Amianthium

FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc
Februar 21, 2018 Lolo Vogt A 0 0

Amianthium ist eine Gattung der mehrjährige Blütenpflanzen Knollen enthalten giftige Alkaloide. Obwohl alle Teile der Pflanze sind giftig, vor allem die Glühbirne ist giftig. Seine einzigartige Spezies: Amianthium muscitoxicum A.Gray, Ann. Lyceum Nat. Hist. New York 4: 122, stammt aus dem östlichen und zentralen Vereinigten Staaten.

Der wissenschaftliche Name wurde von Thomas Walter gegeben, als er veröffentlichte seine caroliniana Flora im Jahre 1788.

Die Lampe wurde mit Zucker durch amerikanische Kolonisten vermischt, um Fliegen zu töten.

Die in den Wurzeln und Blättern und amiantina vorliegenden giftige Alkaloide gehören Jervin. Amianthium ist selbst-inkompatibel und wird hauptsächlich von Käfern bestäubt.

Bezeichnung

Es ist eine mehrjährige krautige, bauchige, mit Glühbirnen Manteltiere, länglich-eiförmig, 5 x 2,5 cm lang Pflanze. Aufrecht, einfach Stielen. Meist Grundblätter, Spirale, längliche lineare Blätter, bandförmigen, unbehaart, stumpf Spitze. Die Blütenstände sind Terminal, traubenförmige, dicht, bracteadas und kahl. Beide bisexuell bisexuell oder schlechtlichen Blüten und Blumen, die auf dem gleichen oder auf verschiedenen Pflanzen geboren werden, becherförmigen, gestielt; sechs persistent Tepalen, weiß, länglich-verkehrt eiförmig Anthere. Tief gelappt-3, dünnwandige, dehiscentes. Kapselfrüchte Seeds 1-2 pro locule, braun schwarz, flügellose, Ellipsoide, hell, mit fleischigen texta bis rötlich. Anzahl der Chromosomen: x = 8.

Sinnverwandtschaft

  • . Melanthium muscitoxicum Walter, Fl Carol:. 125.
  • Zigadenus muscitoxicum Normalerweise Gartenflora 32: 164.
  • Chrosperma muscitoxicum Kuntze, Revis. Gen. Pl. 2: 708.
  • Chrysosperma muscatoxicum Kuntze, Revis. Gen. Pl. 2: 703.
  • Melanthium laetum Sol. In Aiton, Hort. Kew. 1: 488.
  • Anthericum subtrigynum Jacq, Collectanea. 3: 273.
  • Melanthium myoctonum J.F.Gmel., Syst. Nat. 1: 587.
  • Melanthium phalangioides Desr. in J.B.A.M.de Lamarck, Encycl. 4: 27.
  • Helonias erythrosperma Michx., Fl. Bor.-Amer. 1: 212.
  • Helonias laeta Gawl Ker., Bot. Mag. 21: t. 803.
  • Leimanthium laetum Willd., Mag. Neuesten Entdeck. Gesammten Naturk. Ges. Naturf. Freunde Berlin 2: 24.
  • Leimanthium pallidum Willd., Mag. Neuesten Entdeck. Gesammten Naturk. Ges. Naturf. Freunde Berlin 2: 24.
  • Chrosperma laetum Raf, Neogenyton. 3.
  • Amianthium macrotox Raf., Fl. Tellur. 4: 27.
  • Crosperma laeta Raf., Fl. Tellur. 4: 27.
  • Crosperma phalangioides Raf., Fl. Tellur. 4: 33.
  • . Endocles laetum Salisb, Gen. Pl. 51, nom. inval.
  0   0
Vorherige Artikel Kurigalzu I
Nächster Artikel Sentech Tower

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha