abgesetzt seine Haltung und ergaben sich ihre Waffen auf die einzige Behörde vereinbart, zu erkennen: die Luftfahrzeugführer, Ernesto Fernandez Garcia. Sie wurden von den britischen Sicherheitskräften gefangen genommen und zwei Tage später wieder auf dem Kontinent an Bord des argentinischen Schiff ALTAR Bay gute Veranstaltung. Die meisten serviert eine neunmonatige Strafe effektiv; drei von ihnen wurden für drei Jahre wegen ihrer politischen, als kriminell durch die de-facto-Regierung von Juan Carlos Onganía inhaftiert. Die Leistung des nationalistischen Gruppe produziert eine Welle der anti-britischen Taten in Argentinien, das eine Schießerei an der britischen Botschaft in Buenos Aires, die nicht Opfer zu produzieren hat enthalten. Die argentinische Regierung zu seinem angelsächsischen Paar entschuldigte sich durch den Angriff auf die Botschaft und sagte, er in die Entführung des Flugzeugs beteiligt war. London seinerseits beschlossen, ihre militärische Stärke auf den Inseln zu erhöhen: erweitert die Ablösung der Royal Marines aus sechs Mitgliedern zu vierzig, was er den Rang eines Zuges erreicht.

Die am 27. November 1968 machte Fitzgerald anderen Flug in das Kommando über eine zweimotorige Flugzeuge Chronikzeitung in die Erkundung der Direktor der Zeitung und einer ihrer Journalisten. Dieses Mal konnte er nicht an der Pferderennbahn zu landen, da sie blockiert wurde, und muss dies in einer Weise tun, damit ihre Flugzeuge erlitten einige Schäden an den Propeller. Die drei Männer wurden festgenommen und erklärt, "illegale Einwanderer". Nachdem er 48 Stunden im Gefängnis, sie in Rio Gallegos veröffentlicht wurden.

UN

Die internationale Gemeinschaft teilen generell die Wahrnehmung, dass die Persistenz der kolonialen Beziehungen im zwanzigsten Jahrhundert war eine Verletzung der grundlegenden Menschenrechte, behindert es die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung der abhängigen Völker und war eine Bedrohung der internationalen Sicherheit. Bis Ende der 50er Jahre wurde in den internationalen Organisationen klaren Konsens über die Angelegenheit, die in der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die beschlossen, einen globalen Prozess der Entkolonialisierung zu fördern ausgedrückt gebildet. Der 14. Dezember 1960 gab es mit 89 Ja-Stimmen angenommen, keiner Gegenstimme und 9 Enthaltungen an fast allen Kolonialländern Resolution 1514 Erklärung über die Gewährung der Unabhängigkeit an koloniale Länder und Völker. Dieses Dokument öffnete die Tür zu bilateralen Verhandlungen zwischen Argentinien und dem Vereinigten Königreich. In vier seiner Punkten verwies der Text an den Kern des Problems: die Achtung der Selbstbestimmung, nationale Einheit und territoriale Integrität. Im folgenden Jahr wurde durch Beschluss 1654, die, dass nach Auflösung von 1810 war "Sonderausschuss über die Entkolonialisierung" genannt, zuständig für die Verfolgung den Prozess der Entkolonialisierung erstellt bekräftigt. Insbesondere die Frage der Malvinas fiel auf dem Gebiet der Unterausschuss III.

Unmittelbar Argentinien bekannt gegeben, ihren Standpunkt zu der Erklärung: das Prinzip der Selbstbestimmung sollte im richtigen Verhältnis zu anderen Prinzipien senior, wie die territoriale Einheit des Staates, die nicht auf den Falklandinseln war, dessen Bevölkerung Briten gesehen werden seine Herkunft, ist nur ein Produkt aus der gewaltsamen Vertreibung der legitimen argentinischen Einwohnern.

Im Jahr 1964 die Regierung von Präsident Arturo Umberto Illia dargelegt, um durch diese besondere Situation, dass der Druck der Vereinten Nationen gezwungen, das Vereinigte Königreich zum ersten Mal an den Verhandlungstisch zu sitzen, das Überschreiben der britischen Ansprüche auf den Status quo durch die Validierung zu erreichen eine partielle Interpretation der Selbstbestimmung.

Zu Beginn der Sitzung im September wurden die Delegationen aus beiden Ländern dürfen in der Diskussion zu beteiligen, ohne Stimmrecht. Die Argentinien These wurde durch die Rechtsberater des Außenministeriums, José Maria Ruda vorgestellt; Briten, von Cecil König. Der Austausch von Argumenten war auf und die meisten Mitglieder gebeugte Haltung von Argentinien; die Unterstützung von Lateinamerika und Uruguay und Venezuela war insbesondere express und kraftvoll. Der Unterausschuss III zusammengestellt einen Bericht mit den Schlussfolgerungen der Debatte, Punkt für Punkt, der gegen den Willen des Vereinigten Königreichs ging:

  • Die Existenz eines Rechtsstreits wurde von der Souveränität der Inseln akzeptiert
  • Resolution 1514 war auch in dem Gebiet der Falklandinseln.
  • Es wird empfohlen, den Sonderausschuss, beide Parteien dazu einladen, in Verhandlungen, die Berücksichtigung der Interessen der Bewohner der Inseln dauern würde eingeben.

Der Unterausschuss III nahm einstimmig den Bericht und legte sie dem Sonderausschuss über die Entkolonialisierung. Daher das Argument der vorhergehenden Schritt wurde Argentiniens Strategie wiederholt war es, die Diskussionen zu minimieren, um eine schnelle Durchgang in die nächste Phase zu gewährleisten; das Vereinigte Königreich dagegen versucht, das Problem zu bilateraler Ebene zu bringen, um zu verhindern, das Einzelteil sollten im Rahmen der Vereinten Nationen angesprochen werden. Wieder einmal Argentinien siegte der Diplomatie und Körpermitglieder auch einstimmig die Schlussfolgerungen des Berichts erhalten. Syrien präsentiert das Zubehör Vorschlag, dass das Wort "Malvinas" erschien mit "Falkland" in allen offiziellen Dokumenten des Körpers, die von 19 Ja-Stimmen, die das Vereinigte Königreich vor und zwei Enthaltungen angenommen wurde. Der neue Bericht zur Diskussion auf der Vierter Ausschuss der Generalversammlung Colonial Angelegenheiten, wo er geplant war, um im nächsten Jahr versucht werden dann nachgelassen. In der Zwischenzeit, drückte die USA für die Verhandlungen verlassen außerhalb der Umlaufbahn der UNO.

Nach der Annahme des Entschließungsantrags von 87 Ja-Stimmen und 13 Enthaltungen, dem 16. Dezember 1965 die Generalversammlung mit 94 Ja-Stimmen angenommen, ohne Gegenstimmen und 14 Enthaltungen, die historische Resolution 2065, auf der Grundlage des Berichts des Kommission IV. Der Text formal beide Regierungen aufgefordert, Verhandlungen über die Souveränität der oben genannten Punkte Anschluss an den Bericht des Unterausschusses II zu halten. Im Grunde ist es fest, dass die Falkland-Inseln nicht unter das Prinzip der Selbstbestimmung und fordert beide Seiten auf, den Sonderausschuss Entkolonialisierung und die Generalversammlung der Fortschritte in den Gesprächen informieren entkolonialisierter werden.

Von nun an das Vereinigte Königreich hätte er benötigt, um zu verhandeln und zu den von Argentinien Arbeit vorgeschlagenen Bedingungen erfüllt werden; Lanus Worten:

Nahe einer Lösung

Seit der Verabschiedung der Resolution 2065 begann eine neue Phase in der Auseinandersetzung, die von der Wiedereröffnung der bilateralen Verhandlungen markiert. Zusätzlich zu den Vereinten Nationen unter Druck, um die Kolonial Anachronismus, den anhaltenden Niedergang des britischen Empire und einen deutlichen Rückgang der Mittel für die externe Verteidigung kündigen sie eine Belastung Malvinas ärgerlich in die Metropole gelegt hatte. Der Relaunch der Ausgabe in der binationalen Agenda als ein erster Schritt war die Unterzeichnung der Bekanntmachung durch die argentinische Außenminister Miguel Angel Zavala Ortiz und Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten des Vereinigten Königreichs, Michael Stewart, dem 14. Januar 1966 gemeinsam unterzeichnet, in die das Vereinigte Königreich akzeptiert die Gültigkeit der Resolution 2065 und kam überein, gemeinsame Verhandlungen einzuleiten.

Mitte 1966 nach dem Militärputsch von Onganía, der Geschäftsträger der Botschaft von Argentinien in London, Carlos Ortiz de Rozas und Begleitung der Botschafter mit dem Sturz der Regierung von Illia zurückgetreten waren, wurden inoffiziell beim Mittagessen, dass die Inseln informiert würde schließlich zu Argentinien effektive Souveränität, und dass es blieb nur die Zeit und die Bedingungen, um die Übertragung zu bewirken finden. Darüber hinaus empfahl sie den argentinischen Behörden eine Politik der Verführung der Inselbewohner zu initiieren, um den Konflikt zu der Veränderung zu reduzieren, um zu kommen. Onganía ernannte Botschafter in London als Brigadier Eduardo Mc Loughlin, die verantwortlich für die Verhandlungen über die Souveränität war. Während der nächsten zwei Jahre eine Agenda der vertraulichen Sitzungen, in denen Argentinien versucht, Britannien erhalten eine ausdrückliche und förmliche Verpflichtung der Übertragung von Territorium, Verweigerung einer frühen englischen Vorschlag, Gespräche dreißig Jahre lang einzufrieren und dann lassen die etablierten die Entscheidung des Ziel Insel des Archipels.

London März 1967 Argentinien formell informiert die Diplomatie, die, unter der Bedingung, dass die Wünsche der lokalen erfüllt, die Regierung Seiner Majestät bereit sind, um die effektive Souveränität der Inseln zu geben. Argentinien auf die Weigerung zu prüfen, die Lage der kelpers trat das Spiel, eine Unternehmensgruppe, bestehend aus einflussreichen Personen und durch die Falkland-Inseln Unternehmen finanziert: dem Ausschuss des Vereinigten Königreichs und den Falklandinseln der Inselbewohner, die die Übertragungsgegen zusammen. Ebene Druck des Parlaments und eine Propaganda-Kampagne in den Massenzirkulation übte einen starken Widerstand gegen die Vereinbarung.

Aus Angst, dass der Dialog würde zu einem Punkt, der vollendeten Tatsachen zu führen, im Februar 1968 wurde die Gruppe von Lobbyisten unter Druck gesetzt, das Parlament über das Thema diskutiert, in einem offenen Brief in seiner einleitenden Absatz zu lesen:

Herr Chalfont vertreten das Auswärtige Amt März konsequente Befragung. In seinem Monolog er zugab, dass die Argentinier hatten das Recht, ihre Forderungen zu halten, dass die Gespräche vertraulich im Hinblick auf die Sensibilität des Themas und London bleiben, weigerte sich, die Unabhängigkeit der Inseln wegen ihrer geringen Bevölkerung zu gewähren, seine Isolierung geografische und die Tatsache, dass sie autark nicht. Er versprach, die Möglichkeit eines bilateralen Abkommens mit den Inselbewohnern Nutzungsbedingungen einverstanden, obwohl er für die Regierungsmacht zu convalidarlo letzte vorbehalten. In der hitzigen Debatte, die auf ging es keinen Konsens und Stewart war gezwungen, mehrfach, dass es keine Zeichen der Souveränität gegen das, was von den Inselbewohnern angenommen werden gelöscht. Doch am 28. März Mc Loughlin und Chalfont eine Einigung erzielt, die mit dem Titel "Memorandum of Understanding" die Regierung Seiner Majestät genehmigt die Übertragung der Souveränität, wenn zuvor die Benachrichtigung der Inseln mit dem Festland gewährleistet ist und lokale Interessen zu gewährleisten. Die neue Formel ersetzt Wünsche Interesse, so dass mehr Platz, um das gegenseitige Verständnis zu erleichtern, während abgesehen von der restriktiveren Frage der Selbstbestimmung, die den Handlungsspielraum der Falkland-Lobbyisten zu reduzieren versucht.

Im selben Monat in den Sitzungen der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, Minister Nicanor Costa Mendez und Michael Stewart einig, dass es keine signifikanten Unterschiede in der Absichtserklärung; blieb nur seine Unterschrift.

Herr Chalfont besucht die Inseln im November 1968, um die Inselbewohner von der Güte des bevorstehenden Deal zu überzeugen. Vor einem Publikum von etwa fünfhundert Siedler, warnte Chalfont:

In geheimen Treffen mit dem Vorstand des Archipels, kündigte die offizielle, dass

Er hielt zusätzliche Sitzungen, in denen klargestellt, dass die Zustimmung der Räumlichkeiten war entscheidend für die Unterzeichnung eines Vertrags von eventuellen Transfer. Seine Worte nicht die Inselbewohner zu überzeugen, und die Lobby, noch Einpressen Parlament hat eine Gruppe von Vertretern unterzeichneten eine Bewegung die Regierung auffordern, den Bewohnern des Archipels als "British" und nicht übertragbare gegen ihren Willen erklären, .

Nach seiner Rückkehr nach London Chalfont wurde sie im Parlament, wo er harten Attacken von konservativen Gegner, die, um das Problem der Souveränität der außenpolitischen Agenda zu entfernen versprach in Frage gestellt. Von Lobbyisten bewegt wird, die Presse hatte auch ein glühender kritische Haltung: Der Daily Express veröffentlicht die Diskussionen im Rahmen der sensationellen Schlagzeile "Malvinas zu verkaufen".

Unterdessen hielt die argentinische Regierung eine offizielle Stille, die fast zwei Monate verlängert: anscheinend gibt es einige interne Opposition gegen das Abkommen, auch Details sind nicht ganz klar. Einige Quellen behaupten, dass die Verzögerung wurde von unüberbrückbaren Differenzen über den Text einer Notiz beigefügten Dokument Memorandum verursacht: Argentinien forderte glatte, ebene und bedingungslose Anerkennung ihrer Souveränität über die Inseln. Im Oktober Botschafter Eduardo Mc Loughlin nahmen an einer Pressekonferenz, wo er sagte, die Notwendigkeit, um das Dokument zu unterstützen, aber keine Aussage in diesem Zusammenhang erhalten die allgemeine Onganía. Außenminister Nicanor Costa Mendez sollte sich bemühen, die Sache in Bewegung zu halten.

Schließlich, Anfang Dezember 1968, Argentinien formell in London präsentierte seine Akzeptanz Verständnis. Mc Loughlin Botschafter traf sich mit Sekretär Stewart, um die letzten Schritte ausführen. Doch die britischen Beamten zurückgezogen Argument, dass "es war zu spät", und war nicht imstande, das Memorandum zu akzeptieren aufgrund der Intensität der Opposition im Unterhaus, in der Presse und in der öffentlichen Meinung; die Labour-Regierung befürchtet eine Überreaktion zu seinem Untergang zu fällen.

Als Ergebnis am 11. Dezember die britische Regierung beschlossen, alle Gespräche abgeleitet Memorandum zu suspendieren. Später an diesem Tag Stewart sagte dem House of Commons, dass die Regierung er als Mittelpunkt der Diskussion der Selbstbestimmung Formel ersetzt:

Diese Position würde in London von da bis in die Gegenwart gehalten werden.

Argentiniens Außenministerium eine Antwort am nächsten Tag, in der seine Position gegen die britische Interpretation des Themas der Selbstbestimmung festgelegt:

Viele Analysten sagen übereinstimmend, dass die Absichtserklärung war der ausdrückliche historische Verpflichtung des Vereinigten Königreichs über die Übertragung der Verwaltung der Inseln nach Argentinien.

Andere Autoren argumentieren jedoch, dass das Dokument hielt immer noch die Annahme der Inselbewohner vor allem Verwaltungspunkt für eine eventuelle Übergabe und relativieren die Bedeutung der Sprachwechsel in Ihren Text eingesetzt.

Der Kabinettsbeschluss, die Vereinbarung aufzugeben war ein wichtiger Sieg auf argentinischen Falkland-Lobby diplomatischen Bemühungen; während der nächsten drei Jahre die bilateralen Aktivitäten deutlich zurückgegangen.

Zusammenarbeit

Um den zehnten Jahrestag der Resolution 1514 zu kennzeichnen, die Generalversammlung stimmte der 12. Oktober 1970Auflösung 2621, um 86 Stimmen bei 5 Gegenstimmen und 15 Enthaltungen. Der Text bekräftigt die darin zum Ausdruck gebrachten Grundsätze und forderte die Mitgliedstaaten, um die Entkolonialisierung beschleunigen

Seit 1970 ist die Tagesordnung in der Frage der Transit und Kommunikations-Inseln zum Festland konzentriert. Die Briten erkannten die übermäßige Isolierung des Archipels die Nachricht von der Außenwelt ausschließlich über Broadcast-Medien; Bildungs- und Gesundheitsinfrastruktur unzureichend war usw. Die wirtschaftlichste Lösung war, die Beziehungen mit dem Festland, aber ohne Übernahme der argentinischen Anforderungen an die zugrunde liegende Problem anzugehen verbessern.

Nach ignorieren mehreren argentinischen Vorschläge in dieser Hinsicht stimmte das Auswärtige Amt zu einem Verhandlungstisch zum Thema Kommunikation, die einseitig aufgefordert, mehrere Inselbewohner, einschließlich Aufkleben der General Manager der Falkland-Inseln Firma konzentrierte sich sitzen. Die Gesprächsrunde begann im Jahr 1971; 1. Juli erteilten die beiden Regierungen eine Erklärung, dass beabsichtigt war, um die Bewegung von Menschen und Gütern zwischen Argentinien Festland und den Inseln zu erleichtern. Die Vereinbarung verpflichtet die Argentinien nach:

  • Liefern spezielle Dokumentation, die keine Bezugnahme auf die Staatsangehörigkeit gemacht würden, Inselbewohner wollen, auf das Festland zu bewegen;
  • Islanders ausgenommen Steuern nach Wirtschaftszweigen in den Inseln oder Gepäcktransport zu oder von dem Rest der argentinischen Territoriums;
  • Stellen Sie eine wöchentliche Flugverbindung zu den Inseln.

Inzwischen ist die UK ist verpflichtet:

  • Ausgenommen von Gebühren, Festland Bewohner efectuaren Wirtschaftszweige in der Inselgruppe;
  • Geben Sie einen Linienverkehr Fluggäste, Post und Fracht.

Darüber hinaus bot die argentinische Regierung, um in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft zusammenwirken, in dem Fall, dass er erforderlich war. Maßnahmen, um die Preise der Post-, Telegrafen- und Telefonverbindungen sowie die Schaffung einer Zwei-Staaten-Kommission zu regeln, um eine gemeinsame Maßnahme vorgesehen koordinieren. Argentinien-Strategie versucht, das Interesse der Bewohner des Archipels kontinentale Kultur und Wirtschaft zu erhöhen, um die Lücke zu schließen, indem schrittweise Stärkung der Beziehungen und gegenseitiges Vertrauen und eine eventuelle Übertragung der Souveränität zu erleichtern.

In Argentinien wurde diese Erklärung auf 1. Juli 1971 übernommen und nach nationalem Recht gebilligt von der Regierung von General Alejandro Lanusse Agustín. Für seinen Teil wurde die Vereinbarung von den meisten unnachgiebig Sektoren der UK, der Presse und des Falkland-Lobby begrüßt, die traditionell im Gegensatz zu mit Argentinien konservative Parlaments Versöhnung.

Am 7. Januar des folgenden Jahres ein argentinischer Touristenschiff, die MV ARA Libertad, einen Zwischenstopp in Port Stanley als symbolische Meilenstein im Prozess der Einigung. Auf dem Schiff reisen der britische Botschafter in Buenos Aires, Michael Hadow und CEO der Antarktis und der Malvinas Argentina Außenministerium Mario Izaguirre.

Die Zusammenarbeit auch nach der ursprünglichen Vereinbarung. Am 2. Mai durch die Unterzeichnung einer Vereinbarung in diesem Zusammenhang verpflichtet Argentinien, um eine temporäre Flugplatz von einer einzigen Spur 800 m lang und 30 breit, der für die Wartung verantwortlich wäre umfasste bauen. Sechs Monate später vereinbarten ein Zubehör Vereinbarung, eine Agentur des LADE in Port Stanley und die Einleitung der Flüge auf das Festland zu öffnen.

Jenseits dieser Zusammenarbeit waren die Inselbewohner die Hauptnutznießer, war Verhandlungs Souveränität praktisch von den Briten, die systematisch weigert fortgesetzt, um das Problem verschoben. Bis 1972 diese Situation in eine Sackgasse in den Verhandlungen geführt.

Der 25. Mai 1973 Hector J. in Campora als verfassungsmäßigen Präsidenten vereidigt. In seiner Antrittsrede sagte er, dass die Erholung des Archipels würde eines ihrer Ziele. Seine Regierung das Problem von einem aggressivere Haltung gegenüber und beschwerte sich bei der UN, die im Vereinigten Königreich verwendet eine Verzögerungsstrategie. UN durch die mangelnden Fortschritte bei der Sachfrage nach acht Jahren der Verhandlungen gestört, reagierte sofort und positiv auf die Argentinien Beschwerde bei der Verabschiedung am 14. Dezember 3160 eine Auflösung von 116 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und 14 Enthaltungen, die sich besorgt über die mangelnden Fortschritte bei den Gesprächen festgestellt und forderte die Parteien auf, sie nach den Bestimmungen der Resolution 2065. Diese Präsentation nicht unterbrochen Zusammenarbeit bei Kommunikation und Transport fortzusetzen; war Alberto J. Vignes Kanzlerin sagte in Juli 1974, dass "freundliche Politik" war Gegenstand einer Beschleunigung der Verhandlungen in der Sache.

In einer Eigentumswohnung

Angesichts dieser Tatsachen, beschloss die neue Regierung von Premierminister Harold Wilson, die Souveränität Gespräche wieder herzustellen, die Einführung der Möglichkeit, dass die Regierung Seiner Majestät eine eventuelle geteilten Souveränität zu akzeptieren:

Dann wurde die streng vertrauliche bilaterale Treffen häufiger: es zu einem Konsens über die grundlegenden Fragen kamen, wie die spanischen und englischen wäre Amtssprachen, dass die Inselbewohner würden die doppelte Staatsbürgerschaft zu genießen, würden beide Flags zusammen Flamme, und dass die Gouverneur würde durch London und Buenos Aires abwechselnd ernannt.

Der Tod des ehemaligen Präsidenten Juan Domingo Peron im Juli 1974 beendete die Verhandlungen; es keine ausreichenden Beweise, dass Peron unterstützen die mögliche Sache, aber es ist klar, dass nach seinem Tod die Verhandlung verlor seine innenpolitische Unterstützung. Parallel dazu wird die britische Parlament gekentert, weil die Gespräche nicht die Zustimmung der Inselbewohner haben. Im August gab das Auswärtige Amt, dass die Gespräche abgebrochen werden sollte.

Erdöl

Seit 1970 ist die britische Regierung eine Reihe von geologischen Untersuchungen auf dem Gebiet der Malvinas in Auftrag, um die Existenz von Öl in der Erde zu bestimmen. Gegen Mitte kumulative Ergebnis dieser Untersuchungen ist fest eine moderate Wahrscheinlichkeit, dass in der Tat gab es Kohlenwasserstoffen in den Gewässern in der Nähe der Inselgruppe. Mehrere britische Ölgesellschaften ihre Aufmerksamkeit auf die Region.

Als der britische Absicht öffentlich gemacht, um die Exploration fortzusetzen, argentinischen Außenministerium 19. März 1975 eine harte Aussage, die klar, dass das Land nicht kannte das Vereinigte Königreich in Bezug auf ein Gesetz im Zusammenhang mit natürlichen Ressourcen:

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern verschlechterte sich rapide. Im darauf folgenden Monat die neue britische Botschafter informierte den Außenminister Vignes, dass vor jeder argentinischen Angriff auf die Inseln Großbritannien würde mit militärischer Gewalt zu reagieren. Argentinien reagierte am 12. Oktober, dass jede Innovation für wirtschaftliche Zwecke würde der starke rispidez im binationalen Bereich, gefährdet die friedliche Beilegung des Rechtsstreits; Argentinien Warnung nicht gelohnt: am 16. Oktober die Regierung Seiner Majestät die Sendung zu den Inseln eines amtlichen Wirtschaftsmission von Lord Shackleton leitete bestätigt. Das Außenministerium sagte, keine offizielle Erlaubnis, die Shackleton Mission gewährt, mit dem Argument, dass die britischen einseitige Maßnahmen auf den Inseln mit den Verhandlungen unter UN-Aufsicht zu versuchen, den Konflikt der Souveränität begleichen unvereinbar seien.

Angesichts des Drucks, im Juli 1975 wurde die UK nach Argentinien vorgeschlagen, um die gemeinsame Entwicklung von Südatlantik zu diskutieren. Argentiniens Außenministerium akzeptiert, dass die Möglichkeit, mit der Bedingung, dass die Tagesordnung der Hintergrund für die Souveränität. Das Auswärtige Amt abgelehnt, aber Argentinien blieb in seiner Forderung, dass die Frage der Souveränität war von zentraler Bedeutung für alle tratativa über wirtschaftliche Ausbeutung Firma. Im November waren die Verhandlungen in einem Zustand der virtuellen Zusammenbruch: die argentinische Vertreter bei den Vereinten Nationen sagte, dass unter ihm, sein Land werde nicht durchsetzen, ihre Rechte in der Art und Weise am besten geeignet erachtet wird. Dieser versteckte Drohung einer militärischen Aktion begann in Argentinien diplomatische Aktion gemeinsam zu werden.

Im Anschluss an eine britische Angebot der Tagesordnung, um "andere Dinge" zu öffnen, die neue argentinische Außenminister Manuel Arauz Castex, vorgeschlagen, die Shackleton-Mission zu einem binationalen Maßnahmen zu ändern, um ihre "einseitigen und provokativ" Charakter zu beseitigen. Diese klare Angebot des gemeinsamen Entwicklung wurde von der britischen verzerrt, wodurch die Möglichkeit, dass Argentinien proveyera nur drei Technikern; mit dieser Aktion das Vereinigte Königreich seine Absicht klar, einseitig nur dann tätig werden.

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern weiter zu eskalieren: der 3. Januar 1976 sah die Ankunft von Lord Shackleton zu den Falkland-Inseln. Argentiniens Außenministerium nicht verpassen die Symbolik der Daten, den Aufruf der "Zufall" von "feindlichen und rücksichtslos."

Am 5. Januar 1976 hat die Regierung von Maria Estela Martínez de Perón eine Erklärung abgegeben, gegen das, was er als "einseitige Verletzung" der Gespräche von den Briten:

Am 7. Januar schlug ein peronistischen stellvertretender konfiszieren alle britischen Immobilien in Argentinien, ohne Entschädigung, zu denen Großbritannien kehrte die Inseln.

Durch diese erhöhte Spannung bewegt Britannien getestet einen schüchternen Versuch, die Dinge abkühlen lassen, mit dem Argument, dass die Debatte über die Souveränität war ein "sterilen Streit", während für das Einladen, die Gespräche fortzusetzen. Argentinien Weigerung war emphatisch: er sagte, dass er sich weigerte, die Beziehungen wieder aufzunehmen, wie britische einseitige Schritte continuasen und forderte die Regierung Seiner Majestät, seine Botschafter in Buenos Aires zurück, während die Berichterstattung, dass die argentinischen Vertreter nicht nach London zurückkehren. Diplomatische Beziehungen in eine Periode des Einfrierens, in dem beide Regierungen im Überfluss in Ausdrücken des Goodwills um Bindungen zu flicken.

Angesichts dieser heiklen Situation der Organisation Amerikanischer Staaten entschied zu Gunsten von Argentinien, mit dem Argument, dass die potenziellen Aktivitäten des Vereinigten Königreichs, die er als "einseitige Innovation" verletzt Resolutionen 2065 und 3160 des UN beschrieben, eine Bedrohung um hemisphärische Sicherheit und Frieden in der Welt; dass Argentinien hatten eine unbestreitbare Recht der Souveränität über die Malvinas-Inseln und britischen Aktionen waren dazu bestimmt, die argentinischen Ansprüche zum Schweigen zu bringen und verhindern von diesem Organ verfolgten Verhandlungen.

Shackleton einfall

Am 4. Februar Ramón A. Arosa, Kapitän der argentinischen Zerstörer ARA Almirante Storni, ordnete die britische Forschungsschiff RRS ozeanographische Shackleton, um die Maschinen zu stoppen, um es anzugehen. Es segelten 78 Meilen südlich von Port Stanley, so dass die Armada Argentina argumentiert, dass es innerhalb der Grenze von 200 Meilen nach Argentinien Stand gehören. Der Kapitän des britischen Schiffes, die Aufträge von Neville Französisch, Englisch Gouverneur der Falklandinseln, ignoriert Argentine die Aufträge und ging weiter. In der folgenden Routineverfahren Zerstörer mehrere Schüsse vor Shackleton keine Antwort. Schließlich wird durch ein Flugzeug Neptune unterstützte, setzte er die Jagd nach dem englischen Schiff bis zu sechs Meilen von Port Stanley.

Einige Autoren sehen in der Tatsache, dass der Zerstörer nicht eine drastische Geste geplant von der argentinischen Regierung, um ihren Anspruch zu stärken verpflichten, ohne dass sich die Situation zum Handeln überlaufen: Sie werden das Vereinigte Königreich die Macht der wirtschaftlichen Entwicklung des Archipels nicht erkennen.

In der Tat hat der Vorfall nicht übergehen: London protestierte, seine argentinischen Amtskollegen und dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen; Beide Vorträge wurden von Argentinien beantwortet. Das Vereinigte Königreich war damit beschäftigt, in der Dritten Kabeljau-Krieg mit Island, so versuchte er, kalte Tücher auf den Konflikt, wiewohl ohne seine traditionelle Widerstand gegen die Behandlung der Frage der Substanz; die Außenministerien beider Länder versprochen, die Gespräche wieder aufzunehmen, obwohl das Auswärtige Amt informierte die argentinischen Behörden, dass seine Regierung bereit, die Inseln vor einem hypothetischen Szenario der Wiederbesetzung zu verteidigen war. Argentinien bestand auf der Erörterung der Kern des Problems; in den Worten von Außenminister Raul Quijano:

Diskussionen über Souveränität

Anfang 1976 gab es neue Regierungen in beiden Ländern: ein Putsch in Argentinien im Büro den Diktator Jorge Rafael Videla gestellt hatte, während Großbritannien hatte James Callaghan Arbeit gemacht. Die Behörden versuchten, die Beziehungen zur normalen durch eine Reihe von Geheimverhandlungen, die offenen Tagesordnung in den beiden Hauptstädten abgehalten wurden wiederherzustellen.

Die argentinische Regierung einen Brief an seinen britischen Amtskollegen auf die Gestaltung einer fortschreitenden Übertragung der Souveränität der Inseln, die eine erste Stufe der gemeinsamen Verwaltung, acht Jahre vorgesehen geschrieben, gefolgt von der vollständigen Übertragung der Verwaltung auf die Argentinien Vorschlag.

Durch das Interesse der Finanzkredit des Vereinigten Königreichs zu erhalten verschoben, die argentinische Wirtschaftsminister, José Alfredo Martinez de Hoz, betonte er die Notwendigkeit für Kooperationen und lassen Sie die Konfrontation Seitendruck. Er traf sich mit starken Opposition im Argentinien des Außenministeriums, der schließlich verhängte verwaltet.

Ende Juli wurde der Shackleton-Bericht, der die Schwäche des Falklands einziges Produkt Wirtschaft und die daraus folgende dringende Notwendigkeit Argentinien britischen Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Inseln in der Fischerei und Öl Aspekt hervorgehoben schließlich in London veröffentlicht. Die Regierung Seiner Majestät wurde dann ihre Ambitionen gemeinsame Entwicklung des Südatlantik erneuert, und versuchte es noch einmal, um die Unterstützung von Argentinien, die jedoch blieb unnachgiebig zu bekommen:

Im Rahmen der Vereinten Nationen dann gab es breite Unterstützung für das Argentinien Fall, der die möglichen Folgen des Verhaltens von London aufgenommen betrifft: 1. Dezember die Vollversammlung verabschiedete Resolution 3149, mit 102 Ja-Stimmen , das Vereinigte Königreich gegen und 32 Enthaltungen, die anerkannter:

Ferner forderte er die Parteien auf, von einseitigen Handlungen, die den Verhandlungsprozess mit den Resolutionen 2065 und 3160 wieder angetrieben und für die Beschleunigung der Verhandlungen genannt gefährden könnten, zu unterlassen.

Das Auswärtige Amt erteilt am 2. Februar 1977 eine Aussage, die er unterstützte die Schlussfolgerungen der Shackleton-Bericht und betonte die Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit Argentinien, aber ohne die zugrunde liegende Problem. Er schickte sofort eine Delegation zu den Inseln zu überzeugen lokalen von den Vorteilen eines binationalen wirtschaftliche Entwicklung des Archipels; Diese Bemühungen waren negativ. Sie folgten eine Reihe von Gesprächen mit dem Außenministerium in Buenos Aires Argentinien, wo die volle Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen und der Austausch von Botschaftern erreicht. Diese Geste des guten Willens hielt den britischen Plan, um zu den Inseln eine Gruppe von Militäreinsatz zuweisen.

19. April eine gemeinsame Presseerklärung, in der die Souveränität war ein wesentlicher Punkt ausgestellt wurde, jedoch eine überraschende Fortschritte erzielt:

Zu einem offiziellen Besuch in Comodoro Rivadavia, sagte der Außenminister seine Bereitschaft, die Frage der Souveränität, die in anschließenden Verhandlungen erörtert werden würde diskutieren. Diese waren historisch: Zum ersten Mal in Großbritannien nahm die Diskussion über die Sachfrage im Streit. Die Entschuldigung für diese abrupte Änderung der Position ausgeruht mit der Regierung Seiner Majestät hatte jetzt die Genehmigung der Regierung Islands. Aber es hat nicht mit der Stellungnahme der Inselbewohner damit einverstanden, aber Richtlinien aus dem Auswärtigen Amt selbst ausgeht. Der Sekretär war stark von der Presse in London und dem Parlament kritisiert, wegen seiner Bereitschaft, die Souveränität zu diskutieren.

Trotz dieser Opposition beide Regierungen eine Einigung auf der Tagesordnung, um bei künftigen Verhandlungen zu entwickeln: beobachten sowohl die wirtschaftliche intercolaboración als Streit um die territoriale Zugehörigkeit, aber klar, dass die Bevölkerung der Inseln hätte konsultiert werden, und dass die Tatsache, Bewältigung dieser Diskussion nicht stellen eine Abkehr von Positionen für eine der beiden Regierungen, so im Wesentlichen das gleiche Muster fort: Großbritannien interessiert einzig und allein in der wirtschaftlichen Entwicklung und Argentinien in seiner Souveränität Anspruch war. Der Londoner Plan wurde die Verzögerung der Übertragung der Souveränität alles möglich, und dabei gleichzeitig die Vorteile der bilateralen Entwicklungs des Archipels; Argentinien anhaltenden Druck, zu unterhalten sein Gegenüber mit Zugeständnissen abhängigen Gebieten, während Aufgaben konfrontiert Propaganda, um die öffentliche Meinung darüber, ob die Übertragung zu überzeugen.

Unterdessen versucht argentinische Geschäftsmann Héctor F. Capozzolo, einen Teil der Falkland-Inseln Firma kaufen, mit der Absicht, dass die Falkland-Lobby verlor ihre wichtigsten Geldgeber, aber die britische Regierung verbot den Vorgang.

Die diplomatischen Treffen im Rahmen der vereinbarten Tagesordnung verlängert bis Ende 1981 in New York, Lima, Genf und Paris. Zu Beginn der Verhandlungen die britische Regierung beschlossen, heimlich wette eine Seemacht in der Nähe von den Inseln, wegen der Eskalation der Feindseligkeiten in den vorangegangenen Monaten; Es wurde nach der ersten Runde, da der resultierende Stamm abgezogen. Treffen von Lima verbeugte sich mit der Frage der Zusammenarbeit, und Genf nur eine vorläufige Vereinbarung für die wissenschaftliche Zusammenarbeit in Georgias und Süd-Sandwich, das schnell von der Regierung Seiner Majestät wegen Ablehnung abgelehnt wurde, die in der Folge warf Legislativrat der Inseln.

Mietvertrag

Im Mai 1979 wurde Margaret Thatcher Premierministerin und stellte einen neuen Impuls zu den Gesprächen. Die Divergenz der Interessen der Parteien hatte der im Laufe der letzten Sitzungen angezeigt. In einem kurzen Kurs von bilateralen Treffen in Buenos Aires wieder wiederholte er das gleiche Muster: die britische Haltung zur Selbstbestimmung für die Insulaner ein Hindernis, das gegenseitige Verständnis; sie auf jede Veränderung des Status quo entgegengesetzt waren und zu umarmen die Idee, eine unbestimmte freeze Thema. Argentinien Weigerung, die Siedler übernehmen im Rahmen der Verhandlungen über den britischen Unnachgiebigkeit stolperte die endgültige Entscheidung über die Stellungnahme von diesen. Großbritannien befürchtet, dass seine Südamerikanisch Paar auf drastischere Maßnahmen zur Erreichung ihrer Ziele zurückgreifen; Er wusste, dass Argentinien hatten die Möglichkeit, die knappe Inseln und britischen Streitkräfte besetzen konnte nicht richtig zu verteidigen, ohne eine übertriebene Erhöhung der Aufwendungen.

Im April 1980 sie ihre Gespräche in New York, die wiederum wandte sich an die Frage der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen Atlantic fortgesetzt. Im Juli schlug die Insulaner London Beilegung der Streitigkeit durch Leasing-Mechanismus, mit dem Argentinien würde die nominelle Souveränität zu erhalten, während das Vereinigte Königreich weiterhin die Inseln für einen Zeitraum zu verabreichen, um festzulegen, dass nach Angaben von Quellen, reichte von 25 und 99 Jahren. Die Siedler weiterhin ihre Lebensweise und die konsequente gemeinsame Entwicklung, eine Zunahme der wirtschaftlichen Vorteile zu erhalten. Die Stellungnahme der Inselbewohner war geteilt: eine zögerliche Mehrheit und eine Minderheit nachdrücklich dafür aus, die Dinge, wie sie waren, hat er kategorisch wissen, mit Pfiffen enthalten. Aber die bloße Möglichkeit einer engeren Vereinbarung, ging der Falkland-Lobby wieder in Aktion: die Londoner Times eine front-page Artikel zur Kündigung des Vorschlags in der drastischen Bedingungen des Mietvertrags.

Die britische Regierung war in die Defensive gedrängt und gezwungen, riskante und widersprüchliche Aussagen angesichts seiner jüngsten Aktionen zu machen. Mit einer Herausforderung an den Minister Nicholas Ridley, wo die Unzufriedenheit wurde von Pfiffen und Buh-Rufe, Arbeit und Abgeordnete der Konservativen gleichermaßen angegriffen Regierungspläne mit ungewöhnlicher Härte ausgedrückt konfrontiert. Daher stark darauf beschränkt den Handlungsspielraum der britischen Regierung, die durch die folgenden diplomatischen Runden beeinträchtigen endete: in New York vorgeschlagen, um die Diskussion über die Souveränität von einer Reihe einzufrieren, einen Konsens der Jahre, in denen die Verhandlungen ausschließlich auf abbiegen wirtschaftliche Nutzung rund um die Inselgruppe. Dies verursachte eine kategorische Ablehnung der argentinischen Seite, die kompromisslos in seinen Anforderungen an die Prioritäten der Agenda zu diskutieren geblieben. Inzwischen hat die Militärbudgetkürzungen hatte beschlossen, Verschrottung oder Verkauf eines großen Teils der britischen Wasserflotte, darunter zwei Flugzeugträger. Die britische Regierung begann zu begreifen, was sie ihre Verhandlungs begrenzt wurden, und wie schnell wurde zunehmende Sorge um konkrete und wesentliche Fortschritte in der argentinischen Innenpolitik.

Vor diesem Hintergrund schlossen die Behörden, dass die einzige Möglichkeit war der Mietvertrag; Auf der Grundlage von Berichten zu den Inseln und Argentinien, gesandt, fühlte das Auswärtige Amt, dass die Inselbewohner könnten von den Vorzügen einer Vereinbarung in dieser Hinsicht zu überzeugen. Die argentinische inländische politische Umfeld war jedoch komplexer: die Idee hatte die Unterstützung von Beamten, aber immer noch fand Stärke in militärische Hierarchien.

Jenseits dieses richtige Diagnose wurde wenig in den kommenden Monaten durchgeführt, um die britische Öffentlichkeit in die Regierung Stellung zu bringen. Schlimmer noch, es gab einen deutlichen Rückgang in der Situation: Ridley wurde von einem Vertreter des Falkland-Lobby, Richard Luce ersetzt; Opposition zu einer Vereinbarung mit Argentinien wurde auf den Inseln durch den Sieg der Anhänger des Status quo bei den Parlamentswahlen konsolidiert; während Buenos Aires forderte eine schnelle und direkte Lösung hat das Vereinigte Königreich eine noch größere Inflexibilität; im nächsten Zyklus der diplomatischen Interviews im Oktober wurde deutlich, dass trotz der guten Absichten gab es keinen Raum für die Aktion. Ende Oktober, der britische Botschafter in Buenos Aires berichtete nach London, dass Argentinien die Geduld trug dünn.

Hintergrundinformationen zu früheren argentinischen Falkland-Krieg

Von etwa 1950 bis zum Beginn des Krieges, den Inseln blieb eine starke Bindung der Kontakt mit argentinischen Patagonien Städten. Die Dorfbewohner verwendet werden, um mit dem nahe gelegenen Küstenstädten wie Rio Grande, Ushuaia, Rio Gallegos, Caleta Olivia, Santa Cruz und Puerto Comodoro Rivadavia zu handeln. Gehalten Reise zu diesen Zielen, da der Gesundheit, Bildung, Tourismus, Handel, soziale Beziehungen usw. Dies erklärt, warum die Inseln waren arm und vergessen, institutionelle Entwicklung, die mit dem Flugzeug oder Bootsausflüge zu den nahe gelegenen Städten ausgeglichen wurde.

Las Malvinas in Argentinien Besitz

In den frühen 1980er Jahren, das Wirtschaftsmodell und die interne "schmutzigen Krieg" der Militärjunta, die Argentinien regiert in die Krise, die einen negativen Einfluss auf den heimischen sozialen Bereich hatten. Die Ablehnung der Junta erhöhte sich aufgrund von Faktoren wie: Menschen entführt, gefoltert und ermordet, genannt "fehlenden" 90% jährliche Inflationsrate, tiefe Rezession, die höhere Steuerbelastung, den starken Anstieg der Auslandsverschuldung des öffentlichen und private, die fortgesetzte Abwertung des realen Lohn erhöhte resultierende Armut usw. Um Sauerstoff zu erholen und die Teilnahme an internen geopolitischen Annahmen falsch waren, organisierte die Junta eine militärische Operation, um die Falkland-Inseln zu ergreifen. Neben diesen Gründen, sagen Analysten Militäroperation Argentiniens lag auch an einer Mehrdeutigkeit in der Interpretation der britischen Maßnahmen der Abrüstung und der Abstieg der Staatsbürgerschaft der Inselbewohner auf einen kleineren Bereich: die Militärjunta hatte nicht erwartet, eine bewaffnete Reaktion Großbritannien, wie durch die Tatsache, dass ein Notfallplan, denn es wurde nie entwickelt, belegt.

Im Rahmen eines eskalierenden Offensive in mehreren Ebenen, die Kontrolle über die Inseln es argentinischen Streitkräfte am 2. April 1982. Die rückläufige britische Regierung von Margaret Thatcher unterdessen und nach einer Zeit der anfänglichen Verwirrung, gelang es, einen Diskurs des Stolzes zu verhängen die Massen und patriotischen dringend umgesetzt werden, um die volle Unterstützung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der NATO, des Commonwealth und teilweise UN. Am 7. April gründete er eine Maritime Ausschlusszone 200 Meile Radius auf der Breite 51 ° 40 'S und Längengrad 59 ° 39' W zentriert ist, an der Straße von San Carlos. Er brachte auch einen massiven Expeditionskorps die meisten seit dem Zweiten Weltkrieg in Richtung der Inselgruppe leitete er; Inzwischen beide Regierungen beschäftigt in fieberhafte diplomatische Treffen vom Außenminister Alexander Haig organisiert, durch den Präsidenten von Peru, Fernando Belaunde Terry und dem UN-Generalsekretär Javier Perez de Cuellar. Diese Vermittlungsversuche scheiterten, und die Vereinigten Staaten ging, militärisch zu unterstützen, die in Großbritannien, die den Zugang zu fortschrittlichen Waffen und Geheimdienstinformationen. Die Royal Navy landeten sechs Wochen später und nach heftigen Kämpfen gezwungen, die Kapitulation Argentinien 14. Juni 1982.

Falkland-Inseln im britischen Besitz

Fortsetzungen und Übergangs

Die Argentinien Niederlage eilte den Sturz des Militärregimes de facto. Die britische Regierung verbot Eintritt zu den Inseln von Zivilisten mit argentinischen Pass. Am 22. Juni 1982 hob der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, das Verbot der argentinischen Einfuhren. Am 23. Juli 1982 hat die United Kingdom geändert den Umfang der militärischen Sperrzone von 50 nautischen Meilen Funk reduzieren sie und Umbenennung Falklandinseln Schutzzone. Mitte September die Argentinien und dem Vereinigten Königreich aufgehoben finanzielle Sanktionen bilateral gegenseitig implementiert. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution drängt die Parteien auf, die Gespräche wieder aufzunehmen, um die Debatte zu lösen. Zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten stimmten für diese Leitlinien, die versuchen, ihre Beziehungen zu Lateinamerika zu flicken, verschlechtert konkrete Unterstützung durch die britische Seite während des bewaffneten Konflikts. Britannien kritisierte die amerikanische Stimme und hat ihre Position nicht ändern, mit dem Argument, dass die Wiederbewaffnung und Umstrukturierung der argentinischen Streitkräfte konfrontiert, aber britische Ausrüstung inklusive gezeigt, dass das Land bereit, "eine zweite Runde" war. Margaret Thatcher begründete seine Weigerung, den Dialog:

Im Mai 1983 hat die britische Regierung vorgeschlagen, wiederherzustellen Argentinien kommerzielle Flüge zwischen den beiden Ländern wurden im Juni 1982 ausgesetzt ist, und sich auf den Transfer von den Überresten der auf das Festland zurückgegangen. Die argentinische Regierung weigerte sich, diese Angebote, die Aufrechterhaltung ihrer traditionellen Position, dass alle Aspekte des Rechtsstreits sollten gleichzeitig mit der Souveränität diskutiert werden.

Der Abbruch der Beziehungen förderte die Entstehung von Gruppen von informellen Dialog, bestehend aus wissenschaftlichen, religiösen, Wirtschaft und parlamentarische Sektoren beider Länder. Im Jahre 1983 ließ er sich in London der South Atlantic Council, die eine friedliche und dauerhafte Lösung für die Frage der Souveränität basierend auf Referenzliteratur gefördert. Diese Stelle, die seine Reihen der Konservativen und der Labour MP Cyril Townsend George Foulkes trafen, hatten einige bemerkenswerte Errungenschaften wie Einfluss britische öffentliche Meinung, um die Möglichkeit, dass das Problem bilateral diskutiert werden unterstützt.

Rückkehr der Demokratie in Argentinien

Im Dezember 1983, davon ausgegangen, co Raul Alfonsinmo argentinischen verfassungsmäßigen Präsidenten und aus seiner Antrittsrede vor dem Kongress stellte die Erholung der Inseln als zentrales Ziel seiner Regierung. Außenminister Dante Caputo und skizziert, was wäre die Strategie sein:

Diese Richtlinien wurden von der Fortsetzung der Feindseligkeiten, aber ohne die Skalierung der Ebene der Aggression gefolgt, zwingt das Vereinigte Königreich auf steigende Ausgaben für die Verteidigung der Inselgruppe zu machen. Doch die Strategie Argentinien wurde Mitte 1984 unterbrochen, als es begann, klar, dass die britische Regierung bereit, die zusätzlichen Kosten zu tragen war zu sein.

Die argentinische Regierung versuchte auch, den öffentlichen Denunziationen in internationalen Gremien in erster Linie bei den Vereinten Nationen, der OAS und der Bewegung der blockfreien seine Hauptwerkzeug des Zwangs zu machen.

Zur gleichen Zeit, die Thatcher-Regierung ausgearbeitete Notfallpläne angesichts einer neuen hypothetischen Putsch in Argentinien. Dieses Argument diente auch dazu, die Anwesenheit von stark bewehrten Militärgarnison in den Falkland-Inseln zu rechtfertigen.

Im Februar die argentinischen Behörden haben die britische Seite die Wiederaufnahme der Gespräche gestellt: es wurde vorgeschlagen, dass während der Dauer der Verhandlungen der britischen Garnison in den Falkland-Inseln wurde von einer Friedenstruppe der Vereinten Nationen ersetzt, wofür Argentinien würde ein Ende zu erklären, Feindseligkeiten. Das Angebot wurde abgelehnt, am folgenden Tag.

Am 7. Juni unterzeichneten alle argentinischen politischen Parteien in einer gemeinsamen Erklärung fordern Großbritannien ist die Anerkennung der Rechte von Argentinien über die Inseln. Zur gleichen Zeit wurde eine Reihe von reservierten Verhandlungen von den Verhandlungsführern der Schweiz und Brasilien gefördert scheiterte in der die Vertreter der einzelnen Parteien die andere beschuldigt, sich nicht an die vereinbarten Standards entsprechen.

Mit der Absicht, um die Lebensfähigkeit der Wirtschaft der Inseln zu stärken, London schließlich beschlossen, die Empfehlungen des Shackleton Bericht des Jahres 1982, die bis dahin nur in geringem Umfang angewandt worden zu implementieren. Im Jahr 1984 die Falkland-Inseln Development Corporation wurde geschaffen. Zu seinen Zielen war er für die Wirtschaftstätigkeit zu diversifizieren, die Infrastruktur zu verbessern und zu fördern selektive Einwanderung. eine Reihe von Auszahlungen zu sechs Jahren für insgesamt 31.000.000 £ Telekommunikations zu verbessern, die sich Stromleitungen, Bau von Straßen, Umsetzung der Landreform, die Schaffung eines hydroponischen Farm Selbstversorgung mit frischem Gemüse erlauben, etc. Es wurde genehmigt

Ein Ergebnis war eine signifikante Zunahme der Landverteilung: in neun Jahren der Anteil von Grundstücken in malvinenses Händen von 24% auf 73% ging. Diese Maßnahmen stärkten das Nationalismus der Insel, verdrängen lokale öffentliche Meinung zur weiteren Unnachgiebigkeit.

In der britischen Politik begann, die Idee, dass die Übergabe-Modell für Hong Kong in den 1984 Peking Vereinbarungen gestaltet konnte für das Problem der Malvinas angewendet werden zu betrachten. In Argentinien wurde der Antrag als machbar, aber brachte es unter Alfonsín vereinbart, dass angemessene Übergangszeit:

Im September 1984 Alfonsin persönlich an die UN-Vollversammlung angekündigt, dass sein Land bereit ist, die Verhandlungen mit friedlichen Mitteln und stillschweigende Unterstützung für eine ähnliche Anordnung wie die Chinesen wieder aufzunehmen war. Doch die britische Antwort war, dass Hong Kong "anders" war auf den Fall von den Falklandinseln.

Später in diesem Jahr Argentinien begonnen, ihre Beschwerden an die UN zu konzentrieren. Wieder Großbritannien weigerte sich, die Frage der Souveränität zu adressieren und wie üblich vorgeschlagene Agenda konzentriert sich auf wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen.

Diese Unnachgiebigkeit der Regierung von Margaret Thatcher wurde intern kritisiert: Dennis Healey, Labour-Führer Position, kritisierte die Politik des Ministerpräsidenten der systematischen Weigerung, die Frage der Souveränität mit Argentinien zu diskutieren. Healey scherzte über die Tatsache, dass Thatcher weigerte sich, mit einer demokratischen Regierung versteckt sich hinter der Opposition Malvinas 1800 zu sprechen, während es mit der "kommunistischen Diktatur" von China, ohne Rücksprache mit den vier Millionen Einwohnern von Hongkong auf ihre eigenen ausgehandelt hatte Zukunft. Aber die konservative Mehrheit im Parlament versicherte der britischen Regierung, die ihre Position ohne Schwierigkeiten aufrechterhalten werden würde.

Anfang 1985 und in Anbetracht dieser Situation nahm London eine flexiblere Haltung und machte einen Schritt, um zu versuchen, um die Beziehung zu entsperren: Thatcher bot die Sperrzone im Austausch für argentinische Waffenstillstand abzuschaffen. Alfonsin Regierung lehnte das Angebot ab und beschuldigte seinen britischen Amtskollegen zu wollen ", verhängen eine einseitige Einstellung der Feindseligkeiten"; dann werden die argentinischen Behörden zu erkennen, dass diese Antwort unzureichend war und dass nur geschafft, den Kasten zu sperren. Sie zeigten auch, dass die britische Militäreinsatz in der Inselgruppe war "übermäßig" und "eine Aggression gegen Argentinien und Lateinamerika vertreten." Gleichzeitig wird es kostet £ 300.000.000 Britannien baute den Flughafen Mount Pleasant nach Stanley / Stanley ersetzen.

Im Juli hat die UK deutlich gemacht, um die Vereinten Nationen, dass es nicht "bereit", um die Frage der Souveränität anzugehen, wenn auch teilweise das Handelsembargo gegen Argentinien gehoben. Durch restriktive Umsetzung, in der Tat die Maßnahme hatte eine fast symbolische. Jedoch fand er keine Reziprozität in seiner Südamerikanisch Paar, die ihre Aktion für die Wiederaufnahme der Gespräche über die Begründetheit gemacht. Auf der nächsten Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen Außenminister Caputo beklagte er, dass das Vereinigte Königreich im Widerspruch zu den wiederholten Forderungen der Entkolonialisierung, auch weiterhin die Besetzung der Falklandinseln.

Die britische Regierung gewährten vollen Bürgerrechte zu den Inselbewohnern und eine neue Verfassung für die Inseln mit Blick auf den Falkland-Inseln eine größere Kontrolle über die inneren Angelegenheiten hat geschrieben: Bis zum Ende des Jahres mehrere wichtige Gesetzesänderungen aufgetreten. Die neuen rechtlichen Instrumente wurden Verschieben der zentralen Rolle, dass die Lobby war informell zu diesem Zeitpunkt erfüllt sind, so dass ihre Rolle wurde deutlich in den folgenden Jahren reduziert.

Understanding mit der Labour-Opposition

Angesichts dieser mangelnden Fortschritte, die argentinische Regierung bereit, Druck auf Großbritannien zu erhöhen. Im September trafen Alfonsin in Paris mit dem Führer der oppositionellen Labour Neil Kinnock. Sie waren sich einig über die Notwendigkeit, diplomatische und Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern wiederherzustellen und die Verhandlungen, um alle Aspekte über die Zukunft der Inseln gehören zu stellen. Suggestiv Kinnock betonte die Notwendigkeit, die Interessen der Falklandinseln zu nehmen.

Einen Monat später traf er in Madrid mit David Steel, der Führer der liberalen Block im Parlament. Es gab auch eine Einigung über die Grundlagen, und eine Reihe von Schritten hergestellt, die bilateralen Beziehungen zu normalisieren:

  • Formalisierung der Waffenruhe;
  • Abschaffung der Sperrzone;
  • Gesamtwiederaufnahme der Verhandlungen über die Zukunft des Archipels.

Diese Kontakte, die der Sozialdemokrat David Owen aufgenommen weiter im folgenden Jahr, aber nicht das starke Engagement der letzten Sitzung auf die Frage der Souveränität zu wiederholen.

Fischereischutzzone

Im ersten Quartal des Jahres 1986 begann die argentinische Regierung eine strenge Fischereipolitik, die beabsichtigt war, um mit dem intensiven Plünderung der Ressourcen des Südatlantiks umgehen zu implementieren. Die neue Politik beinhaltete die Lieferung von Angelscheinen für die UdSSR und Bulgarien, Länder, Argentinien erkannte den Anspruch, und es gab Vorträge und Vorverträge ähnliche Privilegien zu anderen Nationen zu verlängern.

Am 28. Mai abgefangenen die ARA Derves eine taiwanesische Fischereifahrzeug und befahl ihm, bevor sie in Puerto Deseado, wo sie strafrechtlich verfolgt genommen ergeben. Das Fischer argumentiert, dass es in den Gewässern der Falkland-Inseln und Argentinien nicht in die Zuständigkeit war. Er antwortete, dass in der Tat in das Meer um die Inseln zu Argentinien gehört, war. Es wurde von einer Verhandlung, die mehrere Stunden dauerte, gefolgt. Mit der Weigerung, mit der Anforderungen Fischerei dies rechtfertigen, von Buenos Aires erließ einen Befehl, Gewalt anzuwenden, und das Fischer versenkt konfrontiert.

UK Argentinien verurteilte das Vorgehen von "frei, eine Forderung der Souveränität mit Gewalt" und für "aggressive Patrouillen" bezeichnet. Die Thatcher-Regierung verwendet diese Tatsachen auf, ihre Entscheidung einseitig zu etablieren einen Radius von 150 nautischen Meilen um die Inseln, die ein Gebiet, das genannt wurde Falklandinseln Schutzzone Die gewählte Strecke sollte Überschneidungen mit Argentinien Stand zu vermeiden, war zu rechtfertigen bei 200 Meilen vom Festland.

Argentinien hat seine Ablehnung der britischen Aktion und erklärte sich bereit, den Dialog unter den Bedingungen von den Vereinten Nationen gefördert zu öffnen, wieder argumentiert, dass das zentrale Thema war die Souveränität, und bot die Einstellung der Feindseligkeiten im Austausch für das Vereinigte Britannien würde seine Maßnahme rückgängig zu machen.

USA betrachtet mit Sorge die Eskalation der Spannungen und versucht, eine Annäherung zwischen den Parteien durch eine Reihe von Geheimverhandlungen, die im November begann zu verwalten. Während nominell die Sitzungen befasste sich mit Fischen, die Frage der Souveränität erschien in amtliche Dokumente ausgestellt.

Allerdings begann die Umsetzung der FICZ ohne zu zögern im Februar 1987. Mehrere internationalen Foren, einschließlich der OAS, demonstrierte gegen die Briten einseitige Maßnahmen, aber die meisten Staaten gehalten Fangtätigkeit in der Region mit der halten Neuregelungen.

Diese Aktion hatte dramatische und unerwartete Auswirkungen auf die Wirtschaft des Archipels. Der größte Teil der Erträge von den Falklandinseln nun aus dem Verkauf von Angelscheinen für ausländische Unternehmen, die in der FICZ handeln kommen. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen im Jahr 1995 erhöhte sich auf Niveaus über denen des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten und in Deutschland. Die Wachstumsrate der Bevölkerung umgekehrt den Abwärtstrend der vergangenen Jahrzehnte. Dies hatte den Effekt der Verringerung der Belastung für die Großstadt: London im Jahr 1992 gestoppt Senden direkte Wirtschaftshilfe auf den Falklandinseln. Derzeit ist die britische Regierung gibt nur hinsichtlich der Wartung von Militäreinrichtungen in den Schären, so dass das Interesse der London zu halten Besitz der Inseln wurde gestärkt.

Feuer Fokus

Der 11. Juni 1987 Margaret Thatcher wurde bereits zum dritten Mal auf den Posten des Ministerpräsidenten gewählt. Wie bei seinen früheren Wahlen hatte die konservative Kampagne die harte Rhetorik und Inflexibilität des Eisernen Lady Argentiniens Ansprüche hervorgehoben. Es wurde festgestellt, dass diese am Ende Perren seiner Regierung in einer Endposition, wie jede Änderung der Politik, um Verhandlungen über die Souveränität würden sich belaufen "zugeben, dass britische Truppen in den Tod vergeblich geführt." Deshalb wird während seiner Regierung war nicht zu erwarten keine Veränderung, so dass die Situation wurde zu einer langen Sackgasse.

Ab 16. März 1988 in Großbritannien unternahm eine Reihe von Manövern und militärische Übungen auf dem Archipel, zusammenfassend als "Fire Focus". Es ging um den Transport von tausend Soldaten mit Flugzeugen der Royal Air Force, und die Bewegungen der Schiffe der Royal Navy und 31. Monats.

Buenos Aires heftig reagierte mit einer militärischen Mobilisierung und verschiedenen internationalen Foren hohen Proteste. In einem Brief an den Präsidenten des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, warnte vor Argentinien:

Am 18. März der Ständige Rat der OAS ausgestellt und mit 27 Ja-Stimmen ohne Gegenstimmen und zwei Enthaltungen eine Resolution tiefe Besorgnis über die Folgen der britischen Verhalten ausdrückt. Die Bewegung der Blockfreien in einer Erklärung "bedauert zutiefst" die Entscheidung von London nach Öffentlichkeit die militärische Übung zu machen.

Später in diesem Jahr vorbehalten Bemühungen der Vereinigten Staaten erschienen, um zu beginnen, Früchte zu tragen: Alfonsin Regierung vereinbart, die Verhandlungen unter welchen Formel "Dach", das die Behandlung von Zubehör erlaubt weiterhin Themen wie wirtschaftliche Entwicklung genannt wird, die Kommunikation und kulturellen Beziehungen zwischen den Ländern, ohne Änderungen an der Frage der Souveränität gestellt werden. Die Präsidentschaftswahlen von 1989 wurden die Verschärfung der Wirtschaftskrise in Argentinien und die daraus folgende frühen Übergabe der Macht verhindert echte Fortschritte erzielt.

Derzeit sind die Argentinier mit touristischen Pass zu den Falkland-Inseln zu gehen. Die Verhandlungen werden auf Grund der britischen Behauptungen, dass solche Diskussionen zwischen Großbritannien, Argentinien und den Vertretern der wenigen Einwohner der Malvinas, um die argentinische Regierung widersetzt sich ergeben gesperrt. Es ist allgemein bekannt, dass das Gefühl der Menschen ist eindeutig pro-britischen und lieber unabhängig Teil von Argentinien zu sein.

Nachwachsen Malvinas Konflikt: Argentine Anspruch auf die UN-

Am 7. Februar 2012 Präsidentin Cristina Fernandez, der Witwe von Nestor Kirchner, kündigte an, dass seine Regierung einen Protest bei den Vereinten Nationen "im Anschluss an die" Militarisierung "des Südatlantiks von Großbritannien" Eintragen, nach der Entscheidung des London Senden einer modernen Zerstörer zu den Falkland-Inseln. Der Präsident wies darauf hin, in dieser Zeit: "" Wir werden einen Protest mit dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für diese neue Militarisierung des Südatlantiks, die eine ernste Gefahr für die internationale Sicherheit impliziert Datei "Dies ist ein Anspruch des gesamten unterstützt Argentinien und der lateinamerikanischen Gesellschaft. Malvinas hat sich zu einem lateinamerikanischen Ursache. "

Für seinen Teil, der Gouverneur der Falklandinseln, die Briten Nigel Haywood, stellte die "bewusste Politik", die Argentinien nahm ", um das Leben der Bewohner der Inseln erschweren", dessen Souveränität ist eine Sache von einem Konflikt zwischen dem Vereinigten Königreich und das südamerikanische Land. Der Gouverneur sagte auch: "Wenn Argentinien weiterhin mit starken und irreführende Angaben, werden wir Sie herausfordern kann nicht angreifen, die eine und dann, wenn er verteidigt, beschuldigte ihn der aggressiv.".

Das bedeutet, die Wiederbelebung der Bitterkeit, die seit der Zeit der Regierung von Margaret Thatcher, hatte unter der Kontrolle des Vereinigten Königreichs gehalten wurden, und die Achsen werden auf der so genannten "Militarisierung" und lateinamerikanischen Ursache, die unterstützt wurde konzentriert einige Präsidenten der Region, wie Peru Ollanta Humala.

Damit ist der 10. Februar 2012 der argentinische Außenminister Héctor Timerman schloss die Beschwerde gegen Großbritannien zu den Vereinten Nationen für die "Militarisierung" des Südatlantiks, bei einem Treffen in New York mit UN-Generalsekretär Ban Ki -moon.

"Der Generalsekretär der Vereinten Nationen unterstützt den Dialog, der Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen unterstützt den Dialog, der Präsident des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen unterstützt den Dialog und Argentinien unterstützt den Dialog. Britain "fehlt.

In einem Interview in der Zeitung El Tiempo Argentino, dem 11. November 2012, sagte Generalsekretär Ban Ki-moon: "Ich glaube nicht, dass die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats verletzen einschlägigen Resolutionen der Vereinten Nationen. Druck ist, dass Menschen, die unter diesen Bedingungen sollte in der Lage, ein gewisses Maß an Kompetenz zu erhalten, so dass sie ihre eigene Zukunft entscheiden können. Und das ist das Hauptkriterium der Hauptorgane der Vereinten Nationen ist. Das Erreichen der Unabhängigkeit oder eine Regierung ihrer Territorien. Ich glaube nicht, es ist eine Frage von Missbrauch oder Verletzung der einschlägigen UN-Resolutionen. " das ist eine Erklärung, dass vor allem, was sie behauptet Argentinien sind die Inselbewohner haben das Recht, ihre Zukunft zu entscheiden; und bekräftigt, dass das Vereinigte Königreich nicht gegen jede Resolution der UN-Generalversammlung und ist nicht erforderlich, um die Inseln mit Argentinien zu diskutieren.

  0   0
Vorherige Artikel Bactridinae
Nächster Artikel Jean Eustache

In Verbindung Stehende Artikel

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha