Algemesí

Algemesí ist eine Gemeinde von Valencia, in der Region Ribera Alta, Valencia. Es liegt östlich von der Iberischen Halbinsel, in der Region Valencia Küstenebene, in der Nähe der Mündung des Júcar Magro, und ein Teil der Gemeinde in der Albufera.

Das Stadtzentrum liegt 5 km von der Hauptstadt der Region, 30 Provinz, 378 km von staatlichen und europäischen 1.725 km.

Aufgrund der demografischen und Stadtentwicklung des vergangenen Jahrhunderts sind die urbanen Zentren Algemesí, Alzira und Carcagente fast vereinigt, bildet in der Tat einen Ballungsraum mit etwa 95.000 Einwohnern, wobei die zweitgrößte Stadt in der Provinz Valencia, nach Kapital und seine Metropolregion.

In wirtschaftlicher Hinsicht ist die Verwendung von den Gewässern des Echt Ditch des Júcar führte die Gemeinde in den bewässerten Kulturen wie Maulbeere und Reis, die das Wachstum der Stadt gefördert, wenn auch im Laufe der Jahre, Anbau Citrus an Boden gewonnen Reis, die Haupteinnahmequelle der Gemeinde seit mehr als einem Jahrhundert.

Topónimo und Heiden

Islamic Foundation als Bauernhaus, der Name kommt aus dem arabischen al-jabbāzīn, was bedeutet, "Bäcker" oder "Bäcker". Außerdem betrachtet sie die sonnigen Platz, das ist, wo die Sonne scheint den ganzen Tag, wie Algemesí eines der wenigen Dörfer in der Umgebung, in der es keinen Berg in der Nähe Sie das Sonnenlicht während des Tages zu entfernen bedeutet.

Das Adjektiv natürlichen Algemesí ist algemesinense.

Geschichte

Medien und Moderne

Islamic Foundation, obwohl besiedelten mit neuen Christen nach der Eroberung durch König James I, ist sein erster Termin in Llibre der Repartiment, im Jahre 1243, und im Jahre 1373 eine Stadt gebaut wurde oder Bovalar.

Es war Teil der Gemeinde Alcira, bis es seine Unabhängigkeit erlangte im Jahre 1574, die Reservierung Alcira die Strafgerichtsbarkeit und bloße Reiches. Im Jahre 1574 gewährte Felipe II die Segregation der Herstellung dieser Universität, nach der Zahlung 8000 Dukaten. Entvölkerte gehörte Cotes, Pardines, Segrena und Fatima. Zuvor gehörte Cotes an den Grafen von Cocentaina, Luis Corella, die im Jahr 1474 mit Algemesí von der Regierung des Royal Canal prozessiert. Während Pardinas wurde von dem Ritter Don Alfonso Llanos in Rerpartiment Zeiten bestimmt, wie in dem Buch von Les Tröbes aufgezeichnet, aber letztlich gehörte Pere Jofre und dem Marquis de Bèlgida, der den Zehnten von Pflanzen gesammelt. Aber später wurde er Teil der Herrschaft des Grafen von Cocentaina und Belaochaga Falco, wie Cotes. Es wird gesagt, dass die Mauer noch stand, war eine der Kirche des Dorfes, die Kirche und das Altarbild in der unteren Basilika St. James erhalten. Ebenso Segrena Dorf gehörte auch dem Marquis von Bèlgida. Schließlich wurden alle diese Dörfer Algemesí mit der liberalen Revolution des neunzehnten Jahrhunderts.

Im Jahre 1608 wurde er Algemesí den Titel Villa Real gewährt wird, wird das System der Stimmabgabe eingeführt, um die Beamten der Stadtregierung zu schaffen, echtes Privileg erhalten Sie zur Zusammenarbeit regeln mit Alcira die Acequia Real del Júcar, und am 12. November König gibt die jährliche Messe für 20 Tage gehalten.

Grundsätzlich Agrarwirtschaft, die Nutzung der Gewässer von Real Acequia des Júcar führte den Anbau von Maulbeere und Reis, der einen großen Schub für das Wachstum der Stadt gab; Dennoch ist die Vertreibung der Mauren und der Kauf von Cotes, machte der siebzehnten Jahrhunderts aus der Überschuldung für Algemesí. Im Jahr 1626 die valencianische Parlament forderte die Echt Arm für die Revision der Grenzen Algemesí weil Klagen wurden von Alcira Segregation. Die Stadt Algemesí fragte der Gehaltserhöhung der Gerechtigkeit, sein Berater und mustassaf. In diesem Jahrhundert auch als er überschüssige Kapitaltilgung dominikanischen Kloster von San Vicente.

Im achtzehnten Jahrhundert Algemesí erleben eine Zeit großen Wohlstands, wie sich die Wirtschaftslage verbessert, am Ende des Erbfolgekrieg. Der Anstieg Land wachsenden gewidmet, vor allem diejenigen, um Reis gewidmet, einige 14 000 000 Scheffel und 16 anderen Maulbeere, Weizen, Mais, Gerste, Bohnen und andere Kulturpflanzen bewässert. Die Zunft der Schneider zog Menschen aus aller Welt und Grundbesitzer genossen großen Wohlstand infolge der Abwertung der Währung. Es gab zwei aguardiente vierzehn almáceras Öl und vier Reismühlen und Mehl. Während der zweiten Hälfte des Jahrhunderts Seidenindustrie leben ihre letzten Jahre vor der Krankheit, die die Maulbeere betroffen provoziert die große Wirtschaftskrise. Das neunzehnte Jahrhundert war die Stadt stark von Cholera-Epidemien von 1834 und 1885, der zweiten Jahres 40% der Todesfälle durch diese Ursache waren betroffen.

Zeitgenössische Alter

Spanischer Unabhängigkeitskrieg und der lange Epilog des Karlistenkrieg repräsentiert eine Phase der Krise. Dennoch, im Allgemeinen war das neunzehnte Jahrhundert die Errichtung der Grundlagen der aktuellen Stadt. Die Ausweitung der Bewässerung, verkauft sie ab Vertrieb, die Einführung von Guano, die Verbesserung der Straßenverbindungen und Eisenbahnbaus führte zu weiteren Wachstumspotenzial.

Basierend auf der Trilogie, Reis, Gemüse und Zitrusfrüchten hergestellt wird, zwischen 1880 und 1916 die ersten kommerziellen Dynamik und Industrialisierung der Gemeinde. Zur gleichen Zeit wird die soziale Struktur unterziehen algemesinense Variationen und weiterhin neue Zuwanderungsströme zu erhalten. Dieses Wachstum zwang die Stadtverwaltung, die Architekten Luis Ferreres das Projekt der Stadterweiterung im Jahre 1893 anzuweisen, mit der Hauptachse der aktuellen Straßenbäume, mit Räumen für unterschiedliche Verwendungszwecke, zusammen mit der Bergstraße, einschließlich Neugründungen die eclecticistas, Modernisten und Rationalisten deco Häuser.

Der Spanische Bürgerkrieg schnitt seine Verluste und Nachkriegswachstum, die Isolation und Autarkie, Algemesi in einem hartgesottenen agrarismo wo Reis war das einzige Produkt des Lebensunterhalts festgenommen. Dennoch Algemesí Einwanderung blieb Rezeptor-Ballungsraum. Mit der Offenheit schüchtern von den späten fünfziger Jahren begann die Erholung, die die Produktion von Zitrusfrüchten, Bildung und Berufsausbildung für künftige Generationen neu belebt.

Nach der Übergangszeit und die Ankunft des demokratischen Räten wird Algemesí genießt eine seiner wohlhabenden und günstige Phasen seiner Geschichte, die im Bevölkerungswachstum, die leidet und erreichte 28.000 gesehen werden kann.

Natural Environment

Grenze

Die Gemeinde von Algemesí Die Nachbargemeinden sind: im Norden und Sollana Alginet, Osten nach Albalat de la Ribera und Polina Júcar, im Süden und Westen Alcira Guadasuar.

Relief

Die Gemeinde von Algemesí ist an der östlichen Spitze der Iberischen Halbinsel aus dem Golf von Valencia, in der Region Valencia Küstenebene, ca. 18 km. Es erstreckt sich über eine Fläche von 41,5 km² praktisch flach, mit Erhebungen im Westen Ende des 29 m absteigend bis 6 m.s.n.m. am Punkt der tiefste Punkt im Nordosten des Wortes. Die Stadt liegt im Süden und Südosten an den Bergen von Corbera und dem Murta und Westen Caroig Plattform umgeben. Für all dies, können wir sagen, dass die Laufzeit von Algemesí bildet einen gemeinsamen Ebene mit einem Gefälle in Richtung Osten mit dem Reisfeld übereinstimmt. Hydrographically im Einzugsgebiet des Júcar befindet sich in der Nähe des Treffens zwischen dem Fluss Magro und den Fluss Júcar befindet.

Red River

Für die Gemeinde Algemesí führen Sie die folgenden Flüsse und Kanäle:

  • Der Júcar River:
  • Der Fluss Magro oder Rambla de Algemesí:
  • Die Barranc dels Algadins.
  • The Real Acequia del Júcar:

Wetter

Das Klima in der Gemeinde Algemesí ist gemäßigt mediterran, präsentiert die typischen Merkmale, die der valencianischen Küstenebene zu der er gehört, nämlich, heiße Sommer mit Temperaturen zwischen 30 ° C und 38 ° C, mit Sommergewitter Ende August, und milde Winter mit Temperaturschwankungen zwischen 14 ° C und 4 ° C, obwohl das charakteristischste Element ist die sintflutartigen Regenfälle fallen, auf die sie in der Regel als kalte Tropfen bezeichnet.

Fauna und Flora

Die wichtigsten natürlichen Vegetation in der Stadt gefunden werden, jetzt, sind grundsätzlich Wasser, wie diejenigen, die in Kontakt mit Wasser Leichen von Albufera, wo die Gemeinden von Schilf, Rohrkolben, Schilf mansiegas und zu entwickeln, sind die ihre Wurzeln entwickeln sich in Frischwasser oder Nassschlamm. Die Gemeinden, die im Flussbett des Rio Magro, dh die typische Ufervegetation zu entwickeln, mit Arten wie Pappeln, Tamarisken, Schilf, Oleander, Rohrkolben usw.

Wie für die Tierwelt, sollten wir einige Arten, wie fartet, der Samarugo, Krickenten, die Löffelente, Stockente, die Kuhreiher, Rallenreiher oder, unter vielen anderen Arten zu nennen. Die wichtige Artenvielfalt der Algemesí ist, weil ein Teil seiner Amtszeit in der Albufera ist

Bevölkerung und Territorium

Demografische Entwicklung

Im Laufe der 90er Jahre, die Stadt Algemesí, hat rund 25 000 Einwohner geblieben. Mit dem Aufkommen des neuen Jahrhunderts die Stadt hat damit begonnen, im Hinblick auf die Zahl der Einwohner wächst, und zwar von 24.894 Einwohnern im Jahr 1998 auf 27.770 im Jahr 2008. Dies ist auf die Ankunft der ausländischen Einwanderer, vor allem Nord Afrika und Amerika, und das natürliche Wachstum der Bevölkerung der Gemeinde.

Bezirke und Ortsteile

Algemesí Stadtteile sind: Santa Barbara, dem alten Teil der Stadt ist; Die Teular, der Bereich um die Plaza de la Ribera, Ensanche de Bernat Guinovart; Die Verbreiterung Pla; und Tschetschenien, die in der Pipeline ist.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Stadt zwei Bezirken in der Gemeinde. Die Carrascalet ist ein Weiler von 553 Einwohnern, die nordwestlich der Stadt auf der linken Seite der Bahnlinie und Polygon nördlich Xara befindet,. Und die Rabal de San Roque, mit einer Bevölkerung 2008 1.487 Einwohnern, liegt westlich des Dorfes befindet sich auch auf der linken Seite der Eisenbahnlinie, aber südlich der Kreis der Xara. Zusätzlich zu diesen Bezirken hat Algemesí mehrere unbewohnte: Pardines, Cotes, Segrena und Fatima.

Politik und der lokalen Regierung

Die Regierung der Stadt Algemesí wird durch das allgemeine Wahlrecht bei den Wahlen alle vier Jahre gewählt. Dem d'Hondtschen Wahlsystem ist das in Spanien, weisen Räte der Gemeinden, über "proportional" zu den von den Kandidaten so erhaltenen Stimmen Verfahren.

Die letzten Wahlen fanden im Mai 2011, in dem die Volkspartei von Valencia revalidiert in den Wahlen von 2007, als es von der Stadt erhalten, die Regierung die absolute Mehrheit statt. In der laufenden Legislaturperiode haben sie auch erhalten Darstellung PSPV, EUPV und MES Algemesí.

Somit ist, wie in der Tabelle auf der rechten Seite angezeigt, die Volkspartei von Valencia hat 11 Ratsmitglieder, während die Sozialistische Partit von Land Valencià bekam 6 während Esquerra Einheit des valencianischen Land und Monat die Freigabe zwei Algemesí Räte jeweils.

Bürgermeisteramt

Wirtschaftlichkeit

Primärsektor

Grundsätzlich Agrarwirtschaft, die Nutzung der Gewässer von Real Acequia des Júcar führte den Anbau von Maulbeere und Reis, die das Wachstum von der Stadt gefördert. Im Laufe der Jahrhunderte, erhöhte Land wachsenden gewidmet, vor allem diejenigen, um Reis und Maulbeer gewidmet, einige 14 000 000 hanegadas und 16 anderen Maulbeere, obwohl letztere wurde von einer schweren Krise, die nicht berührt Produktion komplett in der Ortschaft verschwunden. Später wurde der Anbau von Zitrus an Boden gewonnen, um den Reis.

Derzeit ist die Gesamtfläche der Gemeinde, 3420 Hektar sind für die Landwirtschaft, in denen unterschiedliche Kulturen, in der Reihenfolge ihrer Bedeutung sind die folgenden verwendet, auftreten:

  • Citrus 3064 Hektar.
  • Fruit 152 Hektar.
  • Getreide, 116 Hektar.
  • Gemüse 52 Hektar.

In all den Einnahmen der Stadt, Produktion und Vermarktung von Orange beinhaltet verstärkte Mobilisierung von Geld, sowohl für die Vermarktung und für den Arbeits sie ihre verschiedenen Prozesse benötigen. Diese Stadt ist eine der wichtigsten landwirtschaftlichen Genossenschaften von Valencia, mit 3265 Partnern, die 3600 sind Produzenten.

In Bezug auf Tierhaltung Nutzung können die geringe Präsenz von Tieren in der Stadt zeigen, arbeitete die wichtigsten Arten hen, da die Gemeinde hat ein Huhn Schlachthof und in der Vermarktung von Eiern in diesem engagiert mehrere Unternehmen Spezies.

Sekundären Sektor

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Industrie erheblich auf Kosten der Landwirtschaft entwickelt. Die neue Business-Parks in der Stadt haben zahlreiche Unternehmen in der gesamten Region angezogen werden, damit die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung von Algemesí dank der Wettbewerbsfähigkeit des Landes für den industriellen Einsatz. Algemesí ist nach Alzira, der Stadt mit der größten Anzahl an Unternehmen in der Region Ribera Alta.

Die Größe der Unternehmen vor Ort wird durch die Tatsache, dass 66,9% der Unternehmen haben weniger als 5 Beschäftigten definiert, daher ist eine Stadt, wo KMU überwiegen. Es wird zwar darauf hingewiesen, dass die Größe der Industrie auf dem Gebiet ist in der Regel zu klein ist, wie in der gesamten Hoch Shore 65,3% der Unternehmen haben weniger als 5 Mitarbeiter.

Algemesí hat zwei Industrieparks, und weitere im Bau, die 350 000m² ausschließlich auf landwirtschaftliche Betriebe, wie SOS, Agriconsa etc. zuweisen wird

Tertiären Sektor oder Dienstleistungen

Algemesí ist die zweite Gemeinde in der Dienstleistungsbranche mit mehr Gewicht in der Region, mit mehr als 40% der Bevölkerung im Jahr 1996 und Alcira Algemesí, mit Anteil der Bevölkerung im tertiären Sektor im Jahr 1996 und 42,5% verwendet 50,3%, bzw. sind die beiden Kreisservicezentren meisten Vertreter der High Bank.

Infrastruktur und Verkehr

Um von Algemesí zu verschiedenen Orten der Provinz zu bewegen, gibt es mehrere Optionen. Auf der einen Seite ist das Straßennetz, sowohl staatliche als auch regional, und auf der anderen Seite ist das Netzwerk der RENFE, mit insgesamt sechs Linien.

Autobahnen

Algemesi Hauptverkehrsstraßen sind:

Eisenbahn

So dank Algemesí Station können die Bürger der Gemeinde zu reisen, S-Bahn, um verschiedene Teile des Stadtgebiets von Valencia.

Busse

Algemesí hat mehrere regelmäßige Intercity-Bus-Linien, die von privaten Unternehmen verwaltet werden:

  • Algemesí line - Alzira - Carcagente.
  • Algemesí line - Albalat de la Ribera - Benicull - Polina de Jucar - Riola - Schwedisch - Cullera.
  • Linie Algemesí - Valencia.

Heliport

Projekt wird ebenfalls derzeit ein Hubschrauber-Landeplatz, die eine Fläche zum Ansatz und erste Lift Hubschrauber, einem gepflasterten Parkplatz Helikopterlandefläche für Flugzeughangars, wo allgemeine Wartungsaufgaben durchgeführt haben wird, und ein kleines Office-Bereich.

Die für den Standort der Hubschrauberlandeplatz Algemesí gewählten Landes entsprechen dem Grundstück 104c der Gemeinde. Diese Länder sind 5 km in der Luftlinie nördlich von der Stadt Algemesí und 4 km südöstlich gegenüber der Öffentlichkeit der Alginet entfernt. Die mittlere Geländehöhe beträgt 18 Meter über dem Meeresspiegel.

Kommunalen Einrichtungen

Algemesí Sportgeräte sind Carrascalet Fußballplatz, Sporthaus, Municipal Stadium, der Hangar Kanu, Autorennbahn, Sportzentrum "Joan Girbes" überdachten Pavillon 9. Oktober das städtische Schwimmbad beheizte, kommunale Sommerschwimmbecken, Sportplatz Raval Bezirke, Stadt Velodrom, Sportplatz "Bernat Guinovart" und der Sportplatz von den Gärten des "Pla".

Unter den kommunalen Kultureinrichtungen ist die Stadtbibliothek, das kulturelle Zentrum der Carrascalet, das Stadttheater, das Auditorium "Moreno Gans" Jaume I Cultural Centre, das Museum der Partei und der Liberal-Casino.

Bildungs- und Ausbildungszentren sind die Cervantes Public School, Public School Romancier Vicente Blasco Ibanez, Ribalta Public School, die Andrés Salvador Public School, die Marist Center Privat Ntra. Mrs. of Health, der private Colegio Maria Auxiliadora, die Private Hochschule San José de Calasanz, der Geheime Santa Ana College, das Institut für Secondary Education "Bernat Guinovart", der Secondary School San Vicente Ferrer, der Workshop School of Museums der Partei, das Zentrum für Erwachsenenweiterbildungs ​​Jaume I und der lokalen Delegation von Amts Language School.

Gesundheits- und Sozialzentren in der Stadt gibt es das Gesundheitszentrum, der Office-Assistent, San Vicente Ferrer Asyl-, Aufenthalts- und Arbeitszentrum "Gesundheit" und das Altersheim.

Relevanten Stellen

Religiöse Gebäude

  • Basilika St. Jakobus.
  • Fons Salutis Kloster.
  • Ehemaligen Kloster von San Vicente Ferrer.
  • Die Einsiedelei von San Onofre Einsiedler.
  • Kapelle der Finding.
  • Kapelle Heiligen Abdon und Senen.
  • Die Kapelle des Garten Porrinas.
  • Kapelle der Heiligen Abdon und Senen.
  • Die Einsiedelei von Christus der Agony.
  • Pfarrei St. Pius X.
  • Pfarrei St. Josef der Arbeiter.
  • Pfarrkirche Unserer Lieben Frau von Pilar.

Bürger Denkmäler

  • Town Hall.
  • Casino liberal.
  • Denkmäler zu den verschiedenen Tänzen.
  • Denkmal für die Bauern.
  • Memorial Cabanilles Organist.
  • Pardines Wand.
  • Cotes Wand.
  • Die Stierkampfarena.

Historische Wanderwege und Viehwegen

  • Via Augusta oder Via Herkules.
  • Der Jakobsweg oder Jakobsweg Levantina.
  • Die Cañada Real de Castilla.
  • Alginet zu Albalat waschen.

Naturschutzgebiete

  • Die Albufera.
  • Die Pappeln.
  • Der "Wald" von Zitrusfrüchten.

Bildung

Schutzpatrone

In der katholischen Kirche, die in der Fürsprache der Heiligen der Ansicht, der Schutzpatron der eine bestimmte Gruppe von Menschen ist ein Heiliger, der eine besondere Affinität zu der Gruppe und ihrer Mitglieder hat. So sind die Schutzheiligen von Algemesí sind:

  • Our Lady of Health.
  • San Onofre.

Örtliche Feiertage

  • Las Fallas.
  • Ostern.
  • La Feria de San Onofre.
  • Das Fest Unserer Lieben Frau von Gesundheit.
  • Stierkampf-Week.

Gastronomie

In Küche stehen sie heraus, und in der Bank, Reis, obwohl bekanntesten international ist Paella, ein Gericht aus getrockneten Reis, über dem Holzfeuer in einem Metall Paella ohne Griff gekocht, daher der Name. Es gibt viele Rezepte, aber der Schlüssel in der Region besteht aus Reis, Huhn und Kaninchen, grüne Bohnen und Bohnen. In der Ribera es enthält auch frischem Pfeffer, Schnecken und Frikadellen.

Es ist auch wichtig, um den Teig mit den folgenden Produkten hervorheben: Donuts Anis, fogaseta, eine Art von Medium Anis Cookies, feine Koks, Cristina Koka, Coca boba, Nougat Kekse, Nougat-Katze, die Kürbis Donuts und Eis "Keks glacé".

Die Salzgebäck hat auch Tradition in Algemesí, typisch coca mit Salz, eine Art von Coca-Brot mit Öl und Salz, Kakao und Cokes rosquilletas, einschließlich Gebäck und Kuchen.

Auch in der Woche von Stieren, hielt die letzten beiden Wochen im September, ist beliebt Colpet eine etwas größere Drink ein Schuss, bestehend aus Wodka, Grenadine und Stärkungsmittel, das durch Ausführen eines Rituals, das aus gemacht wird um die Glasabdeckung und geben drei Schüsse an die Latte, dann es in einem Zug trinken.

Die apitxat

In Valencia, neben der kastilischen, Valencia, die die ordnungsgemäße und Amtssprache der gesamten Valencia gesprochen wird, und damit auch der Stadt ist zu sprechen, gemäß der valencianischen Autonomiestatut. Das Organ, das valencia reguliert ist der valencianischen Akademie der Sprache, die im Jahr 2005 angesiedelt eine politische Debatte, dass die regierende Valencia ist der Name, der Valencia Town International Zunge gegeben und akademisch als Katalanisch bekannt.

Die Besonderheit dieses Valencia Stadt ist apitxat Dialekt von Valencia Stadtgebiet. Trotz der stark von der kastilischen beeinflusst, behält der apitxat einige alte Funktionen, die in der Rest der valencianischen Dialekten wie verloren gegangen sind:

  • Die archaische Formen, die den Plural zu behalten, die die ursprüngliche n Amerika und HOMENS oder Jovens halten.
  • Welche haben eine Tendenz, die ursprüngliche unbelastete oder au Diphthongierung: aulor, aufegar, aubrir.
  • Die noch zu halten, mit bemerkenswerten Vitalität, Einfache Verwendung.
  • Der ohrenbetäubende Lärm von Zischkonsonanten. Dies bedeutet, dass der / z / Klanghaus in Kastilisch als "Heimat" und der Gaumen affricate / dʒ / gent oder taub fetge wie das Phonem / tʃ / artikuliert ausgesprochen: gent & gt; "Chent" fetge & gt; "DATE".

Wichtige Charaktere

  • Juan Bautista Cabanilles war Organist und Komponist der Barockmusik.
  • Beata Josefa Naval Girbes, ein Laien Frau, gewidmet Unterricht und christliche Erziehung der Jugend.
  • Jose Moreno Gans gilt als einer der besten Komponisten seiner Generation.
  • Martin Dominguez Barbera Schriftsteller und Journalist, war der Direktor der Provinzen.
  • Enric Lluch i Girbes ist ein valencianischen Schriftstellers zur Kinderliteratur gewidmet.
  • Escarti i Josep Vicent Soriano Schriftsteller, Forscher und Historiker, preisgekrönte Stadt Alcira, Andròmina narrative etc.
  • Salvador Esquer Handballspieler.
  • Ignacio Blanco Giner Abgeordneter im Parlament von Valencia.
  • Miguel Barzola London 2012 Olympiateilnehmer für Argentinien in der Disziplin Marathon, in Algemesí basiert.
  0   0
Vorherige Artikel Georges Lautner
Nächster Artikel Kriegsreparationen

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha